Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Verstorben im Koma nach Operation wegen angeblichem Hirntumor

Eine Frau aus der Stadt Yongkang in der Provinz Zhejiang verstarb am 6. Juni 2021, nachdem sie nach einer unfreiwilligen Hirnoperation über zwei Monate im Koma gelegen hatte.

Frau Shi Mengqiao war am 12. Februar 2020 verhaftet worden, weil sie Materialien über Falun Dafa [1] verteilt hatte. Das Untersuchungsgefängnis der Stadt Yongkang lehnte wiederholt die Bitte der Familie ab, sie besuchen zu dürfen, und begründete dies mit der Pandemie.

Am 21. Juli 2020 fand dann der Prozess gegen Frau Shi vor dem Bezirksgericht Wucheng statt. Am 27. September wurde sie zu 18 Monaten Haft und einer Geldstrafe von 20.000 Yuan (ca. 2.600 Euro) verurteilt. Während Frau Shi noch darauf wartete, dass das Mittlere Gericht der Stadt Jinhua über ihre Berufung entschied, teilte das Untersuchungsgefängnis ihrer Familie Ende März 2021 mit, dass bei Frau Shi ein Gehirntumor diagnostiziert worden sei und sie sofort operiert werden müsse. Die Familie vermutete, dass Folterungen sie in diesen kritischen Zustand gebracht hatten. Sie glaubten nicht daran, dass Frau Shi wirklich krank war. Daher verweigerten sie die Zustimmung für die Operation und beantragten stattdessen eine Haftaussetzung zur medizinischen Behandlung.

Doch die Haftanstalt weigerte sich, Frau Shi freizulassen, und wies das Krankenhaus an, Sie  mitten in der Nacht zu operieren. Nach der Operation blieb sie auf der Intensivstation.

Shis Familie reichte mehrere Beschwerden gegen die Haftanstalt ein, weil sie vermutete, dass ihre Angehörige gefoltert worden war. Die Behörden antworteten, dass die Haftanstalt gegen kein Gesetz verstoßen habe und Frau Shis Hirnschaden durch einen Tumor verursacht worden sei. Es ist allerdings noch nicht klar, ob jemals eine Untersuchung stattgefunden hatte.

Nach der Operation wachte Frau Shi nicht mehr auf, zwei Monate lag sie im Koma. Am Abend des 6. Juni informierte das Krankenhaus die Familie dann darüber, dass sie verstorben sei. Die Haftanstalt weigerte sich, weitere Informationen über sie herauszugeben, und brachte ihren Leichnam direkt vom Krankenhaus zum Bestattungsinstitut. Es ist nicht klar, ob die Familie den Leichnam im Bestattungsinstitut noch einmal sehen durfte.

Ähnliche Fälle

Ähnlich wie Frau Shi musste sich Herr Yao Xinren, ein Einwohner der Stadt Longkou in der Provinz Shandong, im April 2020 einer Schädelöffnung unterziehen, um angeblich einen Schlaganfall zu behandeln. Dies geschah zehn Monate nach seiner Verhaftung wegen des Praktizierens von Falun Dafa. Herr Yao blieb nach der Operation im Koma und wurde im Februar 2021 ohne angemessene medizinische Ausstattung in ein Seniorenzentrum verlegt. Er starb sieben Tage später im Alter von 51 Jahren.

Eine Bewohnerin der Stadt Mianyang in der Provinz Sichuan, Frau Liao Guanghui, liegt seit drei Monaten im Koma, nachdem im März 2021 eine Schädelöffnung vorgenommen worden war, weil sie sich angeblich „beim Benutzen der Toilette den Kopf angeschlagen hatte“.

Kontaktinformationen zu den Tätern:

Shi Biao, Leiter der Staatssicherheit der Stadt Yongkang: +86-13758984996

Lu Jin, Leiter der Polizeiwache der Gemeinde Xiangzhu: +86-13588609296

Ying Jun, Leiter des Büro 610 der Stadt Yongkang: +86-579-89025692

Lou Xiangming, stellvertretender Leiter des Büro 610 in der Stadt Jinhua: +86-579-82469596, +86-13566996222, +86-13757991800

Zhang Ling, Staatsanwalt der Staatsanwaltschaft des Bezirks Wucheng: +86-579 82412065


[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschheit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Quelle: Minghui

Chinesische Version

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv