Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Schweden: Besucher des Kulturfestivals in Norrköping lernen die Falun-Dafa-Übungen

„Fantastisch!“ rief eine Frau, die gerade erst die Übungen von Falun Dafa gelernt hatte. Denn sie konnte ihren verletzten Arm über den Kopf heben, was vorher unmöglich gewesen war. „Schauen Sie, ich kann meinen Arm bewegen und ihn über meinem Kopf halten“, sagte sie begeistert zu einer Praktizierenden. So wie diese Frau kamen auch noch viele andere, um die Übungen zu lernen.

Der Veranstalter des Kulturfestivals 2021 in Norrköping hatte die Praktizierenden eingeladen, die Lehre von Falun Dafa vorzustellen und die Übungen vorzuführen.

Praktizierende stellen Falun Dafa vor und zeigen die Übungen.

Norrköping liegt in der Provinz Östergötland und ist eine wichtige Industriestadt in Schweden, bekannt für ihre Textilien. Gastgeber des Festivals, das vom 24. bis 26. September stattfand, war die lokale Regierung; sie hatte die teilnehmenden Gruppen vor der Veranstaltung in ihren sozialen Medien vorgestellt.

Viele Menschen kamen, um sich über Falun Dafa (auch bekannt als Falun Gong) und die Übungen zu informieren. Nachdem die Menschen die Fakten erfahren hatten, unterzeichneten sie auch die Petition, um die anhaltende Verfolgung von Falun Dafa in China zu verurteilen.

Die Festivalteilnehmer erfahren über die Verfolgung von Falun Dafa in China. Danach unterzeichnen sie eine Petition, in der das chinesische Regime aufgefordert wird, die Verfolgung zu beenden.

Erstaunliche Heilkraft

Am letzten Tag der Veranstaltung kam Erica, eine Einwohnerin, zum Stand von Falun Dafa.

Erica (links)hat die erstaunliche Heilkraft der Falun-Dafa-Übungen erlebt. Sie unterzeichnet die Petition zur Beendigung der 22-jährigen Verfolgung.

Am Vortag hatte sie an einem Übungsplatz in Norrköping die Übungen gelernt. Sie hatte sich vor langer Zeit am Arm verletzt und war seitdem in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt, sie konnte den Arm nicht heben. Als sie die Übungen gemacht hatte, war sie verblüfft: „Ich konnte meinen Arm wieder bewegen, ich konnte ihn sogar über den Kopf heben. Diese Übungen haben mich wirklich geheilt, ich fühle mich großartig. Falun Dafa ist wirklich fantastisch!“

Auch Angelika, ihr Mann und eine Freundin unterzeichneten die Petition, in der die Verfolgung verurteilt wird, und sprachen mit den Praktizierenden. Das Ehepaar war schon einmal in China gewesen und wusste, wie schlecht die Menschenrechtslage dort ist.

Angelika sagte: „Die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) überwacht ihre Bürger streng. Die Menschen dort müssen besonders vorsichtig sein und würden sich nicht trauen, ihre Meinung zu sagen, im Gegensatz zu uns in einer freien Gesellschaft. Wir können sagen, was wir wollen. Natürlich unterstütze ich Sie, wenn Sie allen erzählen, wie bösartig die KPCh ist.“

Ihre Freundin sagte lachend: „Ich fühle mich wohl, einfach hier zu stehen. Dass Falun Dafa gut ist, weiß ich. Meine Mutter interessiert sich für Qigong. Ich werde ihr Bescheid sagen, und wir werden auf jeden Fall diese Praxis lernen.“

Pädagogin: Die Prinzipien von Falun Dafa sind für alle wichtig

Eine Frau, die im Bildungsbereich tätig ist, nickte, als sie einer Praktizierenden zuhörte. „Die Prinzipien von Falun Dafa, Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht, sind für mich und für alle wichtig“, sagte sie. Sie glaube, dass sich in der heutigen Gesellschaft alles verschlechtert. Die Maßstäbe für Gut und Böse seien verschwunden und es gebe wohl nichts mehr, was die Menschen nicht tun würden. Das beunruhige sie.

„Die Schule und die Eltern wollen unseren Kindern beibringen, Gutes zu tun und freundlich zu sein, anstatt Böses zu tun. Aber was ist denn der Maßstab für die Beurteilung von Gut und Böse? Heute habe ich gelernt, dass Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht der Maßstab sind, an dem man gut und böse messen kann. Von nun an werde ich gut und böse auch daran messen“, erklärte sie.

Eine junge Mutter mit einer Lotosblume aus Papier in der Hand zeigte auf die Worte auf den Blütenblättern „Die Welt braucht Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht“ und sagte zu ihrer Tochter: „Hast du das gehört? Ich hoffe, du wirst ein gutes Kind sein, das die Wahrheit sagt, und freundlich und gütig ist und tolerant.“

Die Verbrechen der KPCh sind unvorstellbar und untragbar“

Ein Ehepaar, das seine Fahrräder schob, hielt an. Sie lasen das Plakat über den systematischen Organraub an lebenden Praktizierenden, der durch die KPCh gefördert wird um den Transplantationsmarkt mit Organen zu beliefern. Als sie gelesen hatten, was mit den Praktizierenden in China passiert, die wegen ihres Glaubens inhaftiert sind, unterschrieben sie die Petition.

Bereits zweimal waren die beiden in China gewesen und hatten sich für das schöne Land begeistert. Sie waren erstaunt gewesen über die lange Geschichte des Landes und freuten sich freundlichen Menschen begegnet zu sein. Als sie über den Organraub erfuhren, waren sie schockiert und aufgebracht.

Einer von den beiden sagte, dass die Verbrechen der KPCh unvorstellbar und unerträglich seien, besonders wenn die Opfer gesetzestreue Bürger sind. Sie wollten den Praktizierenden helfen, indem sie die Petition unterzeichneten. Der Mann nahm mehrere Flugblätter für seine Freunde mit.

Ihr tut das Richtige; ich unterstütze euch!“

Ein Mann aus dem Irak sagte, dass er die Verbrechen der KPCh auf der ganzen Welt beobachtet habe. Er zeigte den Praktizierenden Informationen darüber, wie die KPCh andere Länder infiltriert hat, und ein Video über die Verbrechen der Organentnahme. Die Plakate fotografierte er, um sie in den sozialen Medien zu veröffentlichen.

Die friedliche Art und Weise, mit der die Praktizierenden die brutale Verfolgung durch die KPCh der Welt vor Augen führen, beeindruckte den Mann. „Ihr tut das Richtige“, sagte er anerkennend. „Macht weiter damit. Ich unterstütze euch!“

Quelle: Minghui

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv