Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Traditionelle chinesische Kultur: Die Legende des Gelben Kranichturms

Der Gelbe Kranichturm ist einer der Vier Großen Türme in China. Er steht am Ufer des Yangtse Flusses und überragt die Stadt Wuhan in der Provinz Hubei. Viele Dichter, u.a. Cui Hao und Li Bai, haben berühmte Gedichte über den Turm geschrieben. Die Legende sagt, dass der Turm zu Ehren eines taoistischen Unsterblichen errichtet wurde.

Im Altertum gab es einen netten Mann, namens Xin, der eine kleine Taverne betrieb. Doch das Geschäft lief schlecht. Eines Tages kam ein alter Mann in zerschlissenen Kleidern und bat ihn um eine Schale Wein. Herr Xin blickte wegen dessen Erscheinung aber nicht geringschätzend auf den Mann herunter und bot ihm eine Schale Likör an, ohne etwas dafür zu verlangen.

Der Gelbe Kranichturm ist einer der Vier Großen Türme in China
(Li Qian/The Epoch Times)

In den folgenden sechs Monaten kam der Mann jeden Tag und bat um Wein. Ohne je ungeduldig zu werden, bediente Herr Xin ihn.

Einmal sagte der Mann zu Herrn Xin: „Ich schulde Ihnen nun eine Menge Geld für den Wein, doch ich habe keine Geld, das ich ihnen geben könnte.“ Dann nahm er ein Stück Orangenschale aus dem Korb, den er bei sich trug und zeichnete mit der Orangenschale einen Gelben Kranich an die Wand.

„Klatschen Sie einfach in die Hand, wenn ein Gast erscheint und der Kranich wird tanzen“, sagte der Mann. Dann klatschte er und sang, um es zu beweisen und der Kranich kam in der Tat aus der Wand und tanzte, dem Rhythmus folgend.

Diese Nachricht verbreitete sich rasch und mit der Zeit wurde Herrn Xins Taverne durch den Kranich berühmt. Viele Gäste kamen, um das Wunder zu bestaunen. So verdiente Herr Xin in seiner Taverne über die Jahre viel Geld.

Eines Tages kehrte der Mann zurück, wieder in zerschlissener Kleidung. Herr Xin dankte ihm und bot ihm für den Rest seines Lebens finanzielle Unterstützung an. Der Mann lächelte und sagte: „Dies war nicht die Absicht meines Besuchs“. Dann zog er seine Flöte heraus, um einige Melodien zu spielen. Als der Mann so spielte, senkten sich die Wolken von oben herab und der Kranich trat aus der Wand heraus. Der Kranich flog zu den Wolken und der alte Mann ritt auf seinem Rücken dem Himmel entgegen.

Herr Xin war dem Mann äußerst dankbar, den er als einen taoistischen Unsterblichen betrachtete. Aus Dankbarkeit errichtete Herr Xin an der Stelle, an der der Mann und der Kranich aufstiegen, einen Turm. Dieser Turm wird der Gelbe Kranichturm genannt.

http://www.theepochtimes.com/n2/china-news/legend-of-the-yellow-crane-tower-45581.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema