Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Tod nach 13 Tagen im Frauengefängnis Wuhan – Ehemann unter Druck gesetzt

Nach nur 13 Tagen Haft verstarb eine Bürgerin der Stadt Hanchuan der Provinz Hubei im Gefängnis. Sie war zu vier Jahren Gefängnishaft verurteilt worden, weil sie Falun Dafa praktizierte. [1]

Am 15. März 2021 verhaftete die Polizei Hu Hanjiao; jemand hatte sie gemeldet, da sie mit Menschen über Falun Dafa sprach. Am Nachmittag wurde sie untersucht, und einige Tage später ließ die Staatssicherheit Hanchuan sie in Untersuchungshaft sperren.

Am 16. Juni 2021 stand Hu vor dem Landkreisgericht Xiaochang. Ihr Anwalt plädierte für sie auf nicht schuldig. Ende Juni erging das Urteil: vier Jahre Haft.

Während ihrer sieben Monate Untersuchungshaft in der städtischen Haftanstalt Hanchuan trat Frau Hu aus Protest gegen die Verfolgung in den Hungerstreik, woraufhin sie zwangsernährt wurde.

Um 20:00 Uhr am 9. November 2021, 13 Tage nachdem man sie in das Frauengefängnis der Provinz Hubei gebracht worden war, rief ein Wärter Frau Hus Mann an, sie sei im Krankenhaus an einer Krankheit verstorben.

Der Ehemann eilte mit mehreren Familienmitgliedern am nächsten Morgen zum Gefängnis in der Stadt Wuhan und verlangte, ihre Krankenakte und ihren Körper zu sehen. Doch das Gefängnis verweigerte dies. Als ihr Mann abends wieder daheim war, engagierte er einen Anwalt, um Gerechtigkeit für Frau Hu zu erwirken.

Am nächsten Tag übte das Komitee für Politik und Recht der Stadt Hanchuan Druck auf ihren Mann aus. Man verlangte von ihm, den Anwalt zu entlassen, und verbot ihm, mit anderen Falun-Dafa-Praktizierenden über Frau Hus Tod zu sprechen.

Frühere Verfolgung

Vor ihrer letzten Verhaftung und Verurteilung war Hu bereits wiederholt wegen ihres Glaubens ins Visierder Polizei geraten.

Am 13. September 1999 verhafteten Polizisten sie zum ersten Mal, als sie Peking ging, um für Falun Dafa zu appellieren. Man sperrte sie in der Haftanstalt Nr. 1 der Stadt Hanchuan bis zum 9. Januar 2000 ein. Zudem musste sie 3.000 Yuan (ca. 429 €) Kaution und 1.800 Yuan (ca. 257 €) für Lebenshaltungskosten zahlen. Ihre Schwiegermutter, die mit ihr nach Peking gegangen war, wurde ebenfalls für einen Monat eingesperrt und musste 3.000 Yuan (ca. 429 €) Kaution bezahlen.

Am 24. Februar 2000 kamen Polizisten zu Hu nach Hause und schikanierten sie. Da sie zu diesem Zeitpunkt nicht daheim war, beschuldigten die Beamten sie „mit anderen Praktizierenden zu konspirieren.“ Sie durchsuchten ihre Wohnung und beschlagnahmten Falun-Dafa-Bücher, Informationsmaterialien und einen Kassettenspieler. Wegen „Verstoßes gegen die öffentliche Ordnung“ sperrten sie Hu 15 Tage lang ein und zwangen sie 450 Yuan (ca. 64 €) für Lebenshaltungskosten zu zahlen.

Im Jahr 2001 verurteilte Liu Jixiang, Leiter der Staatssicherheit Hanchuan, sie zu einem Jahr Haft im Zwangsarbeitslager Shayang.

Kurz nach ihrer Freilassung verhafteten Liu und Xie Zhenxing vom Büro 610 Hanchuan sie im Oktober 2003 erneut und brachten sie in die Gehirnwäsche-Einrichtung Tangxunhu. Ihre Familie musste 6.000 Yuan (ca. 858 €) bezahlen.

Am 2. August 2007 wurde Hu ein weiteres Mal festgenommen, nachdem jemand sie gemeldet hatte, weil sie Informationsmaterialien über Falun Dafa verteilte. Die Polizisten brachten sie am nächsten Tag in die Haftanstalt Nr. 2 Hanchuan, schikanierten ihre Familie und beschlagnahmten aus ihrer Wohnung ihre Falun-Dafa-Bücher.

Liu von der Staatssicherheit verurteilte später Hu erneut zu drei Jahren Haft im Frauenzwangsarbeitslager der Provinz Hubei. Als man sie am 27. August 2007 in das Arbeitslager brachte, hatte sie Blutergüsse im Gesicht und Wunden am ganzen Körper. Die Wärter erlaubten ihren Angehörigen nicht, sie zu besuchen, nahmen jedoch die Kleidung an, die sie ihr schickten.

Einmal entzogen sie Hu zwei Monate lang den Schlaf. Am 3. August 2008, zwei Jahre vor Haftablauf, wurde sie freigelassen.

Am 21. Juli 2019 zeigte ein Unbekannter sie bei der Polizei an, weil sie mit Menschen auf der Straße gesprochen hatte. Daraufhin nahm die Polizei Hu erneut fest und sperrte sie für 15 Tage in die Haftanstalt des Bezirks Hanchuan. Nach ihrer Freilassung gingen die Schikanen weiter.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und verbreitete sich rasant. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Quelle: Minghui

Chinesische Version

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv