Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Konfuzius – der größte Weise und Lehrer der chinesischen Geschichte

Konfuzius Lehre der Gutherzigkeit beeinflusst noch heute die chinesische Bevölkerung. Illustriert von Blue Hsiao/The Epoch Times

Während der letzten Jahrhunderte der Zhou Dynastie (1122 – 222 v. Chr.) vergrößerte sich das egoistische Begehren in der damaligen sozialen Entwicklung. Die antike Großartige Tugendhaftigkeit und die gute Tugend der Kaiser in den Dynastien von Xia, Shang und der frühen Zhou, wurden durch persönliche Interessen ersetzt. Infolgedessen war die Beziehung zwischen Staaten sehr angespannt und es gingen viele Kriege daraus hervor.

Gerade während dieser Zeitspanne erschienen einige großartige Heilige in China. Wenn das Tao der taoistischen Lehren von Laotse, der Weg zur Rückkehr zum eigenen wahren Selbst ist, dann ist die Menschlichkeit der Lehren von Konfuzius, die moralische Norm für menschliches Verhalten.

Konfuzius (552 – 479 v. Chr.) ist in China bekannt als Kongzi. Sein wirklicher Name war Kong Qiu. Konfuzius‘ Mutter wurde im Alter von 18 Jahren eine Konkubine eines 66 Jahre alten Beamten. Als Konfuzius drei Jahre alt war, starb sein Vater. Obwohl er eine sehr talentierte Person war, war er nicht so bekannt. Er besuchte Laotse, der ihn sehr respektierte. Er arbeitete auf der Basisebene für die Regierung und war zuständig für die Rinder- und Getreideverwaltung.

Im Alter von 51 Jahren wurde ihm ein hohes Amt übertragen. Um das Land zu regieren, verfocht er das „Prinzip der Menschlichkeit“ und unglücklicherweise wurde seine politische Philosophie von seinem Monarchen nicht akzeptiert. Infolgedessen blieb Konfuzius keine andere Wahl, als von seinem Amt zurückzutreten. Er entschloss sich, herumzureisen, um weiterhin seine Ideale der Menschlichkeit zu vertreten.

Seine politische Philosophie konnte bei der Aristokratie der damaligen Zeit mit volatiler politischer Situation keine Anerkennung gewinnen. Folglich ging Konfuzius in seine Heimatstadt zurück und widmete sich der Erziehung. Er richtete eine Privatschule ein und nahm viele Schüler auf. Wegen seiner Bemühungen verbreitete sich seine Lehre im Bürgertum. Er wurde als der erste Pädagoge in der chinesischen Geschichte betrachtet.

Die vier Aspekte seiner Lehre umfassten: Einsicht und Lernen, Vokabeln (Texte) und Verhalten, Loyalität und Nachsicht und Rechtschaffenheit. Er etablierte auch vier Verbote (Untersagungen): Keine Mutmaßung, keine Willkür, kein Eigensinn und keine Arroganz. Er sprach selten über private Interessen und wenn dies zur Sprache kam, verband er es immer mit Schicksal, Menschlichkeit und Tugend. Er klärte seine Schüler auf, wenn sie Ungemach und Schwierigkeiten nicht bewältigen konnten.

Konfuzius lieferte einen großartigen Beitrag zur Bildung. Er war der erste Pädagoge bei der Einführung einer alltäglichen Volkserziehung. Er hatte mehr als 3000 Schüler, ungeachtet ihrer Herkunft und ob sie reich oder arm waren. Jene, die wirklich lernen wollten, wurden von Konfuzius alle als Schüler angenommen und erhielten gleiche Chancen für Bildung.

Er lehrte seine Schüler, wie man ein guter Mensch ist und praktizierte seine Prinzipien persönlich. Seine Schüler und zukünftige Generationen waren von seiner Rechtschaffenheit, Güte, Demut, Höflichkeit, Loyalität dem Land gegenüber und Fürsorge für andere Menschen, tief berührt.


Die berühmte Arbeit von Konfuzius ist „Die Analekten von Konfuzius“. Man erinnert sich an ihn als „den größten Weisen und Lehrer“ und seine Lehren haben seitdem das chinesische Volk beeinflusst.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema