Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Tag der Menschenrechte: Großbritanniens Parlamentarier unterstützen Falun Dafa

Abgeordnete des britischen Parlaments haben im Vorfeld des Internationalen Tages der Menschenrechte am 10. Dezember 2021 Briefe an Falun-Dafa-Praktizierende geschickt. Darin brachten sie ihre Unterstützung für die Praktizierenden zum Ausdruck und forderten ein Ende der seit 23 Jahren andauernden Verfolgung. Sie erklärten, dass sie die britische Regierung weiterhin auffordern werden, sich für die Falun-Dafa-Praktizierenden einzusetzen und Maßnahmen zur Wahrung der Religionsfreiheit zu ergreifen.

Abgeordneter Patrick Grady drückt seine Unterstützung für die Beendigung der Verfolgung aus

Abgeordneter Patrick Grady (offizielle Website des britischen Parlaments)

Der Abgeordnete Patrick Grady schrieb in seinem Brief: „Menschenrechte sind universell und müssen von allen Regierungen der Welt respektiert werden. Falun-Gong-Praktizierende, uigurische Muslime und andere Minderheiten in China müssen die Möglichkeit haben, ihre Überzeugungen zu äußern und ihren Glauben frei von Verfolgung und Einschüchterung zu praktizieren.

Die britische Regierung und andere Demokratien müssen alles in ihrer Macht Stehende tun und die Verantwortlichen für Vertreibung, willkürliche Festnahmen und Inhaftierungen, Hinrichtungen im Schnellverfahren und erzwungene Organentnahme zu ermitteln und zu bekämpfen. Es gibt viele Mitglieder des Parlaments, die wollen, dass die britische Regierung dieser Verantwortung gerecht wird. Alle, die heute demonstrieren, und alle, die den Internationalen Tag der Menschenrechte begehen, können sich unserer Unterstützung und Solidarität im Kampf für Freiheit und ein Ende der Verfolgung sicher sein.“

Abgeordnete Caroline Lucas übermittelt im Namen der Grünen Partei ihre Solidarität mit den verfolgten Falun-Dafa-Praktizierenden

Die Abgeordnete Caroline Lucas (offizielle Website des britischen Parlaments)

Die Abgeordnete Caroline Lucas schrieb in ihrem Brief: „… im Namen der Grünen Partei übermittele ich [unsere] Solidarität mit all jenen Falun-Gong-Praktizierenden, die verfolgt werden, nur weil sie sich weigern, ihren religiösen Überzeugungen abzuschwören. Diese Solidarität gehört auch all den Familien, Angehörigen und Aktivisten, die das Thema am Leben erhalten, damit niemand vergessen kann, was geschieht. Es ist eines der grundlegendsten Menschenrechte, seinen Glauben ohne Angst auszuüben, und dieses Recht wird von der chinesischen Regierung systematisch, vorsätzlich und täglich verletzt. Großbritannien hat zwar begrüßenswerte Schritte unternommen, um zu signalisieren, dass Menschenrechtsverletzungen durch China nicht toleriert werden, aber sie sind nicht weit genug gegangen. Die Situation vor Ort bleibt unerträglich.

Deshalb schließe ich mich Ihnen heute an und fordere ein Ende des Leidens, ein Ende der Verfolgung und ein Ende der Halbherzigkeiten. Heute fordern wir die britische Regierung auf, sich für die Falun-Gong-Praktizierenden einzusetzen und China keinen Zweifel daran zu lassen, dass wir jede Verletzung der Menschenrechte verurteilen und dass wir bereit sind, Maßnahmen zur Verteidigung des Rechts auf Religionsfreiheit zu ergreifen.“

Abgeordnete Kerry McCarthy dankt allen, die sich heute auf den Weg gemacht haben

Abgeordnete Kerry McCarthy (offizielle Website des britischen Parlaments)

Die Abgeordnete Kerry McCarthy schrieb in ihrem Brief: „Der Internationale Tag der Menschenrechte ist ein Tag des Gedenkens und der Anerkennung von bisherigen Fortschritten. Aber er bietet auch eine Chance, sich damit auseinanderzusetzen, wie weit wir noch gehen müssen. Ich weiß, dass diejenigen, die sich heute hier versammelt haben, genau das tun werden.

Ein Schlüsselelement bei der Wahrung der Menschenrechte ist die Rechenschaftspflicht … Ob es sich um die Auslöschung religiöser Minderheiten in China oder die unrechtmäßige Inhaftierung von Journalisten im Iran handelt, Großbritannien muss die Grundsätze der Menschenrechte konsequent verteidigen und die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen … Vielen Dank allen, die sich heute auf den Weg gemacht haben.“

Abgeordnete Feryal Clark äußert tiefe Besorgnis über die unmenschliche Behandlung von Falun-Dafa-Praktizierenden

Abgeordnete Feryal Clark (offizielle Website des britischen Parlaments)

Die Abgeordnete Feryal Clark schrieb in ihrem Brief: „Vielen Dank für die Einladung, auf der Kundgebung des Falun Dafa Vereins Großbritanniens, die am 11. Dezember stattfindet, zu sprechen … Dieses Thema liegt mir sehr am Herzen und ich werde weiterhin beim Staatssekretär für auswärtige, Commonwealth- und Entwicklungsangelegenheiten zu diesem wichtigen Thema vorstellig werden.

Meine Kollegen in der Arbeiterpartei und ich stehen fest hinter den Rechten von Minderheiten auf Religionsfreiheit in China und auf der ganzen Welt. Die neue Außenpolitik der Arbeiterpartei stellt Rechtstaatlichkeit, Demokratie und Menschenrechte in den Mittelpunkt unserer Agenda. Die Religionsfreiheit ist ein entscheidendes Recht, das überall aufrechterhalten werden muss.

Ich bin zutiefst besorgt über die erzwungene Organentnahme und die unmenschliche Behandlung von Falun-Gong-Praktizierenden und anderen religiösen Minderheiten in ganz China. Meine Gedanken sind bei der gesamten Falun-Gong-Gemeinschaft in China. Ich kann Ihnen daher versichern, dass ich nach Erhalt Ihrer E-Mail den Außenminister gefragt habe, welche Schritte er in letzter Zeit bei seinem chinesischen Amtskollegen zum Schutz der Religions- und Glaubensfreiheit in China unternommen habe. Ich werde Ihnen schreiben, sobald ich eine Antwort des Regierungsministers erhalten habe.

Außerdem habe ich die Außenministerin gefragt, ob sie sich mit Vertretern des Falun Dafa Vereins in Großbritannien getroffen hat, um sich Ihre Sorgen über die illegalen Praktiken der Organentnahme und die Verfolgung der Falun-Gong-Leute durch die chinesische Regierung anzuhören.“

Abgeordnete Lilian Greenwood: Wir werden nicht zusehen und wir werden das nicht tolerieren

Abgeordnete Lilian Greenwood (offizielle Website des britischen Parlaments)

Die Abgeordnete Lilian Greenwood schrieb in ihrem Brief: „Ich bin nach wie vor tief besorgt darüber, dass in China Menschen wegen ihrer Religion oder Weltanschauung verfolgt werden, seien es uigurische Muslime in Xinjiang, Christen, Buddhisten oder Falun-Gong-Praktizierende. Die Freiheit, seinen Glauben oder seine Überzeugung ohne Diskriminierung oder gewaltsamen Widerstand auszuüben, zu ändern oder zu teilen, ist ein Recht, das alle Menschen haben sollten.

Ich bin mir der unglaublich beunruhigenden Anschuldigungen bewusst, die seit Jahren über die Zwangsentnahme menschlicher Organe in China berichtet wurden. Ich weiß auch, dass Minderheiten und religiöse Gruppen, darunter auch Falun-Gong-Praktizierende, gezielt ins Visier genommen werden.

Ich bin der Meinung, dass die britische Regierung zum Thema China weitere Nachforschungen anstellen und gewährleisten muss, dass sie alle neuen Beweise, die ihr vorgelegt werden, weiter prüft. Ich werde die britische Regierung weiterhin dazu drängen, eine klare Botschaft zu senden, dass wir nicht tatenlos zusehen und solche groben Menschenrechtsverletzungen nicht tolerieren werden.“

Abgeordneter Henry Smith (offizielle Website des britischen Parlaments)

Darüber hinaus erklärte der Abgeordnete Henry Smith: „Als Abgeordneter von Crawley und Mitglied des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des Unterhauses werde ich mich weiterhin für die Rechte derjenigen einsetzen, die vom Regime der Kommunistischen Partei Chinas in Peking drangsaliert werden.“

Lord Hylton (offizielle Website des britischen Parlaments)

Lord Hylton schrieb in seinem Brief: „Ich bin absolut gegen die Entnahme von Organen, insbesondere wenn dies unfreiwillig und ohne erteilte Zustimmung geschieht.“

Quelle: Minghui

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv