Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Todesfälle von Falun-Dafa-Praktizierenden im April 2021

Im April 2021 wurden 13 Falun-Dafa-Praktizierende, die wegen der Verfolgung ihres Glaubens gestorben sind, bei Minghui.org gemeldet. Damit erhöht sich die Anzahl der bestätigten Todesfälle seit Jahresbeginn auf 40.

Falun Dafa, auch als Falun Gong bekannt, ist eine traditionelle spirituelle Praktik, die auf den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht basiert. Im Juli 1999 leitete die Kommunistische Partei Chinas die Verfolgung von Falun Dafa ein. Seither wurden unzählige Praktizierende festgenommen, inhaftiert, verurteilt und gefoltert. Bis heute wurden von der Website Minghui.org über 4.500 Todesfälle im Rahmen der Verfolgung gemeldet. Aufgrund der strengen Zensur in China wird davon ausgegangen, dass die Dunkelziffer beträchtlich höher liegt.

Von den 13 neu bestätigten Todesfällen ereigneten sich drei im Jahr 2020. Jeweils einen Todesfall gab es im Januar und Februar 2021 und im März und April des Jahres jeweils vier Fälle.

Die 13 verstorbenen Praktizierenden, darunter acht Frauen, kamen aus elf Provinzen und Gemeinden, wobei Guizhou und Heilongjiang jeweils zwei Fälle meldeten. Bis auf vier Praktizierende, deren Alter unbekannt war, reichte das Alter der anderen neun Praktizierenden von 53 bis 83 Jahren; das Durchschnittsalter betrug 68.

Drei der Praktizierenden starben in den Gefängnissen – unter ihnen eine 57-jährige Frau, die wegen ihres Glaubens zu elfeinhalb Jahren verurteilt worden war; ein pensionierter Oberst mit einer Haftstrafe von siebeneinhalb Jahren sowie ein 69-Jähriger, gegen den sieben Jahre Haft verhängt worden waren. Ein 83-Jähriger, der zu sieben Jahren verurteilt worden war, starb nur wenige Stunden, nachdem er mit einem Sauerstoffgerät nach Hause gebracht worden war.

Der Tod einiger Praktizierenden wurde durch langandauernde Schikanen, Inhaftierung, Folter und Verabreichung von Medikamenten herbeigeführt. Eine Praktizierende aus Shanghai war über 20-mal in einer Nervenklinik eingesperrt. Nachdem man ihr giftige Medikamente verabreicht hatte, fiel sie in eine Art Delirium. Ein ehemaliger Geschichtslehrer verlor die meisten seiner Zähne und entwickelte ein schweres Herzleiden. Er konnte nicht mehr arbeiten und starb im Alter von 53 Jahren.

Ganzer Bericht:

Chinesische Version

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv