Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

US-Außenministerium: Die brutale Verfolgung von Falun Gong in China muss aufhören

Die Verfolgung von Falun Gong durch das chinesische Regime „ist inakzeptabel und muss beendet werden“, erklärte das US-Außenministerium zum 23. Jahrestag der Unterdrückung von Falun Gong in China.

„Vor 23 Jahren begann die Volksrepublik China mit der brutalen Verfolgung der spirituellen Disziplin Falun Gong, ihrer Praktizierenden, Befürworter und Menschenrechtsverteidiger“, schriebdas Büro für internationale Religionsfreiheit des Ministeriums am 21. Juli auf Twitter.

US-Regierung fordert ein Ende der Verfolgung

Rashad Hussain, der US-Botschafter für internationale Religionsfreiheit, meldete sich ebenfalls auf Twitter zu Wort. Er bekundete seine Unterstützung für die Millionen Menschen, die im kommunistischen China verfolgt werden.

„Ich bin solidarisch mit der Falun-Gong-Gemeinschaft“, schrieb er. „Tausende wurden gefoltert, schikaniert, inhaftiert und gezwungen, ihren Überzeugungen abzuschwören. Diese ungerechte Kampagne muss ein Ende haben.“

Falun-Gong-Praktizierende bereiten sich auf einen Demonstrationszug in Washington, D. C., vor, um den 23. Jahrestag der Verfolgung der spirituellen Praxis in China durch die Kommunistische Partei Chinas am 21. Juli 2022 zu begehen. Foto: Samira Bouaou / The Epoch Times

Falun Gong ist eine spirituelle Disziplin, die mit einer Reihe von Meditationsübungen die Werte Wahrhaftigkeit, Güte und Toleranz lehrt. Die Popularität der Praxis stieg in China in den 1990er-Jahren sprunghaft an. Bis zum Ende des Jahrzehnts gab es schätzungsweise 70 bis 100 Millionen Anhänger.

Da die Kommunistische Partei Chinas (KPC) die Popularität der Praxis jedoch als Bedrohung ihrer Machtposition ansah, begann sie eine breit angelegte Kampagne gegen den Glauben. Sie setzte die Anhänger Schikanen, Folter, Zwangsarbeit und anderen Formen des Missbrauchs aus.

Eine unbekannte Anzahl der Übenden wurde in der Haft wegen ihrer Organe getötet, um die staatlich sanktionierte Organtransplantationsindustrie in China zu versorgen.

Politiker verurteilen die Verfolgung

Die unerbittliche Kampagne von Folter und Tod hat dem Regime jedoch weltweit wachsende Missbilligung eingebracht.

Die Inter-Parliamentary Alliance on China gab am 20. Juli eine Erklärung ab, in der sie „all derer in China gedenkt, denen die Freiheit des religiösen Glaubens verweigert wurde“. Die Allianz ist eine internationale, parteiübergreifende Gruppe von Abgeordneten, die sich in Fragen wie Handel und Menschenrechte für eine härtere Gangart gegenüber Peking einsetzt.

Viele Angehörige dieser Glaubensgemeinschaft, so die Abgeordneten, seien „schwersten Formen der Folter und glaubwürdigen Berichten über eine weit verbreitete, staatlich geförderte Zwangsentnahme von Organen ausgesetzt“ gewesen.

„In den vergangenen zwei Jahrzehnten wurden Falun-Gong-Praktizierende von der KPC stärker verfolgt als jede andere Gruppe“, schrieb der US-Abgeordnete Tom Emmer in einem Brief an den Falun Dafa Verein in Washington, D. C.

Er zählte die Misshandlungen auf, die von „Inhaftierung und Folter bis zur Tötung für Organen für einen grausamen internationalen Handel“ reichen.

„Diese Menschenrechtsverletzungen zeichnen ein düsteres Bild von der brutalen Art und Weise, wie die KPC regiert“, fügte er hinzu.

US-Senator: Falun Gong gibt anderen verfolgten Gruppen Hoffnung

Im Vorfeld einer Falun-Gong-Kundgebung in Washington am Donnerstag, 21. Juli, lobte Senator John Boozman die Anhänger für ihr Durchhaltevermögen und ihre Standhaftigkeit.

„Ihr Kampf für die Religionsfreiheit ist eine wahre Inspiration für alle, die die Religionsfreiheit achten“, schrieb er in einem Brief. 

Die Anhänger von Falun Gong hätten nicht nur ihren eigenen Praktizierenden in China Hoffnung und Ermutigung geschenkt, sondern „auch anderen unterdrückten religiösen Gruppen auf der ganzen Welt“. Dies hätten sie mit Untergrunddruckereien, innovativer und robuster Software für die Internetfreiheit und mit Medien erreicht, die unzensierte Informationen verbreiten.

Auch Senator Ron Johnson lobte die Anhänger für ihre Beharrlichkeit angesichts der „intensiven, umfassenden und unerbittlichen Kampagne“, die das Regime gegen den Glauben geführt habe.

„Berichte über willkürliche Verhaftungen, Diskriminierung, Folter und sogar Organentnahme sind äußerst beunruhigend, und die KP Chinas muss für solche Handlungen zur Rechenschaft gezogen werden“, schrieb er in einem Brief.

Die „entsetzlichen Berichte“ über Gräueltaten gegen Falun-Gong-Praktizierende in China mahnten die Außenwelt zum Handeln, so der Abgeordnete Stephen Lynch.

„Solange die chinesische Regierung diese ungeheuerlichen Verletzungen grundlegender Menschenrechte begeht, können und werden wir nicht tatenlos zusehen.“

Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/ausland/us-regierung-die-brutale-verfolgung-von-falun-gong-in-china-muss-aufhoeren-a3904972.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv