Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Zwölf Überwachungskameras, um einen nach sieben Jahren Haft entlassenen Mann zu überwachen

Als Zhou Xiangyang seine siebenjährige Haftstrafe abgesessen hatte, war er so schwach geworden, dass er nicht mehr allein aus dem Auto steigen konnte. Der in Tianjin lebende Mann durfte nicht in seine eigene Wohnung zurückkehren, um seine Frau wiederzusehen. Die Behörden wiesen ihn stattdessen an, bei seinen Eltern im Dorf Matuo, Kreis Changli, Provinz Hebei zu leben.

Auf Anweisung des Komitees für Politik und Recht, des Büro 610 und der öffentlichen Sicherheit gab die Polizei im Bezirk Changli 160.000 Yuan (ca. 22.720 Euro) aus und installierte zwölf Überwachungskameras. Damit überwachten sie Zhou, auch in der Umgebung der Häuser seiner Eltern und seines Bruders sowie der Eltern seiner Schwägerin, die alle im selben Dorf wohnen.

Zusätzlich zu den Überwachungskameras wird Zhou von Agenten verfolgt, wann immer er die Wohnung verlässt. Seine Familie lebt in ständiger Angst und ist besorgt, dass er jederzeit wieder verhaftet werden könnte.

Während der letzten Haft gefoltert

Zhou, 49, ist ehemaliger moderner Kosteningenieur. Er wurde durch seinen jahrelangen Hungerstreik bekannt, der am Tag seiner Verhaftung am 2. März 2015 begann und bis zu seiner Entlassung am 1. März 2022 andauerte. Irgendwann versagten seine Organe, aber er überlebte und kehrte lebend nach Hause zurück.

Im Gefängnis Binhai in Tianjin versetzten die Wärter Zhou Elektroschocks und besprühten seine Augen mit Chilipfefferwasser. Die Wärter stifteten die Insassen an, ihn zu foltern, indem sie ihn unter anderem in die Brustwarzen kniffen. Weiterhin quetschten sie seine Genitalien, befingerten seinen Anus, zupften seine Wimpern, klemmten seine Fingernägel ein, drückten auf seinen Brustkorb, schlugen ihm die Zähne aus und flößten ihm mit Gewalt Urin ein.

Frühere Verfolgung

Nachdem die Kommunistische Partei Chinas 1999 mit der Verfolgung begonnen hatte, wurde Zhou zu eineinhalb Jahren Zwangsarbeit verurteilt, weil er nach Peking gegangen war, um sich für das Recht auf die Ausübung von Falun Dafa einzusetzen. Im Jahr 2003 wurde er erneut verhaftet und am 31. Mai desselben Jahres zu neun Jahren Gefängnis verurteilt. Er wurde in zwei Haftanstalten und drei Zwangsarbeitslagern festgehalten, bevor er in das Gefängnis Gangbei in Tianjin verlegt wurde.

Während seiner Zeit in verschiedenen Haftanstalten und Arbeitslagern versetzten ihm die Wärter Nachts Elektroschocks, entzogen ihm 30 Tage lang den Schlaf, sperrten ihn in Einzelhaft und ernährten ihn mit Gewalt. Im Juni 2008 ging er im Gefängnis Gangbei in den Hungerstreik, um gegen die Verfolgung zu protestieren. Während seines mehr als einjährigen Hungerstreiks sank sein Gewicht auf 36 Kilogramm und er war zu schwach, um zu gehen und sich um seine täglichen Bedürfnisse zu kümmern. Die Behörden gewährten ihm am 28. Juli 2009 Haftaussetzung zur medizinischen Behandlung.

Am 5. März 2011 wurde er von der Polizei in seiner Mietwohnung in der Stadt Tangshan, Provinz Hebei aufgegriffen und zurück ins Gefängnis gebracht.

Seine Frau, Li Shanshan, praktiziert ebenfalls Falun Dafa. Wegen ihrer Bemühungen um die Befreiung ihres Mannes gingen die Behörden gegen sie vor und brachten sie zweimal für insgesamt über drei Jahre in ein Zwangsarbeitslager. Im Jahr 2013 wurde sie freigelassen. Sie und ihr Mann hatten weniger als zwei Jahre zusammen verbracht, bevor beide am 2. März 2015 erneut verhaftet wurden. Diesmal wurde Zhou zu sieben Jahren und Li zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt. Zhou wurde zur zweiten Haftstrafe in dasselbe Gefängnis Gangbei (inzwischen in Gefängnis Binhai umbenannt) eingewiesen.

Quelle Minghui: https://de.minghui.org/html/articles/2022/7/30/162265.html

Chinesische Version: https://www.minghui.org/mh/articles/2022/7/19/河北昌黎县警察花16万元安12个摄像头监控周向阳-446432.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv