Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Todesmeldung Dalian: Nach Ablauf von Haft zu weiteren vier Jahren verurteilt – Mann stirbt im Gefängnis

Ein 80-jähriger Mann war wegen seines Glaubens an Falun Dafa zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Als die Haftzeit abgelaufen war, wurde er zu weiteren vier Jahren Gefängnis verurteilt. Am 29. Dezember 2021 starb er im Gefängnis.

Liu Xiyong

Liu Xiyong aus Dalian, Provinz Liaoning hätte am 9. April 2021 nach Ablauf einer drei Jahre langen Haftstrafe entlassen werden sollen. Seine Familie wollte ihn an diesem Tag aus dem Gefängnis Dongling in der Stadt Shenyang abholen. Die dortigen Beamten teilten ihnen mit, dass er von Beamten der Polizeiwache Shihezi abgeholt worden sei.

Lius Familie erfuhr 114 Tage lang nichts über seine Situation und war äußerst besorgt. Später erfuhren sie, dass er in der Haftanstalt Sanli im Bezirk Jinzhou festgehalten und gefoltert worden sei, weil er aus Protest gegen die Verfolgung in den Hungerstreik getreten war.

Beamte der Haftanstalt forderten am 3. September seine Familie auf, Bargeld für ihn zu hinterlegen, damit er sich Dinge des täglichen Bedarfs kaufen konnte. Erst dann durften sie ihn besuchen. Er war bereits ins Krankenhaus eingeliefert worden. Die Angehörigen berichteten, dass Liu sehr schwach aussah, die Behörden ihn aber dennoch mit Handschellen und Fußfesseln ins Krankenhausbett legten. Ein Arzt teilte seiner Familie mit, dass er Diabetes und eine Flüssigkeitsansammlung in der Brust habe.

Als seine Familie ihn am 27. September erneut im Krankenhaus besuchte, wurde ihnen mitgeteilt, dass die Polizei ihn am nächsten Tag in ein Gefängnis verlegen würde. Die Behörden weigerten sich, bekannt zu geben, um welches Gefängnis es sich handelte. Später erfuhr seine Familie jedoch, dass er zu vier Jahren Haft im Gefängnis Nr. 3 der Stadt Dalian verurteilt worden war.

Ein Beamter des Gefängnisses teilte Lius Familie am 9. Dezember mit, dass er sich in einem ernsten Gesundheitszustand befinde und bald in ein Krankenhaus gebracht werden würde. Der Familie wurde gesagt, sie sollten sich an die Wärter im Krankenhaus wenden. Die Familie eilte zum Krankenhaus und sah einen Polizeiwagen ankommen, in dem sich Liu befand. Er saß in einem Rollstuhl und befand sich in einem Metallkäfig im hinteren Teil des Fahrzeugs.

Die Familie war betrübt, als sie sah, dass Lius Gesicht, Hände und Füße geschwollen waren. Er schien behindert zu sein und konnte nicht klar sprechen. Vier Wärter waren um ihn herum. Als seine Enkelin versuchte, ihm die Maske anzupassen, schüchterten die Wärter sie ein und ließen die Familie nicht näher an ihn heran.

Die Wärter verlangten auch, dass Lius Familie für alle seine Medizinkosten aufkommt. Sie behaupteten, dass er die Krankheit bereits vor seiner Verhaftung gehabt habe, und meinten, sie trügen keine Verantwortung für ihn. Die Familie fragte, ob sie eine Haftaussetzung zur medizinischen Behandlung für ihn beantragen könne. Ein Wärter antwortete, dass sie ihn nicht entlassen könnten, wenn er sich nicht von Falun Dafa lossagen würde. Die Familie unternahm einige weitere Versuche, indem sie eine Haftaussetzung zur medizinischen Behandlung beantragte, aber ohne Erfolg.

Liu starb am 29. Dezember um 10 Uhr morgens im Zentralkrankenhaus von Dalian.

Die Gefängnisbehörde erlaubte seinem Sohn nicht, seinen Leichnam mit nach Hause zu nehmen, da sie befürchtete, dass seine Familie eine Beschwerde gegen sie einreichen würde. Polizisten brachten seinen Leichnam zum Bestattungsinstitut Nanshan und überwachten ihn streng, auch während Lius Familie ihn für die Beerdigung reinigte und schminkte. Polizisten waren auch anwesend, als sein Leichnam am folgenden Tag, dem 1. Januar, eingeäschert wurde.

Lius Ehefrau

Hintergrund

Bevor Liu im August 1997 begann, Falun Dafa zu praktizieren, hatte er mehrere Krankheiten. Vor allem hatte er Schmerzen in den Beinen, doch Ärzte konnten weder das Problem finden noch ihm Linderung verschaffen. Später wurden die Schmerzen in den Beinen so stark, dass er kaum noch arbeiten und sich nicht selbst versorgen konnte.

Im August 1997 begann er, Falun Dafa zu praktizieren und lebte nach den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht. Er verbesserte seinen Charakter und löste die jahrelangen Konflikte mit seinen Nachbarn. Die Beinschmerzen, die ihn viele Jahre lang gequält hatten, verschwanden. Als er wieder gesund war, half er bereitwillig anderen, die in Not waren, und die Dorfbewohner sagten oft, was für ein guter Mensch er doch sei.

Mit dem Beginn der Verfolgung wurde Liu wiederholt inhaftiert, weil er für seinen Glauben eintrat und auf die Verfolgung aufmerksam machte. Nach einer Verhaftung im April 2002 verurteilte man ihn zu zwei Jahren Zwangsarbeit und nach einer weiteren Festnahme am 24. Juli 2008 zu dreieinhalb Jahren Haft. Am 9. April 2018 wurde er wieder verhaftet und ohne Gerichtsverhandlung erneut zu drei Jahren verurteilt. Als seine Frau auf der örtlichen Polizeiwache verzweifelt um seine Freilassung bat, sagte ein Beamter zu ihr: „Diesmal werden wir ihn drinnen sterben lassen!“

Quelle: Minghui

Chinesische Version

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv