Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Religionsphilosoph: Ich fühle mich bereichert

Roland R. Ropers zum dritten Mal bei Shen Yun. Foto: Matthias Kehrein / The Epoch Times

BERLIN – Am Sonntagnachmittag hatte es sich endgültig in Berlin herumgesprochen, dass Shen Yun ein besonderes Schauspiel bietet und das ICC am Funkturm war trotz des Beginns der Osterferien richtig voll. Mit seiner Größe von zwei Metern ist der Religionsphilosoph und Sprachforscher Roland R. Ropers auch in einer großen Menschenmenge nicht zu übersehen und so fiel es uns auf, dass er am Sonntag zum dritten Mal die Vorstellung von Shen Yun besuchte.

Auf unsere Frage danach gab er lächelnd zu: „Ja, ich bin heute das dritte Mal da. Also dreimal hintereinander ist schon etwas Besonderes. Normalerweise gehe ich in Vorführungen nur ein einziges Mal, und jetzt bin ich drei Mal hier gewesen, das ist doch sicher Ihre Frage?“

„Ja, warum dreimal?“

Roland Ropers erklärte es so: „Dreimal dagewesen bin ich, weil ich gemerkt habe, dass man jedes Mal etwas anderes erlebt und erfährt, auch wenn man ein gutes Gedächtnis hat. Man hat immer wieder einen neuen Zugang zu den Bildern und auch zu dem, was dort transportiert wird, und man sieht plötzlich ganz andere Schwerpunkte, die man beim ersten Mal gar nicht gesehen hat. Für mich war jetzt auch nach dem dritten Mal ganz entscheidend das durchgängige Sujet, dieser große Himmel auf Erden, ob er nun im Jenseits ist oder im Diesseits. – Ich hatte gestern zu jemandem gesagt, wenn man jetzt im Jenseits angekommen ist, weiß man, dass man im Diesseits mal gewesen ist, das ist so meine Erfahrung. –

Wir müssen gar nicht ins Jenseits, wir können den Himmel auf die Erde holen, und ich muss sagen, diese Farben und diese Bewegungen, auch diese unterschiedlichen Geschichten haben letztlich einen einzigen Hintergrund: Sie sind alle im Prinzip auf unser Paradies auf Erden zugeschnitten. Sie haben nichts Martialisches, auch wenn es manchmal etwas hart ist, es ist eigentlich ein paradiesisches Märchen, das immer wieder neu erzählt wird, man braucht wahrscheinlich noch einige Male, um es ganz zu verinnerlichen, nicht, um es auswendig zu lernen, aber um die Bilder so in sich arbeiten zu lassen. Die Bilder sind groß, sie sind nicht klein. Die Bilder sind riesig. Ich bin ja auch groß, aber die Bilder sind noch größer, als ich mir das vorgestellt hatte. Ich muss sagen, nach dem dritten Mal bin ich bereichert, ich bin froh, dreimal hier gewesen zu sein.“

„Gibt es etwas, das Sie besonders berührt hat?“

„Mich hat diese Formation der Tänzerinnen berührt, weil sie keine Balletttänzerinnen sind, sondern sie bewegen sich sehr natürlich in einer solchen Anmut oder solcher Durchlässigkeit, das hat mit Gymnastik nichts zu tun, das hat nur mit Schönheit zu tun. So könnte man sich eigentlich auch bewegen.“

„Und was sagen Sie zu den Liedern?“

„Der Text, der hat mir sehr gut gefallen. Der Text, der da gesungen wurde, der hat mir vom Inhalt her sehr gut gefallen. Sehr spirituell. Es geht um die spirituelle Dimension. Das hat mir sehr gut gefallen.“

„Haben Sie aus diesen Texten einen Satz im Kopf?“

„Dass man zu seinem Selbst findet. Dass wir zu unserer inneren Heimat finden müssen. Deswegen ist der Himmel auch ein Hafen, im Englischen gibt es ja das Wort heaven, und haven ist das gleiche. Der innere Hafen wird dann irgendwann angesteuert auch durch diese Musik und diese Bilder. Das hat mir sehr, sehr gut gefallen.“

„Ein paar Worte zum Orchester ?“

„Der Orchesterpart war genial gemacht. Das muss ich schon sagen. Also diese Kombination, diese westlichen und östlichen Musikinstrumente, die erlebt man selten in dieser Perfektion. Das ist schon eine große Meisterschaft. Entweder man hat östliche oder westliche Instrumente, aber dieses Zusammenspiel, das war auf allerhöchstem philharmonischem Niveau, es hat mir sehr gut gefallen.“

„Und wie fühlen Sie sich jetzt?“

Roland Ropers: „Ich fühle mich nicht nur gesund, ich fühle mich bereichert und ich freue mich auf einen Abend, der mich heute nicht erschöpft. Ich bin nicht müde, sondern sehr gelöst und sehr heiter.

Ich wünsche, dass dieses großartige Musikschauspiel die Welt erobert und auch die Herzen der Menschen erobert, damit die Menschen wissen, worum es in dieser Welt eigentlich geht. Es geht um eine große Transformation, die wir alle mitgestalten müssen. Es ist ein Appell, ein Imperativ an die Menschheit, aufzuwachen, und sich für die Transformation des Kosmos hier einzusetzen. Ohne dass sie missionarisch wirken. Das hat mir gut gefallen. Keine missionarische Botschaft. Aber dahinter liegt natürlich schon etwas sehr Großes. Es geht um Weisheit und Transformation.“

„Was meinen Sie mit Transformation des Kosmos bei Shen Yun?“

„Der Kosmos ist in Ordnung, wir müssen uns auf den Kosmos wieder zubewegen. Der Kosmos urteilt nicht, er bewertet nicht, wir brauchen uns auch nicht ins Jenseits zu bewegen. Der Himmel ist auf Erden, wir wissen nur nicht, wie wir da hinkommen. Wir sind schon im Himmel. Nur wir leben in der Trennung. Man muss den Weg gehen. Und der Rückweg ins Innere ist ein Rück-Weg, ein Heimweg, den muss ich antreten.“

Shen Yun Performing Arts hat seinen Sitz in New York. Drei Tourneegruppen sind aktuell gleichzeitig auf Welttournee. Für mehr Information besuchen Sie bitte www.shenyun2013.com

The Epoch Times freut sich, Medienpartner von Shen Yun Performing Arts zu sein. The Epoch Times wird in 35 Ländern und 21 Sprachen veröffentlicht

Ärztepaar: „Es ist ein Genuss für die Augen und für das Gehör“

Von Rosemarie Frühauf

Dr. Margarita Kiewski und Dr. R. Sehring bei Shen Yun in Berlin Foto: Matthias Kehrein / The Epoch Times

BERLIN – Am Samstag, dem 23. März 2013, gab es im ICC Berlin die zweite Aufführung von Shen Yun in Deutschland zu bestaunen. Unter den Besuchern waren auch Dr. Margarita Kiewski und ihr Ehemann Dr. R. Sehring. Sie sind schon zwei Mal in China gewesen. Die Show von Shen Yun war für die beiden ein „Genuss für die Augen und das Gehör.“ Margarita Kiewski sagte über den Abend im ICC, es wäre „toll, hier einfach mal zuzuschauen und das zu genießen. Ich habe mehr bekommen, als ich erwartet habe.“

Dr. Margarita Kiewski ist auch in Traditioneller Chinesischer Medizin geschult und stellte deshalb ideelle Verbindungen zwischen Shen Yun und ihrem Fachgebiet her: „Was mich berührt hat, war der Einklang zwischen Bewegung, Musik und Farben“, sagte sie. „Die Harmonie ist für die Chinesen ja in allem besonders wichtig, dieser Ausgleich zwischen allem. Diese ganze Philosophie, dass alles im Einklang ist, das kann man auch mit der chinesischen Medizin erläutern. Und das findet sich auch sehr schön in der Show wieder.“ An China bewundert sie besonders die „Riesengeschichte“ des Landes.

Laut der Website von Shen Yun wurde China einst „Shen Zhou“ – „Göttliches Land“ genannt. Dieser Name stand für ein Land, in dem Gottheiten und Sterbliche gemeinsam lebten, sowie für den Glauben, dass das Göttliche den Menschen auf der Erde eine reiche Kultur weitergab.

Dr. Kiewski meinte zu dieser Spezialität von Shen Yun: „Das wird sehr schön gezeigt in der Show, nicht aufdringlich und doch so, dass jeder sich etwas darunter vorstellen kann. Ich finde, es ist diese höhere Intelligenz, dieser höhere Geist, den ich als positiv empfinde – ganz harmonisch eingearbeitet.“

Und ihr Ehemann ergänzte: „Sie interpretieren auf leichte und schöne Weise dieses Stück Kultur.“ Er fand die Aufführung mit ihrem computeranimierten Bühnenbild auch technisch „gut gemacht.“

„Eine leichte, musikalische und gute Unterhaltung mit einer Tiefe und sehr schönen Effekten, wie es vor 20 Jahren gar nicht möglich gewesen wäre. – Es ist sehr schön gemacht.“

Neben all der Schönheit ist jedoch auch die Zerstörung der traditionellen Kultur Chinas durch das kommunistische Regime ein Thema von Shen Yun. Dr. R. Sehring fand: „Die Kritik, die geäußert wurde, kam moderat rüber.“

Landesbeamter begeistert über Perfektion und Leichtigkeit

Hans-Dieter Farchmere bei Shen Yun im ICC Berlin. Foto: An Ran

BERLIN – Am Sonntagnachmittag sah sich Hans-Dieter Farchmere die bestens besuchte Abschlussveranstaltung der Shen Yun Show in Berlin an. Er war begeistert über die Perfektion und Leichtigkeit der Show und der Tänzer.

"Das ist schon außergewöhnlich, die Perfektion, mit der das gemacht ist und die Perfektion des Tanzes und die Leichtigkeit, mit der die Tänzer agieren." Das verriet er in der Pause.

Besonders betonte der frühere Beamte einer Landesbehörde: "Ich erinnere mich an Saltosprünge – ich sage, das war schon phantastisch … und diese Farbigkeit war außergewöhnlich, genau wie die Kostüme und dieser unblaubliche Bühnenhintergrund. Die Projektion die da gemacht wurde, ein Zusammenklang – wirklich etwas Außergewöhnliches. Die Effekte die da gemacht werden, das ist schon was ganz besonderes. Ich bin schon sehr gespannt auf den zweiten Teil."

Dann wird der Spezialist in Sachen Personalrecht konkreter: "Die Mission der Shen Yun Show ist der kulturelle Wert, die chinesische Kultur hat immer mit Glauben und der Göttlichkeit zu tun." Dennoch habe er, selbst erstaunt, mit diesem Aspket nicht gerechnet.

"Er war aber da. Es war sehr diskret dargebracht worden, nicht als Botschaft, die nun unbedingt vermittelt werden will, sondern sehr diskret und einfühlsam, so dass man auch von neutraler Seite einen guten Zugang dazu finden kann. Es hat mir gefallen."

Farchemer stellt fest, dass das Publikum im ICC sicherlich ein anderes Publikum sein wird als in der Staatsoper oder an ähnlichen Häusern. Dennoch: "Das hat angesprochen, das hat man schon gemerkt. für dieses Publikum finde ich den Applaus schon sehr sehr gut."

Angesprochen auf Anmut meinte Farchemer: "Anmut ist das auch, aber ich hätte in erster Linie nicht an Anmut gedacht sondern an Perfektion, und Leichtigkeit, was sicherlich eine unglaubliche Übung voraussetzt um das zu erreichen, so leicht, sehr harmonisch und bewegt, angenehm bewegt." So empfinde er nun Freude – und Erwartung.

Weitere Termine der Tour:

Lausanne

Theatre Beaulieu Lausanne
Av. Des Bergières 10 CP 89
Di, 26. März 2013 um 20 Uhr
Mi, 27. März 2013 um 20 Uhr

Frankfurt a.M.
Jahrhunderthalle, Pfaffenwiese 301
Fr, 29. März 2013 um 17:00 Uhr
Sa, 30. März 2013 um 19:00 Uhr
So, 31. März 2013 um 14:00 Uhr
So, 31. März 2013 um 19:00 Uhr

Prag
Di. 2. April 2013, 19:30
Mi. 3. April 2013, 19:30

Linköping
Sa. 6. April 2013, 19:00

Stockholm
Cirkus Arena
Djurgårdsslätten 43-45
Mo, 8. April 2013 um 19:00 Uhr
Di, 9. April 2013 um 14:00 Uhr
Di, 9. April 2013 um 19:00 Uhr

Paris
Palais des Congrès de Paris
2 place de la Porte Maillot
Fr, 12. April 2013 um 20:30 Uhr
Sa, 13. April 2013 um 15:30 Uhr
Sa, 13. April 2013 um 20:30 Uhr

Quelle:
www.epochtimes.de/religionsphilosoph-ein-appell-an-die-menschheit-ohne-missionarischen-eifer–1066990.html
http://www.epochtimes.de/aerztepaar-es-ist-ein-genuss-fuer-die-augen-und-fuer-das-gehoer–1066966.html
http://www.epochtimes.de/landesbeamter-begeistert-ueber-perfektion-und-leichtigkeit–1066925.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema