Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Mehrere Fälle von karmischer Vergeltung

Anmerkung der Redaktion: Sowohl in der westlichen als auch in der östlichen Kultur ist das Prinzip von karmischer Vergeltung, was bedeutet, dass man letztendlich für seine Taten zur Verantwortung gezogen wird, weitgehend anerkannt. Die grundlegende Lehre von Falun Gong sind die Eigenschaften des Universums, nämlich Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht. Das Universum wird Taten belohnen, die in Harmonie mit diesen Prinzipien sind, während Taten wie Menschen schlagen, foltern und töten karmische Vergeltung zur Folge haben werden.

Anders gesagt, gute Taten werden mit Gutem belohnt und Schlechtes wird auf Vergeltung treffen. Artikel wie dieser, sind als barmherzige Erinnerung dieser Prinzipien für jene zu verstehen, die schlechte Taten begehen. Obwohl viele von denen, die Falun Gong verfolgen, bloß „Befehlsausüber“ sind, verlangt das universelle Gesetz, dass auch sie für ihre Taten zur Verantwortung gezogen werden, und nur wenn sie ihren Kurs der Übeltaten verlassen, können sie vielleicht der Vergeltung entkommen.

Im Folgenden sind mehrere Beispiele von karmischer Vergeltung bei Beamten und anderen, die sich an der Verfolgung von Falun Gong beteiligen, aufgelistet.

(Provinz Heilongjiang) Ein Richter der Stadt Hegang stirbt durch Nierenversagen

Shao Bo, einer der Richter des Xingang Gerichts der Stadt Hegang, Provinz Heilongjiang, ist bekannt dafür, dass er öffentliche Gelder wie sein eigenes Geld betrachtet. Nach Beginn der Verfolgung von Falun Gong am 20. Juli 1999 folgte er der Gruppe von Jiang Zemin, um Falun Gong zu verfolgen und übernahm seinen Teil, indem er Falun Gong-Praktizierende verurteilte.

Nachdem er eine Reihe von ungerechten Verurteilungen verhängt hatte, begann Shao Bo, Vergeltung zu erfahren. Zuerst versagte eine seiner Nieren und musste entfernt werden. Danach machte auch die zweite Niere Probleme, Medikamente halfen nicht. Shao investierte jeden Tag Tausende Yuan zur medizinischen Behandlung. Nachdem er sein unrechtmäßig erworbenes Geld fast gänzlich aufgebraucht hatte, starb er im vorigen Jahr im Alter von nur 44 Jahren.

Insassen, die in der Stadt Hegang zur Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden benutzt wurden, erhalten Vergeltung

Zhang Qingchun, Leiter der Behörde für öffentliche Sicherheit in der Stadt Hegang und Wachbeamter des zweiten Internierungslager, suchte sechs Insassen aus, die zu „Schlagmännern“ für die Folterung von Praktizierenden gemacht wurden, die im Büro der Minen-Industrie eingesperrt waren. Zhang Qingchun versprach: „Schlagt sie, bis sie gestehen, dass sie mit dem Praktizieren von Falun Gong aufhören. Wenn das eintritt, werde ich eure Haftzeit verkürzen.“

Ein paar Jahre sind seither vergangen, doch die Haftzeiten dieser sechs Insassen wurden nicht gekürzt. Sie hatten keinerlei Gewinn durch die Beteiligung an der Verfolgung von Dafa-Praktizierenden, stattdessen schufen sie für sich selbst noch mehr Probleme.

Im Frühling 2000 wurden viele Falun Dafa-Praktizierende im Büro der Minen-Industrie in der Stadt Hegang eingesperrt, ungefähr 30 bis 40 männliche Praktizierende. Sie alle wurden brutal geschlagen. Die sechs Insassen teilten sich in zwei Teams auf. Chang Kaichun war der Teamführer, Xie Zilin und Li führten die Schläge aus.

Das andere Team schloss Teamführer Wang, Hou Gangzhu und Lie ein. Wie von der Behörde für öffentliche Sicherheit angeordnet, schlugen sie die Praktizierenden auf brutale Weise und folterten sie unmenschlich, indem sie sie schlugen, ohrfeigten, traten und sie beschimpften. Praktizierende, die Dafa nicht verunglimpften, wurden drei Tage lang unaufhörlich gefoltert. Jene, die zu Boden fielen, wurden aufgehoben und wieder und wieder geschlagen. Praktizierender Guo Xingquo erbrach Blut, weil er so schlimm geschlagen wurde.

Chang Kaichun, in den Dreißigern, war der grausamste. Weil Zhang Qingchun seine Gefängniszeit nicht verkürzte, wurde er noch schlimmer. Obwohl er schließlich 2004 freigelassen wurde, verurteilte man Chang aufgrund von Mord später zum Tode.

Hou Gangzhu, in den Zwanzigern, war eine boshafte Person. Nachdem er in das zweite Internierungslager zurückkehrte, wurde seine Haftzeit um drei Jahre verlängert, weil er ständig Leute schlug. Als er nun seine Gefängniszeit absaß, verkrüppelten Insassen seine Füße.

Insasse Li, in den Dreißigern, wurde nach Ende seiner Haftzeit freigelassen, doch wegen Körperverletzung erneut für ein weiteres Jahr eingesperrt. Nach seiner zweiten Freilassung wurde er wieder zu 17 Jahren Haft verurteilt, weil er ein Verbrechen beging, bei dem es einen Toten gab.

Zhang Qingchun, der stellvertretende Leiter der Behörde für öffentliche Sicherheit, starb ganz plötzlich aufgrund von Vergeltung.

Wei Diandong, Richter am Gericht in der Stadt Donggang in der Provinz Liaoning, bekam Dickdarm-Krebs

Wei Diandong, 39 Jahre alt, war der stellvertretende Manager des Kriminalgerichts der Stadt Donggang und verantwortlich für Verurteilungen, die auf Beweisen basierten, die von der Behörde für öffentliche Sicherheit der Stadt und vom Büro des öffentlichen Staatsanwaltes fabriziert wurden. Wei verurteilte die Praktizierenden Zhao Guiqin und Song Jiwei jeweils zu dreieinhalb Jahren Gefängnis. Als Zhao Guiqins betagte Mutter und Song Jiweis betagter Vater Wei Diandong über seine Verfolgung von unschuldigen Praktizierenden befragten, schrie er: „Wann immer ihr mich anklagen wollt, dann macht schon! Ihr habt keine Chance zu gewinnen.“

Die Eltern bezahlten einen Anwalt aus Peking, damit dieser für ihre Kinder appellierte. Das Zwischengericht der Stadt Dandong weigerte sich jedoch unter der Kontrolle des "Büro 610", ihre Appelle vor Gericht zu verwenden und behielten das ursprünglich Urteil bei.

Wei Diandong glaubte den Dafa-Praktizierenden kein Wort, wenn diese ihm von dem alten Sprichwort erzählten – Gutes wird mit Gutem vergolten und böse Taten werden mit Unglück bestraft. Dann im April 2009, eine Woche nach seiner Beförderung zum Manager des Gerichts in Dadong, diagnostizierte das Pekinger Krankenhaus bei ihm Dickdarm-Krebs. Er wurde operiert und ist immer noch in Behandlung.

Leiter der Behörde für öffentliche Sicherheit der Stadt Zhijiang, Provinz Hubei, starb an Bauchspeicheldrüsen-Krebs

Liu Fangcai war der Leiter der Behörde für öffentliche Sicherheit in der Stadt Zhijiang und Hauptverantwortlicher für die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden in diesem Gebiet. Er starb im April 2009 an Bauchspeicheldrüsen-Krebs.

Während der letzten zehn Jahre der brutalen Verfolgung erklärten Falun Dafa-Praktizierende den Menschen beständig die Fakten über Falun Gong und deckten die boshaften Taten der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) auf, um die Menschen zu erretten, die durch die Lügen der KPCh vergiftet sind.

Wir hoffen aufrichtig, dass jene, die sich immer noch an der Verfolgung beteiligen, zu ihrer eigenen Sicherheit damit aufhören.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema