Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Schikane und Festnahmen im Rahmen der „Null-Fälle-Kampagne“ Provinz Hunan

In den vergangenen 21 Jahren der Verfolgung von Falun Dafa [1] durch das chinesische kommunistische Regime wurden Zehntausende von Praktizierenden festgenommen, eingesperrt, einer Gehirnwäsche unterzogen, schikaniert und eingeschüchtert.

Im Jahr 2020 ordneten das Komitee für Politik und Recht der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und das Ministerium für öffentliche Sicherheit eine „Null-Fäll-Kampagne“ an. Damit versuchten sie, alle Falun-Dafa-Praktizierenden auf der schwarzen Liste der Regierung zu zwingen, ihren Glauben aufzugeben.

Allein im Großraum Huaihua in der Provinz Hunan wurden in der zweiten Hälfte des Jahres mindestens 25 Falun-Dafa-Praktizierende schikaniert.

Nachfolgend sind Einzelheiten zu 21 dieser Praktizierenden aufgeführt. Was mit den restlichen vier Praktizierenden geschehen ist, muss noch untersucht werden.

Lei Huamei: Drei Festnahmen innerhalb von zwei Monaten

Frau Lei Huamei wurde am 27. September auf dem Heimweg von der Arbeit verhaftet. Ein Beamter in Zivil hatte sie gesehen, wie sie eine Broschüre über die Verfolgung von Falun Dafa verteilte. Sie wurde zur Polizeiwache Chengzhong gebracht und mit Handschellen hinter dem Rücken gefesselt. Polizisten durchsuchten ihre Tasche, verhörten sie und sperrten sie in Einzelhaft. Die Polizisten nahmen ihr die Hausschlüssel weg und durchsuchten ihre Wohnung. Gegen 23:00 Uhr am gleichen Tag wurde sie freigelassen.

Als Frau Lei sich weigerte, sich am nächsten Tag wie befohlen auf dem Polizeirevier zu melden, wurde sie von fünf Beamten in dem Geschäft verhaftet, in dem sie arbeitete. Die Beamten sagten, dass sie das Polizeirevier aufsuchen müsse, um dort ihre Falun-Dafa-Bücher abzuholen, die am Vortag beschlagnahmt worden waren. Frau Lei wurde in ein Polizeiauto gezerrt und bis etwa 17:00 Uhr auf der Polizeiwache festgehalten.

Am 13. November 2020 wurde sie erneut auf der Arbeit verhaftet. Derzeit befindet sie sich im Untersuchungsgefängnis der Stadt Huaihua; ihre Verhaftung wurde genehmigt.

Festnahmen und Schikanen im November 2020

Vier Polizeibeamte brachen am 12. November 2020 in die Wohnung von Frau He Xiuyun ein und brachten sie zur Polizeiwache Yingfeng. Am Nachmittag des darauffolgenden Tages brachte man Frau He zum Roten Kreuz in Huaihua. Dort wurde ihr Blut untersucht. Anschließend sperrte man sie in die dortige Haftanstalt. Nach 37 Tagen Haft ließ man sie frei.

Frau Yin Aisheng ist eine pensionierte Lehrerin. Sie und Xie Xiuzhen aus der Stadt Hongjiang, Region Huaihua wurden Mitte November 2020 in eine Gehirnwäsche-Einrichtung in Huaihua gebracht. Beide Frauen ließ man später am selben Tag wieder frei.

Auch Frau Zheng Xiping ist eine Falun-Dafa-Praktizierende aus dem Landkreis Chenxi. Sie wurde an drei aufeinanderfolgenden Tagen, vom 10. bis 12. November 2020, von Dorfbeamten in ihrem Geschäft schikaniert. Die Beamten versuchten, sie dazu zu zwingen, ihren Glauben aufzugeben, doch sie weigerte sich entschieden.

Anfang November 2020 wurden fünf Falun-Dafa-Praktizierende im Landkreis Jingzhou schikaniert. Es handelte sich um die Frauen Yang Xiurong, Hou Meixiu, Wang Yi, Tan Meihua und Li Yunpei. Yangs Tochter, Hous Ehemann und Wangs Tochter wurden gezwungen, für diese Praktizierenden Erklärungen zu unterschreiben, dass sie Falun Dafa aufgeben würden. Die Frauen Tan und Li wurden von Polizisten fotografiert.

Frau Yi Xianmei ist Lehrerin in der Gemeinde Tongwan, der Stadt Hongjiang. Mitte November 2020 wurde sie und ihre Familie auf Anweisung von Beamten der Gemeinde Tongwan von ihrem Schuldirektor schikaniert.

Andere Fälle von Schikanen

Sechs Falun-Dafa-Praktizierende – Wu Ligeng, Yang Lanying, Yang Dongqing, Zhang Boxing, Mao Yanping und Shu Qiuyu – aus dem Landkreis Xupu wurden zwischen September und November 2020 schikaniert. Polizisten forderten sie auf, ihren Glauben aufzugeben, und zwangen ihre Familienangehörigen, Erklärungen für sie zu unterschreiben, dass sie Dafa aufgeben. Die Beamten drohten ihnen mit einer Gefängnisstrafe, sollten sie dem nicht nachkommen.

Am 20. und 28. Oktober 2020 gingen Regierungsbeamte zur Schule, wo Frau Ren Huijun arbeitete, und schikanierten sie. Sie drohten, sie von ihrem Arbeitsplatz zu entfernen, sollte sie ihren Glauben nicht aufgeben. Vor den jüngsten Schikanen war Frau Ren einmal im Jahr 2001 in einer Gehirnwäsche-Einrichtung festgehalten und im Laufe der Jahre mehrfach schikaniert worden.

Die Frauen Zhong Liancong und Zeng Xiaoying aus dem Bezirk Chengbei wurden in letzter Zeit mehrfach schikaniert.

Herr Zhang Shiliang ist Rentner und lebt im Bezirk Xinfeng. Er konnte am 28. Juli 2020 einer Belästigung entkommen. Ein Funktionär des Büro 610 und sein ehemaliger Vorgesetzter sagten seiner Frau, dass er zu seinem ehemaligen Arbeitgeber gehen müsse, um die Garantieerklärung zum Verzicht auf Falun Dafa zu schreiben.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Quelle: Minghui

Chinesische Version

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv