Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Shen Yun in Missouri: Publikum in Kansas City staunt über fehlerlose Präsentation chinesischer Kultur

Unter tosendem Applaus gab das in New York beheimatete Ensemble Shen Yun Performing Arts am 22. und 23. Januar 2013 zwei beeindruckende Vorstellungen im kürzlich eröffneten Kauffman Center for the Performing Arts (Muriel Kauffman Theatre) in Kansas City. Kansas City ist das am zentralsten gelegene Ballungszentrum in den Vereinigten Staaten. Außerdem ist die Stadt Heimat von über 200 auffälligen Springbrunnen, mehr hat keine andere Stadt der Welt, außer Rom in Italien.

„Es war wunderbar, dass sie hierher kamen“, schwärmt Beraterin

Das Kauffman Center for the Performing Arts (Muriel Kauffman Theatre) im Zentrum von Kansas City, Missouri (Foto mit freundlicher Genehmigung von The Epoch Times)

Im Publikum saß Steffany Hedenkamp, Redakteurin, Schriftstellerin und Kommunikationsberaterin. Für sie war es „wunderbar“, dass das Shen Yun-Ensemble seine Fertigkeiten im kürzlich eröffneten Kauffman Center for the Performing Arts in Kansas City präsentierte. „Dies ist ein neues Zentrum der darstellenden Kunst für uns und so sind wir begeistert, dass es Heimstätte für solche Aufführungen sein kann.“

Seit fast 15 Jahren betreibt Frau Hedenkamp ihre Kommunikationsfirma Red Quill Communications und berät Privatpersonen, Firmen, gemeinnützige Organisationen und Regierungsorganisationen bei ihren Werbestrategien.

Sie beschrieb die Darstellung der traditionellen chinesischen Kultur durch Shen Yun als reichhaltig und tiefgreifend. „Ich fühlte mich sehr geehrt, es anzuschauen und an einer so großartigen Kultur teilhaben zu dürfen – so historisch und so bedeutsam“, erklärte sie.

Frau Hedenkamp meinte, dass es eine grandiose künstlerische Leistung sei, wenn hunderte von Künstlern und Musikern zusammenarbeiten, um jedes Jahr weltweit neue Shows zu präsentieren. Sie fügte hinzu, dass Shen Yun eine tolle Verkörperung der facettenreichen Regionen und Dynastien Chinas ist.

„Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie sie es schaffen können, eine ganz neue Show jedes Jahr auf die Beine zu stellen!“, wunderte sie sich.

„Ich kann mir ausmalen, dass sie viel Material haben, aus dem sie schöpfen können. Ich war sehr beeindruckt von der Choreografie, den verschiedenen Aspekten des ganzen Landes, die sie in jedem der Tänze durchziehen wollten.“

Sie und ihre Mutter hatten auch viel Freude an den farbenfrohen, handgearbeiteten Kostümen von Shen Yun und meinten, dass die Seidenstoff-Kostüme traumhaft waren. „Meine Mutter und ich sprachen über die aufwendige Art der Kostüme. Sie ist Schneiderin.“ Frau Hedenkamp fügte hinzu: „Nichts kann so fließend und wundervoll sein wie Seide.“

Als Frau Hedenkamp erfuhr, dass Shen Yun in China heutzutage nicht gesehen werden kann, weil die traditionelle Kultur und die traditionellen Kunstformen dort unterdrückt werden, erklärte sie: „Ich war überrascht, als ich hörte, dass so etwas nicht in China gezeigt wird. Ich wusste nicht, dass es in der Kunst derartige Einschränkungen gibt.“

Die Kommunikationsberaterin berichtete, dass sie vom spirituellen Kern der traditionellen chinesischen Kultur, der in einigen der Tanzdramen bei Shen Yun zum Ausdruck kommt, tief berührt wurde. „Ich wurde von der historischen, tiefliegenden Ader der Spiritualität getroffen, die ganz klar schon so lange in den Chinesen steckt“, ließ sie wissen.

„Man hört darüber heutzutage nichts in den Medien. Man erfährt nichts davon, dass die Chinesen überhaupt einen spirituellen Glauben haben, aber offensichtlich ist das so.“

Frau Hedenkamp, die selbst vier Kinder hatte, war der Meinung, dass Shen Yun außerdem ein ausgezeichnetes Bildungserlebnis für Kinder sei.

„Es ist wunderbar, Kindern so etwas nahezubringen, das – ganz besonders hier im Landesinneren – wo wir von den Dingen, die man in New York zu sehen bekommt, abgeschnitten sind. Es ist herrlich, dass sie hierhergekommen sind“, freute sie sich.

Shen Yun-Darsteller „sind wirklich spektakulär“

Die Aufführung besuchten auch Gen Wuellen und seine Frau Cindy Frewen-Wuellen, eine zur Pädagogin gewechselte Architektin. Beide versicherten, dass sie ihre Freunde auffordern werden, sich Shen Yun anzusehen.

„Oh, es war herrlich, sie sind spektakulär. Sie sind wirklich spektakulär!“, war Frau Frewen-Wuellens Kommentar.

„In dieser ersten Szene, wo der Rauch herauskam, oh, du meine Güte, das war spektakulär. Das war wirklich wunderbar“, entfuhr es Frau Wuellen. Sie sagte, dass sie auch von der kulturellen Bandbreite der Vorstellung bewegt war.

„Es ist beeindruckend, es dargestellt zu sehen. Wir haben einiges schon früher einmal erlebt, so scheint das eine der Stärken Chinas zu sein, nicht wahr? Diese wirklich alte Kultur zu besitzen und sie beständig zu behalten. Das ist sehr beeindruckend.“

Die Wuellens hatten auch Freude an den Luftsprüngen und Salto-Techniken in der Show. Sie bezeichneten die Tänzer von Shen Yun als „wunderschön“, „erstaunlich“ und „absolut athletisch“.

Auch von den herrlichen Farben der handgefertigten Kostüme, die sich über viele Dynastien und Ethnizitäten erstreckten, war das Ehepaar beeindruckt. Frau Frewen-Wuellen beschrieb sie als „einfach spektakulär“. Ihr Mann pflichtete ihr bei: „Aber die Farben, die Farben waren so fantastisch!“

Auf die Frage, ob sie die Aufführung an ihre Freunde weiterempfehlen werden, erwiderte Herr Wuellen: „Sie müssen es sehen!“

„Sie müssen es sehen! Man kann es einfach nicht beschreiben“, fügte seine Frau hinzu.

„Man muss herkommen und es sehen. Die Produktion ist fantastisch“, schloss Herr Wuellen.

Shen Yuns kulturelle Wiederbelebung geschätzt

In der enthusiastischen Menge im Muriel Kauffman Theater von Kansas City befand sich auch Brian Sullivan, der von seiner Frau Chrys begleitet wurde, die Useagility, eine Full-Service-Bedienerlebnis-Beraterfirma besitzt. Das Éhepaar besuchte bereits im Jahr 2008 Shen Yun.

Herr Sullivan, Vizepräsident einer Finanzgesellschaft, sagte, dass er die Aufführung beschreiben würde, als „eine Vision von chinesischer Volkskultur und Kunst“.

In der Vorstellung gab es auch mehrere Tänze mit Geschichten, die vom modernen China erzählen, darunter auch von der Verfolgung der Meditationspraktik Falun Gong in China. Die Verfolgung ist Teil der Zerstörung der chinesischen Kultur durch das chinesische Regime, was auch die Schaffung von Shen Yun anregte.

Frau Sullivan schätzte die Mühen, die Shen Yun auf sich nahm, um diese Geschichte zu erzählen und die alte chinesische Kultur zu verkörpern.

„Ich bin froh, dass es weltweit eine Gruppe gibt, die wirklich die historische Kultur fördert und dahinein die historische Religion von China“, tat sie kund.

Herr Sullivan freute sich über die Tatsache, dass Shen Yun einige ethnische Tänze und Volkstänze von den 55 ethnischen Minderheiten in China darbietet.

„Die verschiedenen Regionen Chinas, die gezeigt werden – ich mag diesen Teil davon auch“, ließ er wissen.

Besonders die Farben und Bewegungen des tibetischen Tanzstückes fielen Herrn Sullivan ins Auge, wohingegen Frau Sullivan besonders die Gesten und das Balancieren beim mongolischen Schüsseltanz schätzte.

Das Ehepaar meinte, dass die Show eine gute Mischung aus Tänzen war und es viel zu sehen gab. So sei es ein Vergnügen für die ganze Familie gewesen.

„Unsere Kinder besuchen nicht zu viele Vorstellungen und sie waren sich nicht sicher, ob sie es heute mögen würden – aber wir haben es alle gemocht“, berichtete Herr Sullivan.

Schriftsteller und Schauspieler: „Kommt hierher, bevor sie die Stadt wieder verlassen!“

Thomas Barnes und sein Sohn besuchten Shen Yun Performing Arts im Kauffman Center. (Foto mit freundlicher Genehmigung von The Epoch Times)

Der Schriftsteller und Schauspieler Thomas Barnes sagte, dass er von der traditionellen chinesischen Kultur und den zahlreichen ethnischen Tänzen und Volkstänzen bei Shen Yun sehr berührt sei.

„Die Vielfalt der Kulturen, die zusammengestellt wurden, das ist … fantastisch“, wertete Herr Barnes, der von seinem Sohn, einem Studenten, begleitet wurde.

Herr Barnes redete von seinem Verständnis der göttlich inspirierten chinesischen Kultur, wie sie von Shen Yun präsentiert wird.

„Es gibt immer ein göttliches Wesen – Buddhismus, Taoismus, es gibt immer eine Zentralfigur oder Gottheit, wirklich, in fast jeder Kultur jeder Zeitperiode“, sagte er. „Auch wenn es eine altnordischer Mythe ist und wir von Thor reden, das ist das Gleiche.“

Mit dem Hinweis, dass Spiritualität und Friede im Westen heutzutage nicht so bereitwillig angenommen werden, sagte Herr Barnes: „Ich bin froh, wenn ich sehe, dass wir etwas von dieser Kultur bekommen. Wir werden daran erinnert.“

Er erklärte, dass Shen Yun „diese Art der [spirituellen] Darbietungen“ zurückbringe. Er fügte hinzu: „Und genau das müssen wir uns auf der Welt zu eigen machen. Es ist gut, es zu erleben – wir brauchen es. Und sie sehen auch wunderschön aus“, sagte er.

Herrn Barnes gefielen auch die Deko-Entwürfe und die digitalen Hintergrundbilder, die er als „fantastisch” bezeichnete.

Die traditionellen chinesischen Geschichten, die in Shen Yun dargestellt werden, wie zum Beispiel „The Mongolian Bowl Dance“, kamen bei Herrn Barnes und seinem Sohn gleichermaßen gut an.

Herr Barnes erzählte, dass er nicht gewusst habe, dass so viele Ethnizitäten mit der traditionellen chinesischen Kultur in Verbindung stünden. Er fügte hinzu, dass er von den Geschichten in der Show fasziniert sei.

„Ich wusste nicht, dass es im gleichen Gebiet von China so viele verschiedene Kulturen gibt. Man hört von Tibet und der Mongolei und im Kopf trennt man sie irgendwie ab, doch sie sind wirklich Teil der gleichen Region“, verkündete Herr Barnes.

Als Schauspieler sei er wirklich in der Lage, die harte Arbeit und den Fleiß zu schätzen, die in diese Aufführung gesteckt wurden. „Es ist unglaublich schwierig, so viel gleichzeitig zusammenzufügen, wie sie das machen, und dann auch noch mit einem Lächeln auf dem Gesicht“, äußerte er anerkennend.

Sein Sohn ergänzte, dass Live-Aufführungen schwierig sind. Das bestätigte sein Vater, indem er meinte, dass man keine zweite Chance bekommen würde. „Ich muss sie loben“, sagte er.

„Sie sehen wundervoll aus, sie sehen hübsch aus und sie scheinen selbst Freude daran zu haben, und das ist die Hauptsache. Sie haben wirklich Freude. Sie haben also so viel Freude daran wie wir und das macht die Aufführung noch zehnmal besser“, rief Herr Barnes aus.

Auf die Frage nach seiner Einschätzung der Darbietung erwiderte Herr Barnes, dass er jedem zurufen möchte: „Kommt hierher, bevor sie die Stadt wieder verlassen, weil sie fantastisch sind!“ Er ergänzte, dass Shen Yun nicht verpasst werden sollte.

Er hob hervor, dass Shen Yun etwas für jedermann sei, für alle Altersstufen und für Kinder und für jeden, der Freude an Humor hat oder die chinesische Kultur kennt oder auch nicht kennt.

„Es ist erstaunlich und es ist unterhaltsam!“, war seine Schlussaussage.

Quellen:

http://www.theepochtimes.com/n2/…339243.html

http://www.theepochtimes.com/n2/…338968.html

http://www.theepochtimes.com/n2/…339618.html

http://www.theepochtimes.com/n2/…-339376.htm

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema