Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Bao Shuya – ein aufrichtiger, talentierter Richter

Bao Shuya empfahl Guan Zhong als Premierminister,
illustriert von Zhiching Chen, Epoch Times Team

Bao Shuya war ein erstklassiger Beamter im Staat Qi, wurde in der Frühlings- und Herbst-Periode als Richter mit Charakter und Talent bewundert. Er war auch ein lebenslanger Freund von Guan Zhong. Dank seiner Empfehlung konnte Guan Zhong als Anerkennung der Staatsmacht von Qi, den Herzog Huan von Qi, zum ersten Hegemon des Vasallenbündnisses machen.

Herzog Huan von Qi bat zunächst Bao Shuya das Amt des Premierministers zu übernehmen. Stattdessen schlug Bao aber Guan Zhong vor, sagte: „Guan ist passender als ich, er übertraf mich hinsichtlich der Liebe zu Menschen, niemals seine Macht zu missbrauchen, Vertrauenswürdigkeit, Gesetze und Anordnungen zu gewährleisten und bei der Armeeführung.“ Herzog Huan jedoch, hegte immer noch Groll gegen Guan, weil Guan einmal einen Attentatsversuch gegen ihn unternahm, der nur knapp fehlschlug. Darauf erwiderte Bao: „Guan stand damals im Dienste ihrer Feinde und er dachte sich das Attentat aus Loyalität zu seinem Herrn aus. Wenn sie ihm das erlassen und ihm großen Respekt entgegenbringen könnten, würde er ihnen mit all seinen Talenten und großer Loyalität dienen.“ Mit Baos Überzeugung gab der Herzog seinen Racheplan auf und ernannte Guan später zu seinem Premierminister.

Unter Guans Regierung wurde der Staat Qi zum mächtigsten Staat. Als Guan später tödlich erkrankte, besuchte Herzog Huan ihn und diskutierte mit ihm über seinen Amtsnachfolger. Er fragte Guan um seine Meinung über Bao Shuya als seinen nächsten Premierminister?“ Guan entgegnete: „Bao Shuya ist ein sehr rechtschaffener Mensch, erwartet aber von anderen, sich auf die gleiche Weise zu verhalten. Ein Premierminister muss nachsichtig sein.“

Jemand ließ Guans Bemerkung zu Bao durchsickern und provozierte: „Nicht nur, dass Guan Zhong durch ihre Empfehlung Erlass bekam, sondern er wurde auch zum Premierminister ernannt. Anstatt sie zu belohnen, riet er dem Herzog ab, sie zum nächsten Premierminister zu ernennen.“ Bao lachte die Klatschbasen aus und sagte: „Guan stellt die öffentlichen Interessen vor persönliche Freundschaft. Das ist der Grund, weshalb ich ihn auf den ersten Platz vorschlug.“

Bao Shuya und Guan Zhong waren ihr Leben lang Freunde. Einmal sagte Guan: "Bao und ich waren in jungen Jahren Geschäftspartner. Als wir unsere Gewinne teilten, nahm ich immer mehr und Bao dachte niemals, ich sei gierig, er wusste, dass meine Familie arm war. Wenn ich bei seinen Geschäften Verluste machte, tadelte mich Bao nie, sondern sagte nur, der Markt sei noch nicht bereit. Ich wurde mehrere Male von Herzögen ausgeplündert, doch Bao dachte nie, es sei mein Fehler gewesen. Einige Male floh ich vom Schlachtfeld, doch Bao betrachtete mich nie als Feigling, da er wusste, ich sorgte mich um meine betagte Mutter, die allein zu Hause war. Als ich nach dem misslungenen Putsch, mich Herzog Huan ergab, schämte sich Bao nicht für mich, da er wusste, dass mein Traum war, dem Staat zu dienen und Ruhm zu gewinnen. Meine Eltern schenkten mir das Leben, doch nur Bao Shuya war es, der mich wirklich verstand.“

Bao Shuya stellte das öffentliche Interesse über seine eigenen und empfahl Guan Zhong als Premierminister. Sie vertrauten einander in der Politik während dieser turbulenten Zeiten in der chinesischen Geschichte, ihr ganzes Leben lang. So prägte sich das chinesische Idiom: „Die Freundschaft von Guan und Bao“.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema