Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kalifornien, Escondido: Shen Yun verschafft Kulturenthusiasten ein einmaliges Erlebnis

In fünf atemberaubenden Aufführungen vom 28. bis zum 31. Dezember 2012 beeindruckte das in New York beheimatete Ensemble Shen Yun Performing Arts das Publikum im California Center for The Arts in Escondido.

Autorin: Shen Yun ist voller „Mitgefühl, Liebe und Güte“

Autorin und Stückeschreiberin Laura De Anda gefiel Shen Yun Performing Arts im California Center for The Arts in Escondido am 29. Dezember. (Foto mit freundlicher Genehmigung von The Epoch Times)

Unter den vielen bedeutenden Persönlichkeiten, die die Show besuchten, war auch die Autorin und Stückeschreiberin Laura De Anda. Am meisten beeindruckte sie bei Shen Yun, dass es voller „Mitgefühl, Liebe und Güte“ war. Sie fügte hinzu: „Das kann ich den verschiedenen Stücken entnehmen, aber auch den Gesichtern der Tänzerinnen und Tänzer.“

De Anda, die von der Imagen Foundation für die beste Live-Theaterproduktion ausgezeichnet wurde, und Mitautorin von „8 Ways to Say I Love My Life“ ist, war von der Schönheit Shen Yuns tief beeindruckt. In wenigen Worten fasste sie ihren Eindruck von Shen Yun zusammen: „Lebendige Farben, wunderschöne Bilder, herrliche Musik und – meine Güte – die Kostüme sind traumhaft. Es ist ein Fest für Augen und Ohren und auch für die Seele.“

Sie berichtete, dass sie nach dem Besuch von Shen Yun andere Kulturen tiefer schätzen würde. „Was ich von dieser Darbietung mit nach Hause nehme, ist erneut eine herrliche Faszination für das Leben und die Wertschätzung der Weltkulturen“, offenbarte sie.

Frau De Anda meinte, dass die Tatsache, dass Shen Yun ihre Stadt besuchte, nicht zu übersehen gewesen sei. „Wahrscheinlich hat Shen Yun die beste Marketingabteilung der Welt! Im Ernst, es ist überall – Reklamewände, Zeitungen, Plakate – so erfuhr ich von Shen Yun. Daher ziehe ich den Hut vor Shen Yuns Werbeabteilung. Sie ist erstaunlich!“

Auf die Frage, ob sie die Aufführung an ihre Freunde und Familienangehörigen weiterempfehlen würde, erwiderte Frau De Anda: „Auf jeden Fall!“

Theaterbesucher beeindruckt

Off-Sprecher James Girsch besuchte die Aufführung mit seiner Freundin Shirley. Beide hatten große Freude an der Darbietung. Herr Girsch war sichtlich beeindruckt: „Vier Merkmale stechen wirklich heraus – die Farbenpracht, der synchrone Tanz – sie sind sehr detailliert [und ich] bin sehr beeindruckt vom Schüsseltanz – das Orchester ist herausragend und die zeitgleich aufeinander abgestimmten Bewegungen in Verbindung mit dem Orchester.“

Shirley nickte zustimmend: „Es ist wirklich spektakulär. Es ist perfekt. Die Choreografie, die Kostüme, die Farben, die Musik haben mich so überrascht – alles ist perfekt. Ich möchte es nochmal sehen. Ich empfehle es weiter. Ich werde es den Leuten weiterempfehlen, meiner Familie und meinen Freunden. Sie sollen es sich ansehen.“

Farben von Shen Yun träufeln Künstlerin Hoffnung und Glücksgefühl ein

Kim Ruby und ihre Tochter Jennifer Barber sahen Shen Yun Performing Arts im California Center for The Arts am 29. Dezember an. (Foto mit freundlicher Genehmigung von The Epoch Times)

Auch Kim Ruby, eine geprüfte Ernährungsberaterin, sah sich zusammen mit ihrer Tochter Jennifer Barber, einer Malerin, die Aufführung an.

Jennifer Barber gab an, dass „Phoenix Fairies“ für sie der fesselndste Tanz war: „Der Phoenix-Tanz war nach meiner Ansicht so atemberaubend. Die Art und Weise wie alles floss und die Kleider und die Mädchen.“

Als Malerin war sie ganz besonders von den lebhaften Farben in der Show angetan. „Alles war so leuchtend und so pulsierend. Ich habe noch nie so viele Pastellfarben zusammengesetzt gesehen und zusammengesetzt auf eine so ästhetisch angenehme Weise, denn es ist sehr schwierig, mit diesen Farben zu arbeiten.“ Sie erklärte auch, dass diese Farben dazu beitrugen, eine Atmosphäre der Hoffnung und des Glücks zu schaffen.

„Zusammen wie die Schwinge eines Vogels“

„Die Kostüme waren anmutig, aber die Tänzerinnen waren selbst anmutig. Wie sie sich bewegten und wie geschmeidig sie waren. Wie sie sich biegen konnten und wie sie immer eine Gruppe bildeten. Sie waren immer eine wunderschöne … gegenseitige Verlängerung, so wie die Schwinge eines Vogels. Daran wurde ich erinnert – alle zusammen waren wie die Schwinge eines Vogels“, erklärte Frau Ruby.

Im Gespräch über den letzten Tanz mit dem Titel „Divine Mercy“ verriet Frau Ruby ein wenig von ihrer Lebensphilosophie. „Wenn man keinen Frieden im eigenen Heim, im eigenen Herzen, in der eigenen Familie, im eigenen Wohnblock und in der eigenen Gemeinde hat, dann hat man auch keinen Frieden in der Welt.“

Laut Programmheft ist ein immer wiederkehrendes Motiv der Aufführung der traditionelle chinesische Glaube, dass „der Himmel die Gerechten schützt und Tugend und Güte am Ende siegen.“

Frau Ruby hat eine ähnliche Sichtweise: „Weil die größte Eigenschaft Gottes die Gerechtigkeit ist. Ganz bestimmt Liebe, aber ganz bestimmt auch Gerechtigkeit.“

Frau Ruby erörterte ihren Gesamteindruck der Show: „Ich hielt es für wunderbar anmutig. Ich dachte, dass es eine wunderbare Wende war, das durch die verschiedenen Provinzen gereist wurde.“

Shen Yun „war fantastisch. Es war ein Wunder!“, sagt preisgekrönte Designerin

Die preisgekrönte Designerin Caroline Loisos besuchte Shen Yun Performing Arts im California Center for The Arts und beurteilte es als sagenhaft. (Foto mit freundlicher Genehmigung von The Epoch Times)

Auch Caroline Loisos, eine preisgekrönte Designerin, war von der Show sehr angetan. „Es war fantastisch. Es war ein Wunder!“, wertete sie Shen Yun und fügte aufgeregt hinzu: „Jedes Stück, das ich sah, wurde zu meinem neuen Favoriten.”

Frau Loisos gewann als Wohnbaugestalterin Toppreise auf staatlicher und nationaler Ebene. Sie deutete an, dass ihr Shen Yun einige neue Perspektiven eröffnet habe, die sie in ihre zukünftige Gestaltungsarbeit einbauen werde.

„Einen tiefen Eindruck machte auf mich während der Aufführung die unterschiedliche Szenerie im Hintergrund der Tänzer. Meiner Meinung nach waren die Szenen ganz ausgezeichnet.“

Frau Loisos sprach über die Farben in den Kostümen von Shen Yun: „Ich liebe die Farben. Ich konnte feststellen, wie die klassischen Kostüme mit sehr leuchtenden Farben aufgewertet wurden. Das war einfach außergewöhnlich. Ich mag die grünen Farben, die rosa Farben, die blauen, die dunkelblauen und ich mag die Feen. Ich kann es nicht auf eines eingrenzen. Ich mochte alle Kostüme.”

Sie fuhr fort: „Mir gefielen die Kostüme und wie sie dahinflossen. Es war als ob sie in der Luft fliegen würden. Die Kostüme bewirkten bei den Tänzern ein weiteres Element, was ich nie zuvor gesehen habe.“

Frau Loisos begründete, dass sie der chinesischen Kultur eine tiefere Wertschätzung entgegenbringen würde, weil sie erlebt habe, wie Musik und Tanz in dieser Show zusammengeführt wurden.

„Es war wie Kunst und Bewegung zusammen mit Musik“, erläuterte sie. „Wenn man ein Gemälde ansieht, ist es statisch. Doch hier war alles ständig in Bewegung. Die Kostüme hatten sehr viel damit zu tun.”

Frau Loisos wies auch darauf hin, wie sehr sie von dem hohen Niveau der Fertigkeiten der Tänzerinnen und Tänzer beeindruckt war.

„Wenn die männlichen Tänzer durch die Luft flogen, wenn sie ihre Saltos ausführten – dann machten sie das so anmutig. Es ist ganz bemerkenswert, wie anmutig das war. Ja und die Tänzerinnen, bei denen sah es aus, als ob sie übers Eis glitten.“

Von dem spirituellen Aspekt der chinesischen Kultur, der in Shen Yun zum Ausdruck kommt, schien sie angenehm überrascht zu sein: „Ich erwartete diesen Bestandteil der Aufführung nicht und mir wurde ein Teil der chinesischen Kultur vor Augen geführt, der sehr interessant und tiefgründig war. Ich mag diese Verbindung zu dem äußeren Sein.“

Frau Loisos verkündete, dass sie über ihre Erfahrungen bei Shen Yun auf Facebook berichten werde. Sie sagte, dass es eine „unerwartete, fantastische Show“ gewesen sei.

Aquarellmalerin schätzt das „authentische Porträt“ der chinesischen Kultur bei Shen Yun

Mary Severhill (links) und Margie Tannler (rechts) genossen Shen Yun Performing Arts im California Center for the Arts (Foto mit freundlicher Genehmigung von The Epoch Times)

Mary Severhill, Tai Chi-Lehrerin und Aquarellmalerin besuchte die Aufführung zusammen mit ihrer Freundin Margi Tannler, einer Aquarellmalerin und Schreibkünstlerin. Frau Severhill meinte, dass der Zeitpunkt der Shen Yun-Vorstellung in Escondido für sie „sehr wichtig“ sei. „Am Silvesterabend und am Beginn des neuen Jahres bekam ich ein Gefühl der Hoffnung und der moralischen Aufrichtung, und eine Ermutigung, dass man an dem dranbleibt, was man erreichen möchte.“

Die Art, wie Musik, Tanz und die Themen der Aufführung zusammenkamen, beeindruckte Frau Severhill sehr.

Frau Tannler berichtete, dass sie in Shen Yun eine „Authentizität“ entdeckt habe, die sie nicht einmal bei ihrem Chinabesuch vor einige Wochen gefunden hätte. „Es war für mich sehr wichtig, [Shen Yun] anzuschauen, weil es ein authentisches Porträt der Vergangenheit ist, wohingegen es das jetzt in China nicht gibt.“

Frau Severhill meinte, dass China seine Prioritäten überdenken müsse. Die Liedzeile „Lass dich nicht von Geld und Reichtum blenden“ in einem der Gesänge von Shen Yun, hätte diesen Punkt ganz genau beleuchtet.

„Ja!“, rief Frau Severhill: „Wenn man beständig etwas erreichen will und Erfolg haben will, wie es so schön heißt – materieller Art – dann neigt man dazu, seinen Geist zu verlieren. Und so zeigt uns das, dass sie alle zusammengehören: Körper, Seele, Geist.“

Frau Severhill dachte über die tiefere Bedeutung in Shen Yun nach und die Vernetzung, die wir alle zum Himmel und zueinander haben. „Der Himmel ist bei uns in unserem Leben. Wir dürfen das nicht vergessen. Und wir müssen das in unserem Leben anwenden. Wir müssen jedem gegenüber Mitgefühl und Mitleid haben, weil wir alle den gleichen Ursprung haben.“

Diese Thematik spürte Frau Severhill die gesamte Aufführung über, doch das letzte Stück mit dem Titel „Divine Mercy“ hinterließ bei ihr einen besonders starken Eindruck. „Wir sollen Mitgefühl für einander haben”, erklärte sie.

Frau Severhill hatte große Freude an dem Tanz „Phoenix Fairies”: „Das war wunderschön, ich wurde an Seerosen erinnert.“ Am Ende sagte sie noch, dass die „authentische chinesische Philosophie“ in der gesamten Vorführung dargestellt werde und jeder, der etwas über traditionelle chinesische Kultur wissen wolle, zu Shen Yun kommen solle.

Musiker vom Shen Yun-Orchester inspiriert

Brett Sanders mit seiner Mutter Annie Sanders fühlte sich von dem Orchester von Shen Yun Performing Arts inspiriert. (Foto mit freundlicher Genehmigung von The Epoch Times)

Der Musiker und Komponist Brett Sanders fühlte sich von der Aufführung des Orchesters von Shen Yun Performing Arts am 29. Dezember inspiriert. „Ich schreibe Musik und während ich dem Orchester zuhöre und die Tänzerinnen und Tänzer sehe, denke ich ‚toll, ganz toll‘. Ich habe viele Ideen. Ich bekomme viele Ideen, einen Haufen Inspiration“, berichtete Herr Sanders.

Bei Shen Yun werden verschiedene Instrumente kombiniert, die nie zuvor öffentlich zusammen spielten, von der Dizi, einer Flöte, bis zur Pipa, einer Laute.

„Der Klang ist stechender, auffälliger und dann kombiniert man das mit Violinen… es gibt einfach einen ganz anderen Klang, einen anderen Ausdruck, ein andere Gefühlsempfindung, eine andere Stimmung“, beschrieb er.

Trommeln und Glocken in Kombination mit Violinen „riefen ein Gefühl der Vorfreude und Verwunderung hervor“, erzählte Herr Sanders.

Die Kombinationen waren für Herrn Sanders „sehr wirkungsvoll, ganz einzigartig, ziemlich anders und sehr anregend“.

Herr Sanders sprach auch darüber, dass jeder wissen müsse, woher er käme: „Und so lässt diese Show die Menschen erkennen, dass man wissen muss, woher man kommt, damit man wissen kann, wohin man geht.“ Durch den Besuch der Aufführung habe er ein tieferes Verständnis und eine tiefere Wertschätzung für den Wert des kulturellen Erbes bekommen.

Er fügte hinzu: „Diese Darbietung veranschaulicht eine so stabile Wurzel, das traditionell Chinesische, die traditionelle Kultur. Sie hilft mir die Wichtigkeit dessen in jeder Kultur zu sehen, in der amerikanischen Kultur, in der japanischen Kultur, egal welche es ist.“

Tanz und Musik werden bei Shen Yun mit moderner Technologie durch eine Reihe von digitalen Hintergrundbildern gesteigert, welche mit anderen Elementen in der Show harmonisieren.

„Die Technologie, der Tanz und die Musik waren alle großartig kombiniert. Es war ganz wunderschon“, urteilte Herr Sanders.

Der Komponist war in Begleitung seiner Mutter Annie Sanders, einer pensionierten Beamtin, gekommen. Frau Sanders erzählte, dass sie von Shen Yun begeistert sei. „Es war überraschend, es war spannend. Es war schön, Teil davon zu sein. Das Gefühl war großartig und es ist schwer in Worten auszudrücken. Man musste einfach da sein und es selbst erleben.“

Frau Sanders meinte, dass jeder unbedingt zu Shen Yun kommen müsse. „Oh, bitte gehen Sie! Bitte gehen Sie! Sie müssen einfach hin! Sie sollten es nicht verpassen”, warb sie. „Es ist etwas, was man einfach nicht verpassen sollte! Glauben Sie mir, ich bin so froh, dass ich gekommen bin.”

Fernsehmoderator: „Ich könnte es [Shen Yun] immer wieder anschauen!“

Ein weiterer bedeutender Besucher war der Fernsehmoderator Dr. James Capers. Er verkündete, dass er „vor vier Monaten“ wegen der „Energie der Werbeanzeige“ die Eintrittskarten für Shen Yun gekauft habe.

„Die Tänze waren außerordentlich erlesen. Die Präzision, die zeitliche Abstimmung, der Rhythmus, die Authentizität der verschiedenen Regionen waren ganz klar zu erkennen. Die Kostüme spiegelten die Gegenden jedes Schauplatzes wider. Ich mochte am allermeisten die Leinwand, diese Wand mit den Hintergrundbildern“, offenbarte Dr. Capers.

Dr. Capers hatte Freude daran, wie die digitalisierten bewegten Projektionen das Bühnenbild für jedes Stück bildeten. „Die wunderbare Synchronisation der Bewegung von der Leinwand zur Bühne bezeugte eine gute Regie: Ich war einfach äußerst angenehm erfreut“, berichtete Dr. Capers.

„Ich mag die Musikauswahl; die choreografische Darstellung in der gesamten Show verweist auf Klugheit und Genie.“

„Auf einer Bewertungsskala von 1 bis 5 würde ich bestimmt 5 Punkte geben, und das ohne Vorurteil, weil die Show einfach so gut ist. Die Kostüme sind so hübsch, dass ich nur sagen kann, dass ich ganz enttäuscht war, als es zu Ende ging. – Ich wollte mehr!“

Die traditionelle chinesische Kultur ist tief durchtränkt von Spiritualität. Laut der Website von Shen Yun überfluten die „Prinzipien wie Güte und Gerechtigkeit, Anstand und Weisheit, Respekt für den Himmel und vor der göttlichen Vergeltung das Publikum“, während sie alle in der Show zum Leben erwachen.

Dr. Capers sagte: „Ich spüre die spirituelle Botschaft: Dass sie zu den Menschen die Hand ausstrecken, um ihre Liebe und Eintracht zu zeigen mit der Methode und der Praktik des Spiritualismus, des chinesischen Spiritualismus. Die Botschaft ist recht klar, Liebe, Friede, Harmonie, kein Missbrauch. Ich glaube zum jetzigen Zeitpunkt unseres Lebens ist diese Botschaft notwendig. Wir brauchen diese Botschaft.“

Über die Tänzerinnen und Tänzer gab er folgenden Kommentar ab: „Sie bringen etwas ein und verursachen etwas, was ganz außergewöhnlich ist. Und dieses außergewöhnliche Konzept, das sie mittels Tanz, Rhythmus, Gesang, Liebe und Teilen darbringen, ist, wie man denjenigen, die keine Erkenntnis und keine Einsicht in das haben, was die chinesische Kultur durchmacht und was sie anzubieten haben, damit durchtränkt.

„Ich kann nur sagen, dass mich diese Show zum Lächeln brachte, dass sie mir große Freude bereitet hat und ich sie immer wieder anschauen könnte. Und höchstwahrscheinlich würde mir immer wieder etwas Neues auffallen. So sieht eine echte Vorstellung aus und da dürfen Sie mich zitieren“ schloss Herr Dr. Capers.

Bestseller-Autor Nr. 1: Shen Yun ist „perfekt

Autor Robert Allen schaffte es am Samstag zur Vorstellung von Shen Yun Performing Arts im California Center for the Arts in Escondido. (Foto mit freundlicher Genehmigung von The Epoch Times)

Ein weiterer enthusiastischer Zuschauer war Robert Allen, ein Bestseller-Autor der New York Times. Er berichtete, als er von der Show hörte, habe er zu sich selbst gesagt, dass er unbedingt gehen müsse.

„Es war fantastisch“, wertete er die Show: „So organisiert, so perfekt. Perfekt.“

Herr Allen ist ein bekannter Finanzberater und Autor mehrerer Bücher unter anderem eines nationalen Bestsellers Nr. 1, der über ein Jahr lang auf der Bestsellerliste der New York Times blieb.

„Mir gefielen die verschiedenen Geschichten aus den verschiedenen Gegenden Chinas. Die Tibet-Region und das mongolische Gebiet“, gab Herr Allen bekannt. „Wir hier in Amerika realisieren einfach nicht, wie riesig das Land China ist. So ist dies gut.“

Er mochte auch viele andere Aspekte der Show. „Ich liebte die Farben, die unterschiedlichen Farbschichten. Sie sind einfach spektakulär“, bekundete er.

Seinen Eindruck von Shen Yun fasste er mit wenigen Worten folgendermaßen zusammen: „Es ist perfekt, es ist traumhaft, es ist prachtvoll!“

Quellen:

http://www.theepochtimes.com/n2/shen-yun-on-tour/author-sees-compassion-love-and-kindness-in-shen-yun-330917.html

http://www.theepochtimes.com/n2/shen-yun-on-tour/artist-sees-hope-and-happiness-in-shen-yun-colors-331541.html

http://www.theepochtimes.com/n2/shen-yun-on-tour/award-winning-designer-delighted-with-shen-yun-331234.html

http://www.theepochtimes.com/n2/shen-yun-on-tour/shen-yun-authentic-portrayal-of-chinese-culture-331095.html

http://www.theepochtimes.com/n2/shen-yun-on-tour/shen-yun-orchestra-inspires-musician-330620.html

http://www.theepochtimes.com/n2/shen-yun-on-tour/tv-host-i-could-see-shen-yun-again-and-again-and-again-329772.html

http://www.theepochtimes.com/n2/shen-yun-on-tour/no-1-best-selling-author-shen-yun-is-perfect-330148.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema