Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Mengzi – der zweite Weise der konfuzianischen Doktrin

Mengzi – der Nachfolger der Konfuzius Doktrin, illustriert von Yeuan Fang, Epoch Times Team

Mengzi, auch bekannt als Mencius, geboren etwa ein Jahrhundert nach dem Ableben von Konfuzius, wird als Nachfolger der konfuzianischen Doktrin betrachtet. Er wird als einer der großen Philosophen, Polittheoretiker und Pädagogen der chinesischen Geschichte angesehen.

Mengzi wurde 372 v. Chr. in der Periode der Kriegerstaaten (403 – 222 v. Chr.) geboren. Sein Vater starb, als er drei Jahre alt war. Seine Mutter zog ihren kleinen Sohn so sorgsam auf, dass sie mehrere Male ihre Wohnung wechselte, bis sie sich schließlich in der Nähe einer Schule niederließ, wo sie glaubte, das Erziehungsumfeld würde einen guten Einfluss auf ihren Sohn haben. Als Mengzi erwachsen war, wurde er ein Gelehrter.

Dies war eine chaotische Zeit in China. Mit dem Dahinwelken des Feudalsystems der alten Chou, kam das Wachsen neuer Mächte. Ambitionierte Herzöge und Feudalherren stießen kriegerische Auseinandersetzungen gegeneinander an, um ihre Territorien auszuweiten und Überlegenheit, Vorrangstellung zu gewinnen; infolgedessen waren Strategen und politische Berater stark gefragt, die Führer zu unterstützen, um die Kriege zu gewinnen. Mengzi und seine Schüler zogen es vor, herumzureisen und die Vorstellungen von Moral und Menschlichkeit zu fördern.

Gemäß der Philosophie Mencius‘, sollte man, wenn die Fürsorge für jemanden oder irgendetwas sonst, nicht anerkannt oder eingesehen wird, nach innen schauen, um sich selbst zu fragen, ob man sich genügend darum gekümmert hat. Wenn eine Empfehlung nicht angenommen wird, sollte man sich fragen, ob die Empfehlung weise genug war. Wenn Freundlichkeit von jemandem nicht geschätzt wird, sollte man sich fragen, ob man aufrichtig genug war. Jedes Mal, wenn man unangenehme Rückmeldung von anderen bekommt, sollte man sich immer prüfen, um den Grund dafür herauszufinden, als dann den anderen zu tadeln.

Vom Blickwinkel Mencius‘ aus, sollte eine Person nicht nach seinem Reichtum oder seiner Stellung beurteilt werden, sondern nach seiner Befähigung, einen hohen Moralstandard zu bewahren: „Beim Aufschauen hat man keine Gelegenheit für Scham vor dem Himmel und beim Herabblicken hat man keine Chance, vor Menschen zu erröten“. Um zu vermeiden, von materiellem Besitz und körperlichem Komfort gefangen zu werden, muss man zu seiner angeborenen guten Natur zurückkehren. Dies verlangt große Entschlossenheit und Belastbarkeit.

Mengzi war sehr angesehen, doch seine edle Philosophie und Theorie der humanen Führung, gewann die Gunst der Herzöge und Prinzen nicht, weil deren Interessen auf ihre eigenen Machtgelüste fokussiert waren. Ein Herzog drückte sich Mencius gegenüber aus: „Es tut mir sehr leid. Bei allem Respekt, was ich brauche, ist jemand, der mir hilft, den Krieg zu gewinnen.“

Nachdem er in vielen Staaten aufhörte, als er kaum eine Gelegenheit sah, dass seine Philosophie von jenen Herzögen umgesetzt wird, war Mencius von tiefer Enttäuschung erfüllt und seufzte: „Nun, in dieser kriegerischen Periode ist es wohl nicht die Zeit für meine Philosophie. Vielleicht sollte ich besser nach Hause gehen!“ Er kehrte dann in seine Heimatstadt zurück und konzentrierte sich bis zu seinem Tode auf die Unterrichtung seiner Schüler und er starb 289 v. Chr. im Alter von 83 Jahren.

Mencius wurde aus Respekt für seinen Charakter und sein Wissen als der „Zweite Weise“ bezeichnet. Seine Philosophie wurde als orthodoxer Konfuzianismus angesehen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema