Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Schweizer unterstützen den friedvollen Protest der Falun-Dafa-Praktizierenden

„Ich mag Falun Dafa. Ich unterstütze sie gerne und unterschreibe die Petition“, sagte Martin, ein Software-Ingenieur, bei der Feier zum Welt-Falun-Dafa-Tag in Bern, Schweiz.

Dafa-Praktizierende führen einen friedlichen Protest vor der chinesischen Botschaft in Bern durch.

Am 8. Mai 2021 haben Schweizer Falun-Dafa-Praktizierende friedlich vor der chinesischen Botschaft und dem Konsulat protestiert sowie die Übungen von Falun Dafa auf dem Kornhausplatz vorgeführt. Auf diese Weise wollten die Praktizierenden den Welt-Falun-Dafa-Tag feiern und die Öffentlichkeit über die Verfolgung von Falun Dafa in China informieren. Ebenso wurde ein offener Brief über Lautsprecher vorgelesen, in dem sie das Ende der Verfolgung forderten.

Hans, ein Passant, sagte: „Ich sah Frieden und Freiheit in diesen Menschen. Diese Praktizierenden sind genau das, was diese Welt braucht.“

Viele Touristen unterschrieben die Petition gegen die Verfolgung. Einige der Passanten baten um weiteres Material für ihre Freunde.

Praktizierende sprechen mit den Menschen über die Verfolgung von Falun Dafa in China.

Wir dürfen diese Verfolgung nicht akzeptieren

Janis weiß sehr gut über Falun Dafa und die Verfolgung Bescheid, da er mehrere Dokumentarfilme zu diesem Thema gesehen hat.

„Die erzwungene Organentnahme ist wirklich entsetzlich“, sagte er. „Die Kommunistische Partei Chinas hat Angst vor ihrem eigenen Volk. Die Partei versucht, alles zu kontrollieren. Wenn aber plötzlich mehr als 100 Millionen Menschen ihre eigenen Gedanken haben, sieht die Partei diese Gruppe von Menschen als eine Bedrohung für sich selbst an und beginnt sie zu unterdrücken und zu verfolgen.“

Janis ist sich sicher, dass Falun Dafa keine politischen Ziele hat. „Diese Menschen versuchen nur, sich selbst stetig zu verbessern“, sagte er. „Was sie tun, ist einfach nur wunderbar. Wir können eine Menge von ihnen lernen.“

Er sagte weiter: „Es wäre ein Witz, wenn wir es dulden würden, dass diese Verfolgung immer weitergeht. Wie können wir das zulassen? Deshalb habe ich die Petition unterschrieben.“

Janis bat auch seine Freunde, die Petition zu unterschreiben, in der Hoffnung, dass die Kommunistische Partei das Land China nicht mehr lange regiert. Weiter hofft er, dass die Schweiz wirtschaftlich nicht mehr auf China angewiesen ist und dort keine Produkte mehr kauft, die durch Zwangsarbeit hergestellt wurden.

Lasst mehr Menschen von dem wahren Hintergrund erfahren

Marit fand, dass die KP-Chinas versucht, die Welt zu täuschen und den Menschen einen falschen Eindruck von China zu vermitteln. Sie selbst ist sehr daran interessiert, die Wahrheit über China herauszufinden. Als sie an diesem Tag an der Veranstaltung der Falun-Dafa-Praktizierenden vorbeikam, blieb sie stehen, hörte sich die Reden an und sprach lange mit den Praktizierenden.

Sie sagte: „Ich kann Gerechtigkeit in der heutigen Veranstaltung sehen.“ Mit den Worten: „Ich werde mehr Menschen darüber informieren. Viele Menschen wissen nicht Bescheid. Ich werde diese Flyer weitergeben“, nahm sie sich einen Stapel Flyer für ihre Freunde mit.

Marit glaubt, dass viele Chinesen nichts von der Verfolgung und der Brutalität der Partei wissen. „Das chinesische Volk ist selbst ein Opfer der KP-Chinas. Sie wurden von der Partei einer Gehirnwäsche unterzogen“, sagte sie.

„Die Falun-Dafa-Praktizierenden haben eine schwierige Aufgabe vor sich – sie müssen diejenigen aufwecken, die einer Gehirnwäsche unterzogen worden sind, und ihnen beibringen, wie man ein echter Chinese sein kann. Die Wahrheit friedlich zu verbreiten, ist der beste Weg, um das zu tun“, ermutigte sie die Praktizierenden.

Touristen unterzeichnen die Petition als Zeichen ihrer Unterstützung.

25 Jahre später erneut die Übungen gelernt

Martin ist ein Software-Ingenieur aus Amerika und lebt heute in Bern. Er lernte die Falun-Dafa-Übungen vor 25 Jahren. Bei der Veranstaltung erzählte den Praktizierenden, dass er sich damals für Meditation interessiert habe.

„Ich bekam einen Falun-Dafa-Flyer und lernte die Übungen. Die Praktizierenden waren sehr nett zu mir. Ich mag Falun Dafa“, sagte er.

Am Morgen des Veranstaltungstages lernte er erneut die Übungs-Bewegungen und nahm an der Gruppenübung der Praktizierenden teil. Am Nachmittag kam er zurück, um die Petition zu unterschreiben. Er sagte den Praktizierenden, dass er an den Wochenenden zum örtlichen Übungsplatz kommen werde.

Martin ist auch über die Verfolgung von Falun Dafa informiert. Dazu sagte er: „Es ist wirklich furchtbar. Sie entnehmen sogar Organe von lebenden Falun-Dafa-Praktizierenden. So etwas darf nicht passieren.“

Er ermutigte die Praktizierenden, ihre friedlichen Bemühungen fortzusetzen, um der Verfolgung Einhalt zu gebieten.

Die Verfolgung muss aufhören

Fabian und sein Freund Mario unterschrieben die Petition sofort, nachdem sie von der Verfolgung erfahren hatten.

Die beiden jungen Männer verurteilten die Gräueltaten der KP-Chinas. „Das muss aufhören. Wir müssen dafür sorgen, dass es aufhört“, sagte Fabian. Mario war der Meinung, dass es eine gute Sache ist, die Petition zu unterschreiben. Er war froh, den Praktizierenden auf diese Weise helfen zu können.

Mario lobte ebenso die Veranstaltung der Praktizierenden und sagte, dass sie damit der Öffentlichkeit helfen würden, ein besseres Verständnis über die Machenschaften der KP Chinas zu bekommen.

Quelle: Minghui

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv