Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Yan Ying – der geistreiche Premierminister des Staates Qi

YanYing, der Premierminister mit der schnellen Auffassungsgabe
Illustriert von Blue Hsiao, Epoch Times Team

Yan Ying war ein hervorragender Premierminister, mit schnellem Geist, der in der Frühlings- und Herbst-Periode nacheinander drei Herzögen im Staate Qi diente.

Einmal war der Herzog von Qi besonders angetan von einem unterwürfigen Minister und prahlte über deren Harmonie am Hofe. Darauf entgegnete Yan Ying: „Dieser Minister ist ihnen gegenüber unterwürfig gehorsam, ohne dabei auf richtig oder falsch zu achten. Dies ist nicht Harmonie, sondern „kopieren“. Zuviel Schmeichelei kann sie nur mit Arroganz aufblähen. Wie sollte das dann für unseren Staat gut sein? Ihm zuzuhören ist, wie Wasser zu Wasser hinzuzufügen, überhaupt kein Aroma, oder wie einen Ton mit einer Vielzahl von Musikinstrumenten zu spielen, ohne jeden Geschmack.“

Nachdem er darüber nachgedacht hatte, sagte der Herzog von Qi: „Kein Wunder, Yan Ying hat den Ruf, mutig und dem Staat gegenüber loyal zu sein. Ich habe das Glück, solch einen loyalen Minister zu haben.“ Trotz seines zierlichen Wuchses war Yan Ying ein gewandter Redner mit raschen, scharfen Erwiderungen. Als Yan Ying als Botschafter des Staates Qi, den Staat Chu besuchte, hatte der Herzog von Chu vor, ihn durch Schließen des Haupttores der Stadt zu demütigen, ihn lediglich durch eine kleine Öffnung in der Stadtmauer, hereinzubitten. Yan Ying witzelte: „Kann mir der Herzog von Chu bestätigen, dass ich einen Staat von Hunden besuche? Wenn ja, so werde ich in ihren Staat durch dieses Hundeloch hineinkriechen.“ Als er dies hörte, musste der Herzog die Wächter anweisen, das Haupttor zu öffnen, um ihn willkommen zu heißen.

„Einen Zwerg als Botschafter, bedeutet für uns, hat Qi einen Mangel an Menschen? Um mit jemandem in unserem Staat zu sprechen, werden sie zu ihm aufblicken müssen“, spöttelte der Herzog von Chu, als er Yan Ying am Hofe traf. „Qi ist voller talentierter Menschen und ich bin nirgendwo in deren Nähe; doch wir haben eine Regel, dass die am wenigsten talentierten Menschen, die am wenigsten vernünftigen Staaten besuchen. Und so bin ich hier“, entgegnete Yan Ying.

Später versuchte der Herzog von Chu viele Tricks, um Yan Ying zu demütigen, jedoch vergeblich und Yan Yings Ruf der Schlagfertigkeit verbreitete sich sogar noch mehr. Außer zu seinem Staat, war Yan Ying sein ganzes Leben lang seiner Ehe gegenüber loyal. Der Herzog von Qi wollte einmal seine Tochter mit Yan Ying verheiraten, als er als sein Premierminister diente und so besuchte er das Haus von Yan Ying. Während des Essens sagte der Herzog: „Ihre Frau ist nun alt und hässlich, was halten sie davon, wenn ich zur Zierde ihres Hauses, eine Heirat mit meiner Tochter in die Wege leite?“ Respektvoll entgegnete Yan: „Ich danke ihnen vielmals für ihr Angebot, jedoch meine Frau war jung und wunderschön als ich sie heiratete. Wir versprachen einander, uns gegenseitig treu zu sein. Ich fürchte, ich kann ihr nicht untreu werden, weil sie älter wird, mittlerweile bin auch ich alt und hässlich.“ So wendete er das Angebot des Herzogs ab.

Yan Ying war nicht nur ein geistreicher, witziger Mann, sondern auch ein tugendhafter und loyaler Minister. Oft beriet er die Herrscher des Staates Qi mit Metaphern, um zu gewährleisten, dass gute Empfehlungen dem Staate zu Gute kamen. Wegen seiner Verdienste war der Staat Qi dann von anderen Herzögen hoch angesehen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema