Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Laozi – Der große Heilige und Begründer des Weges des Tao

Der heilige Laozi erschien auf einem Wasserbüffel, illustriert von Zona Yeh, Epoch Times Team

Laozi (etwa 571 – 470 v. Chr.) wird in China als Heiliger angesehen und ist als großer Philosoph und Begründer der taoistischen Schule bekannt – den Weg des Dao (auch Tao genannt).

Sein wirklicher Name ist Li Er. Es heißt, er hatte bei seiner Geburt weißes Haar und weiße Augenbrauen. Seitdem wurde er Laozi genannt, was im chinesischen „alter weiser Mann“ bedeutet. Er war in seiner Jugend beim Lernen von Dingen sehr klug und fleißig.

Laozi diente während der Frühlings- und Herbst-Periode (770 – 481 v. Chr.) in der Zhou Dynastie als Kurator im Geschichtsmuseum. Er war mit dem historischen Hintergrund von Sitten und Ritualen vertraut und hatte ein umfangreiches Wissen über die Natur. Als im Jahre 520 v. Chr. um den königlichen Thron der Bürgerkrieg ausbrach, wurde Laozi wegen seiner Beteiligung am Krieg aus seinem Amt entlassen. Dann zog er es vor, seine Identität zu verschleiern und anonym zu sein. Er fing an, an verschiedenen Plätzen herumzuwandern.

Laozi lehrte, dass „Tao“ die Wurzel aller Dinge ist. Er sagte zu den Leuten, dass das Gesetz von Himmel und Erde nicht durch die Gedanken und Wünsche der Menschen verändert würde. Das Leben und der Tod aller Dinge und das tägliche Leben der Menschen müssen dem natürlichen Weg folgen.

Es wird erzählt, dass ein, einen Pass an der Grenze bewachender, Militäroffizier im Osten eine lila Aura beobachtete, was einen Hinweis auf die Ankunft des Heiligen gab. Menschen sahen, als sie nach Osten blickten, wie Laozi auf einem Wasserbüffel erschien.

Als er erkannte, dass Laozi dabei war, wegzugehen, forderte der Beamte von ihm, seine Weisheit niederzuschreiben. Laozi hinterließ fünftausend Worte. Dies ist der berühmte Klassiker „Dao De Jing" (auch „Tao Te Ching“ genannt) – der Weg und seine Kraft.

Er zeigte auf, dass das Unglück die Prämisse für Glück ist und Glück die Elemente von Unglück enthält. Anders ausgedrückt, gute und schlechte Dinge sind synonym, also austauschbar. Unter gewissen Bedingungen könnte sich Glück in Unglück verwandeln und umgekehrt. Seine grundlegenden politischen Ideen waren, mit Interaktion zu regieren, d. h. während man einen Staat regiert, sollte alles im Einklang mit der Natur sein und die Erfolge könnten durch Mittel der Tatenlosigkeit erreicht werden.

Laozi merkte an, die Entwicklung von sozialer Zivilisation führte zum Streben nach Ruhm und Profit der Menschen, demzufolge die Menschen ihre unschuldige Natur verlieren. Die Erscheinung von Güte, Rechtschaffenheit, Elternrespekt und Loyalität deutete auf den Verfall der Sozialmoral hin. Wenn jeder zu jedem gütig sein kann und Regierungsbeamte redlich und integer sind, würde die Moral, Teil des täglichen Lebens sein und es gäbe keine Notwendigkeit, sie zu fördern.

Um den Menschen zu ermöglichen, zu ihrer angeborenen Natur zurückzukehren, verbreitete Laozi das Tao in solch einer chaotischen Zeit. Mit nur 5000 Worten vermittelte Laozi den Menschen die Bedeutung seines Tao, die Beziehung zwischen Tao und der Entstehung des Universums und den Ursprung aller Dinge. Er erwähnte auch serielle Themen darüber, wie man menschlich ist und wie man schließlich zu seinem Ursprung, seinem wahren Selbst zurückkehrt. Seine Ausarbeitungen anderer Themen waren präzise, um den Weg für diese endgültige Aufgabe vorzubereiten.

Das Neueste

Archiv