Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Vor vier Jahren wegen Falun Dafa verhaftet – sein Verbleib ist der Familie unbekannt

Ein Einwohner des Kreises Qishan, Provinz Shaanxi wurde vor vier Jahren verhaftet, weil er Falun Dafa praktizierte. Es handelt sich um den 60-jährigen Zheng Shijian. Seine Familie wird bis heute über seinen Aufenthaltsort und seinen Zustand im Unklaren gelassen. Da das Verbrechen der Zwangsorganentnahme bei Praktizierenden immer noch andauert, sind sie sehr besorgt um seine Sicherheit.

Zheng Shijian

Zheng arbeitete früher in einem Büro für die Verwaltung von Stauseen. In den ersten Jahren der Verfolgung ging er einmal nach Peking, um sich für das Recht auf die Ausübung von Falun Dafa einzusetzen. Die Behörden sperrten ihn in das Zwangsarbeitslager Zaozihe, nachdem sie ihn nach Qishan zurückgebracht hatten. Über die Dauer seiner Haft ist nichts bekannt.

Zheng war bereits im Januar 2001 verhaftet worden. Damals verbrachte er 45 Tage lang in einer Gehirnwäsche-Einrichtung. Später wurde er zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Die Behörden wollten ihn nach seiner Entlassung in die örtliche Gehirnwäsche-Einrichtung zu bringen, doch konnte er entkommen. Da er nicht zu seinem Wohnort zurückkehren konnte, hielt er sich abwechselnd in Shanghai und Xinjiang auf und lebte von Essensresten aus Restaurants. Als Folge der Verfolgung ließ sich seine Frau von ihm scheiden.

Zhengs letzte Verhaftung erfolgte am 7. April 2018 in Xi’an, der Hauptstadt von Shaanxi, durch Beamte der Polizeiwache Weiqu. Sein Sohn und seine Tochter haben seitdem nichts mehr von ihm gehört. Auch seitens der Behörden gibt es keinerlei Auskunft.

Quelle: Minghui

Chinesische Version

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv