Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Traditionelle chinesische Kultur: Das Gebot von Gottheiten (Göttliches Gebot)

In allen Arten von Legenden, macht ein göttliches Gebot, Menschen über etwas Unvorstellbares und Verwirrendes nachdenklich.

In der Historie gab es viele Geschichten darüber, wie Bodhisattva (Bodhisattwa) Guan Yin, Vollendung erlangte. Besonders gab es eine Geschichte über einen Wasserkrug. Gemäß der Legende, bekam Bodhisattva Guan Yin, die noch nicht erleuchtet war, eine Offenbarung von Buddha: Der Tag, an dem der Wasserkrug, den sie verehrt, sich füllt, wird der Tag sein, an dem sie Vollendung erlangt. Deswegen fing sie an, jeden Tag den Wasserkrug zu kontrollieren, doch er war nur ein Bisschen beschlagen. Als die Neuigkeit bekannt wurde, begannen viele Menschen über ihre Ignoranz und ihren blinden Glauben zu lachen. Nichtsdestotrotz blieb sie felsenfest in ihrem Glauben, dass sie, wenn ihr Wasserkrug gefüllt ist, zur Vollendung kommt.

Eines Tages stieß ein Diener zufällig den Wasserkrug um, schüttete das ganze Wasser aus. Eiligst füllte er den Wasserkrug auf, um sein Missgeschick zu verheimlichen. Als Guan Yin am nächsten Tag kam, um den Wasserkrug zu verehren, war dieser tatsächlich voll. Daher wies sie ihre Schüler an, sich vorzubereiten; sie werde zur Vollendung kommen und weggehen. Dann erkannte der Diener seinen Riesenfehler, den er begangen hatte und so erzählte er seiner Meisterin die aktuelle Situation.

Guan Yin jedoch glaubte, dass die Zeit für die Vollendung wirklich gekommen sei. Infolgedessen kamen viele Menschen, um die Vollendung von Guan Yin mitanzusehen. Als Guan Yin angekleidet war und auf einem Futon saß, begannen tatsächlich unterschiedliche glückverheißende Situationen zu erscheinen und Guan Yin kam zur Vollendung und ging weg. Die Hastigkeit eines Jungen hatte die Vollendung einer Bodhisattva zur Folge. Diese Art von Vollendung ist wirklich seltsam.

Es gibt eine andere Geschichte, die ein ominöseres Ende hat. Gemäß der Legende, begab sich eine Bodhisattva, als Bettlerin verkleidet, in ein Dorf, um den Zustand von Mitgefühl und Unheil zu erforschen. Die Dorfbewohner warfen ihr schlimmste Beschimpfungen vor und bedachten sie mit Auslassungen über sie, doch niemals gaben sie ihr irgendwelches Geld. Da gab es nur eine alte Frau, die der Bettlerin einige Kleider und etwas zu essen spendete. Die Bettlerin erzählte dann der Frau, dass, wenn die Löwenstatue rote Augen bekomme, würde sich eine Katastrophe ereignen und sie solle augenblicklich weggehen. Als dies die alte Frau den Dorfbewohnern erzählte, glaubte ihr keiner und alle lachten über sie.

Einige böse Menschen nahmen dann rote Farbe, um die Augen der Löwenstatue anzumalen und die alte Frau zur Närrin zu machen. Als diese die roten Augen sah, fing sie mit der Evakuierung an, während sie die Dorfbewohner erneut warnte. Doch wiederum lachten die Dorfbewohner nur über sie. Gleich als die alte Frau weg war, setzte eine Flut ein und tötete alle verbliebenen Dorfbewohner. Wenn Menschen die Warnungen Gottes verspotten, begehen sie ein Verbrechen und verlieren den Schutz der Gottheiten.

Nachdem sie diese beiden Geschichten gesehen haben, denken alle: „Die Ermahnungen von Gottheiten sind wirklich unbegreiflich! Sie sind so anders als das, was sich Menschen vorstellen können!“ In den Köpfen der Menschen werden sie erst ernst genommen, wenn die Gottheiten die Wahrheit enthüllen.

Jedoch denken Gottheiten nicht auf diese Weise. Gottheiten benutzen alle möglichen Methoden, um die Menschheit zu warnen, vielleicht durch Unheil, Legenden, Prophezeiungen oder direkte Warnung. Ganz gleich, in der menschlichen Welt werden die Leute denken, es sei ein Naturphänomen – doch der natürliche Lauf der Ereignisse sind Beschlüsse von Gottheiten. Es ist nur eine Frage, ob die Menschen es glauben oder nicht.

Die Geschichte hat sich bis heute entwickelt. Die Prophezeiungen der Maya Kultur über den Weltuntergang betreffen diese Zeitperiode. Alle Arten von Religionen sagen auch, wir nähern uns dem Jüngsten Tag und dass der Erlöser kommen wird. Doch wo ist der rettende Herr (Jesus) und gibt es den Jüngsten Tag überhaupt?

Im Juni 2002 fielen seltsame Steine vom Himmel. Ein riesiger Felsbrocken in Guizhou spaltete sich auf und enthüllte sechs wichtige Worte: „Die Kommunistische Partei Chinas wird untergehen.“ Die Schriftart war eine Mischung aus vereinfachten und traditionellen Schriftzeichen und es war wirklich ein magischer Anblick. Selbst Experten sagten, die Worte seien natürlich und nicht eingemeißelt. Der Jüngste Tag ist bereits hier. Der Tod der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) ist nicht mehr bedeutsam. Doch die Erscheinung dieses himmlischen Felsbrockens mag eine himmlische Botschaft zu erkennen geben: Der Tod der KPCh muss vor dem Jüngsten Tag stattfinden, um irgendeinen Sinn zu haben.

Für den erlösenden Herrn sagen buddhistische Schriften aus, dass, wenn die Udumbara Blumen blühen, wird der großartige heilige Falun König herabsteigen und alle Lebewesen erretten. 2003 wurden an beliebigen Plätzen in Korea blühende Udumbara Blumen entdeckt, ohne irgendwelche Nährstoffe. Danach fingen sie auf der ganzen Welt an zu blühen. Ungeachtet dessen, ob man es glaubt oder nicht, Gottheiten geben (zeigen) uns vor dem Jüngsten Tag einen Ausweg.

Heute gibt es überall die Redewendung „Tritt um Sicherheit und Frieden willen aus der KPCh aus“. Weil die KPCh zwangsläufig (unausweichlich) untergeht, wird man durch den Austritt nicht ein Teil von ihr bleiben und wird daher sicher sein. Vielleicht wird der Schicksalsschlag am Jüngsten Tag nicht wirklich stattfinden. Ganz gleich, ob man es glaubt oder nicht, sind bereits 120 Millionen Menschen aus der KPCh ausgetreten, gerade wie die alte Frau aus der Legende, die fest an die Gottheiten glaubte und ihr dadurch Rettung zuteil wurde.

Auf der ganzen Welt praktizieren hunderte Millionen Menschen Falun Dafa, bekommen gesündere Körper, erhöhen ihren Geist und werden bessere Menschen, die in Übereinstimmung mit Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht sind. Vielleicht bezieht sich das Wort „Falun“ auf den Heiligen König des Falun der Legenden. Ungeachtet dessen, ob Udumbara Blumen blühen oder nicht und Falun Dafa eins ist in dem gleichen Zeichen, gerade wie Bodhisattva Guan Yin, die an ihren Wasserkrug glaubte, kultivieren Hunderte Millionen Praktizierende das aufrichtige Fa, weil sie glauben, dass nur das aufrichtige Fa und der aufrichtige Weg, Lebewesen erretten kann.

Es sieht so aus, als würde der Erlöser und die Udumbara Blumen die historischen Prophezeiungen vom Jüngsten Tag, das Omen des Jüngsten Tages und die Rettung von Lebewesen in die Zukunft reflektieren. An diese Ermahnungen von den Gottheiten zu glauben und danach zu handeln, heißt für sich selbst, eine Zukunft aufzubauen. Indem man den Schutz des aufrichtigen Fa und des aufrichtigen Weges erhält, wird vielleicht der Jüngste Tag nicht wirklich eintreten.

Übersetzt von: http://www.zhengjian.org/node/112689 [2]

http://pureinsight.org/node/6337

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema