Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Aus der inneren Welt – Shen Yun ist Ethik – ist Kunst

Aus der inneren Welt – Shen Yun ist Ethik – ist Kunst

Gabriela und Karl Enzinger bei Shen Yun in Wien Foto: Alexander Hamrle / The Epoch Times

WIEN – Am Samstag war der letzte Tag von Shen Yun in der Wiener Stadthalle. Als nächste Station wird Shen Yun in London zu sehen sein. Das Wiener Publikum war von der chinesischen Show beeindruckt: jede Menge Zusatzapplaus wegen der komplizierten Sprünge und Tanztechnik bei Stücken wie „Schlachtfeld in der Tang Dynastie“ oder „Mongolischer Schalentanz“ und eine Zugabe bei der Sopranistin Haolan Geng.

Unter dem begeisterten Publikum waren auch die Kunstliebhaber Karl und Gabriela Enzinger. Die beiden hatten von Shen Yun bei der Modemesse La Donna gehört. „Shen Yun ist Ethik, ist Kunst, ist göttliche Vorsehung. Es ist einmal etwas anderes, etwas was wir hier nicht gewohnt sind, es ist sehr faszinierend. Man bekommt hier den Eindruck von einem fernöstlichen Land.“ sagt der Vertriebsleiter bei der Uniqa, der führenden Versicherung Mitteleuropas.

Seine Frau ergänzt: „Man bekommt hier im Westen einen Einblick in die chinesische Kultur.“ Die Tanztechnik von Shen Yun fasziniere sie sehr. Sie sei sehr glücklich Shen Yun zu sehen. „Auch die wunderschönen Kostüme. Diese Show ist großartig. Diese chinesische Kultur gefällt mir sehr, ich interessiere mich sehr dafür. Nachdem ich diese Show gesehen habe, kam mir der Gedanke, dass ich vielleicht auch die chinesische Sprache lernen sollte.“

Die Sänger hätten ihn fasziniert, sagt Karl Enzinger. „Ich habe nicht erwartet, dass es solche Sänger bei Shen Yun gibt.“ Hinzu kämen die Musiktexte im Hintergrund und die klassische Musik des Orchesters und das dynamische Bühnenbild. „Dann das Bühnenbild, wie die Künstler sozusagen in das Bühnenbild hinein- und hinausfliegen, oder wie die anfangs zur Erde fliegen, das war super gemacht.“ Er könne die Werte dahinter spüren „mit Tanz kann man sehr viel vermitteln.“ Denn Shen Yun hat es sich zum Ziel gemacht die 5.000 jährige chinesische Kultur wieder zu beleben.“ Und laut Experten soll die traditionelle chinesische Kunst „das Schöne, das Aufrichtige, das Barmherzige und das Leuchtende, das Orthodoxe, das Reine“ darstellen.

„Ja, mit Tanz kann man wirklich die inneren Werte vermitteln“, so die Zahnärztin Gabriela Enzinger. Bei Shen Yun werde so etwas wie die Grundphilosophie aller Länder vermittelt. „Ich denke, solche wichtigen philosophischen Werte kann man eigentlich nur zeigen.“ Man könne solche Werte eigentlich nicht mit Sprache ausdrücken, da hätte man zu viel geredet und am Schluss doch nicht alles gesagt. „Aber man kann sie mit Tanz zeigen. Es fasziniert mich sehr, das ist richtige Kunst, finde ich.“ Bei Shen Yun werde vermittelt, „dass wir all das mit dem wir im Außen, in der äußeren Welt konfrontiert sind, eigentlich vorher schon im Innen, in der inneren Welt haben. Das Außen als eine Widerspiegelung des Innen sozusagen. Ich finde das ist ein wichtiger Punkt: alles im Außen haben wir schon vorher, in unserer inneren Welt.“

Ingeborg Tichy-Luger: Sie bringen ihre innere Energie ins Publikum – In Zukunft hellhörig

Ingebeorg Tichy-Luger in Wien bei Shen Yun Foto: Florian Godovits / The Epoch Times

WIEN – Zwei besondere Tage erlebte das kenntnisreiche und begeisterungsfähige Publikum an diesen ersten Märztagen. Shen Yun Performing Arts eröffnete seine diesjährige Europatournee in der Stadt an der Donau.

"Mittels der universellen Sprache von Musik und Tanz knüpft Shen Yun einen wundersamen Bildteppich mit himmlischen Reichen, alten Heldenlegenden und Heldengeschichten der Neuzeit und nimmt Sie mit auf eine Reise durch 5000 Jahre chinesische Kultur." So beschreibt das Künstlerensemble seine Kunst auf der eigenen Webseite. "Ihre atemberaubende Schönheit und gewaltige Energie lässt das Publikum aufgerichtet und inspiriert zurück."

Ingeborg Tichy-Luger, die Herausgeberin des Dancer's Magazin und Präsidentin des Ballettclubs Wiener Staatsoper, feierte ihren Geburtstag am Premierentag und sprach begeistert davon, "wie die Tänzer ihre innere Energie beim Auftritt versprühen und damit das Publikum fesseln. Sie bringen ihre innere Energie ins Publikum. Das merkt man auch an dem starken Applaus." Mit Zwischenapplaus wurden "Beflügelnder Tanz der Yi", der "Mongolische Schalentanz" und "Tanzen für die Götter " bedacht. "Die Tänzer sind einfach großartig, perfekt trainierte Menschen!"

Die tiefgründigen kulturellen Traditionen Chinas sind im klassischen chinesischen Tanz enthalten und ermöglichen, dass die Bewegungen so ausdrucksstark sind, dass die Charaktere und die Gefühle der Figuren mit einer beispiellosen Klarheit dargestellt werden können. Daher können im Tanz Szenen aus jeder Zeitperiode, ob alt oder modern, östlich oder westlich, auf bemerkenswert anschauliche Weise zum Ausdruck gebracht werden. Das sagen die Künstler zu ihrem Tanz.

Frau Tichy-Luger stellte außerdem fest: "Man wird auch aufgerüttelt und ist in Zukunft hellhörig auf politische Nachrichten aus dieser Gegend. Der politische und religiöse Hintergrund wird nicht vergessen."

Und das wollen die Künstler mitteilen: "Ob ein Tanz nun in der Vergangenheit oder im gegenwärtigen China spielt, er verkörpert immer traditionelle chinesische Werte. Vorbilder der Loyalität, des Respekts gegenüber den Eltern und der Ehrfurcht vor dem Göttlichen werden geschätzt und zelebriert. Die Helden werden wegen ihrer Güte und Toleranz sowie wegen ihres Mutes oder ihrer Entschlossenheit im Angesicht von Widrigkeiten gepriesen." (rls)

Shen Yun sagt Wien unter großem Applaus Adieu – Shen Yun enthält starke Aussagen

Florian Godovits

Die Sängerin Karin Valenta in Wien bei Shen Yun. Foto: Florian Godovits / The Epoch Times

WIEN – Am Samstag, dem 2. März 2013, schien es, als hätte der Himmel nach der Freitagabendvorstellung der Shen Yun-Künstler aufgeklart. Bei dieser klaren Luft und gut besuchtem Haus, zeigten die Mitglieder der aus New York stammenden Künstlergruppe in der Stadthalle Wien ihr Können.

Ein illustres Publikum war gekommen, um die „Renaissance der 5000 Jahre alten chinesischen Kultur", der sich Shen Yun verschrieben hat, mitzuerleben.

Zu ihnen gehörte auch die Sängerin Karin Valenta, durch ihre Ausbildung in Gesang, Tanz und Schauspiel geschult, ein offenes Ohr und Auge für Künstler zu haben. Aber schon in der Pause sagte sie uns strahlend: „Ich bin überfordert, es ist so schön. Die Bilder, die gezeigt werden, zusätzlich zu diesen wahnsinnig tollen Bewegungen – die Sprünge sind unglaublich. Sie bewegen sich auf einem körperlich extrem hohen Niveau, die Körperbeherrschung hat einen extrem hohen Level, aber nicht akrobatisch, sondern getanzt, das heißt: mit Herz!"

„Man spürt das. Jede Bewegung kommt da wirklich mit viel Herz und ganz viel Gefühl. Das ist schön, wirklich schön, ich war überwältigt."

Auch die Geiger Stefano D´Ermenegildo und Yury Revich waren von der tänzerischen Einlagen in hohem Maß entzückt und überzeugten sich zudem von der Qualität des Shen Yun-Orchesters.

Karin Valenta meinte zu dem Orchester, es hätte „eine wunderbare Dynamik, das gefällt mir sehr gut, wie man vom starken Trommeln wieder hineinkommt zu den Streichern, ganz weich. Ich habe mich bei den Liedern gefragt: ‚Wie geht sich das aus?‘ Bei uns kennt man die chinesische Musik eher aus dem Chinarestaurant. Kombiniert mit einem klassischen Sänger habe ich das noch nie gehört, aber als sehr stark empfunden. Das war etwas ganz Eigenes, eine richtig schöne Mischung aus europäischen und asiatischen Klängen."

Laut Shen Yun-Webseite ist es das Vermögen, das östliche und das westliche Musiksystem nahtlos zu mischen und einen frischen, harmonischen Klang zu schaffen, was das Orchester von Shen Yun Performing Arts so einzigartig macht. Diese Wirkung wird folgendermaßen erzielt: Ein westliches sinfonisches Orchester spielt den Unterbau, während traditionelle chinesische Instrumente die Melodie führen.

Ein weiteres Thema war Karin Valenta zu Herzen gegangen und sie sagte uns dazu: „Die Show enthält sehr starke Aussagen, Aussagen, die auch gemacht werden müssen in der Welt. Zum Beispiel, dass die Menschen etwas tun und die Gottheiten zuschauen. Irgendwie sind doch Dinge von oben vorgegeben. Und dann sieht man, wie geht der Mensch damit um; so wie eine Waffe nicht böse ist, aber der Mensch macht sie böse. Das sind Dinge, die viel mehr diskutiert werden müssen und die auch in Europa auf den Tisch gehören."

Shen Yun Performing Arts hat seinen Sitz in aus New York. Drei Tourneegruppen sind jetzt gleichzeitig auf der Welt unterwegs. Für mehr Information besuchen Sie bitte http://www.shenyun2013.com/

The Epoch Times freut sich, Medienpartner von Shen Yun Performing Arts zu sein. The Epoch Times wird in 35 Ländern und 21 Sprachen veröffentlicht.

Quelle:
http://www.epochtimes.de/shen-yun-ist-ethik-ist-kunst-1063835.html
http://www.epochtimes.de/ingeborg-tichy-luger-sie-bringen-ihre-innere-energie-ins-publikum-1063745.html
http://www.epochtimes.de/shen-yun-sagt-wien-unter-grossem-applaus-adieu-1063746.html

Termine:

London
Di. 5. März 2013, 19:45
Mi. 6. März 2013, 19:45
Do. 7. März 2013, 19:45
Fr. 8. März 2013, 19:45
Sa. 9. März 2013, 14:30
Sa. 9. März 2013, 19:45

Brüssel
Mo. 11. März 2013, 20:00
Di. 12. März 2013, 20:00
Mi. 13. März 2013, 14:30
Mi. 13. März 2013, 20:00

Roubaix
Sa. 16. März 2013, 20:30

Den Haag
Mo. 18. März 2013, 20:00
Di. 19. März 2013, 20:00

Berlin
ICC Berlin
Fr, 22. März 2013 um 19:30 Uhr
Sa, 23. März 2013 um 19:30 Uhr
So, 24. März 2013 um 15:00 Uhr

Lausanne
Theatre Beaulieu Lausanne
Av. Des Bergières 10 CP 89
Di, 26. März 2013 um 20 Uhr
Mi, 27. März 2013 um 20 Uhr

Frankfurt a.M.
Jahrhunderthalle, Pfaffenwiese 301
Fr, 29. März 2013 um 17:00 Uhr
Sa, 30. März 2013 um 19:00 Uhr
So, 31. März 2013 um 14:00 Uhr
So, 31. März 2013 um 19:00 Uhr

Prag
Di. 2. April 2013, 19:30
Mi. 3. April 2013, 19:30

Linköping
Sa. 6. April 2013, 19:00

Stockholm
Cirkus Arena
Djurgårdsslätten 43-45
Mo, 8. April 2013 um 19:00 Uhr
Di, 9. April 2013 um 14:00 Uhr
Di, 9. April 2013 um 19:00 Uhr

Paris
Palais des Congrès de Paris
2 place de la Porte Maillot
Fr, 12. April 2013 um 20:30 Uhr
Sa, 13. April 2013 um 15:30 Uhr
Sa, 13. April 2013 um 20:30 Uhr

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema