Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Shen Yun beschert dem belgischen Publikum ein Gefühl von Friede und Wohlbefinden

Das Shen Yun Performing Arts Ensemble brachte viel Wärme in das äußerst kalte Belgien. Die Tanzgruppe mit Sitz in New York gastierte vom 11. bis 13. März 2013 vor einem vollbesetzen Haus im Théâtre National in Brüssel, der Hauptstadt der europäischen Union.

Shen Yun: „Ein China mit einer Seele“

Dr. Giuseppe Benassi (Foto mit freundlicher Genehmigung von The Epoch Times)

Auch das stürmische Schneewetter war kein Hindernis, dass das Brüsseler Nationaltheater eine voll besetzte, herzliche Premiere von Shen Yun erlebte.

Unter den von der Show sehr angetanen Gästen war auch Dr. Giuseppe Benassi, ein hochrangiger Zivilbeamter der NATO. Er betonte, dass Shen Yun „wirklich ein Fenster in eine Welt geöffnet hat, die zumindest für uns größtenteils unbekannt ist.“

Er erklärte, dass man bei dem Portrait, das Shen Yun von der alten chinesischen Kultur zeichnet, ein China mit einer Seele sehen kann. Es ist uns jetzt so viel vertrauter; sehr reichhaltig und mit einer großen, sehr großen alten Kultur, die vielen nicht bekannt ist.“

Nachdem er die Aufführung gesehen hatte, erkannte er zum ersten Mal, dass sich die chinesische Kultur „wirklich um die Seele dreht.“

„Ich war erstaunt, als ich erfuhr, wie tief diese Auffassung von der Seele in der chinesischen Kultur verwurzelt ist.“ Alles davon ist „sehr tiefgründig, ich würde sagen religiös. Es traf mich wirklich, diese religiöse Bedeutung, die die Vorstellung durchzog.“

Dr. Benassi offenbarte seine Gedanken über China und meinte, dass die meisten westlichen Menschen dieses Land mit wirtschaftlichen oder geschäftlichen Begriffen verbinden und außerdem als etwas Fremdes und etwas, was weit weg ist.

Tatsächlich „schaut China – für die meisten Menschen, die ich kenne – wie ein anderer Planet aus“, und manchmal sieht es von außen lediglich aus „wie ein Haus, wo jeder arbeitet und produziert“. Seiner Meinung nach vermittelte Shen Yun ein „völlig anderes Bild“.

„Es konzentriert sich auf den Menschen als Individuum und nicht als Produzent oder Konsument oder etwas Ähnliches. Das fiel mir wirklich auf.“

Er veranschaulichte, wie der religiöse Glaube „ein wesentlicher Bestandteil der menschlichen Rasse“ ist und wie „er wirklich unser Leben verändern und uns eine Richtung für unser Handeln geben sollte. In diesem Sinne ist Seele etwas, was unser Handeln von innen aus lenkt. Sie bestimmt die Art und Weise, welche Beziehungen wir mit anderen Menschen, mit anderen Kulturen haben.“

Abschließend sprach Dr. Benassi noch seine herzliche Gratulation an die Künstler von Shen Yun aus: „Ich mag Geschichte und ich mag ihren religiösen Sinn. Daher hat dies wirklich einiges Interesse ausgelöst und vielleicht werde ich weitermachen, um verstehen zu können, was ich zuvor über eine fremde, unbekannte Welt sagte.“

Shen Yun, „eine Erfahrung, was China ist“

Frau Doms und Herr De Vos (Foto mit freundlicher Genehmigung von The Epoch Times)

Herr De Vos und Frau Doms, die beide als Vertriebsmanager für ein großes Brüsseler Hotel arbeiten, hatten auch Freude an der Darbietung.

„Es ist in allen Aspekten eine Entdeckung“, meinte Herr De Vos. „Die Vielfallt der Tanzstile, die Art, wie sie sich kleiden, die Präsentation, das alles beeinflusste mich nachhaltig, die Synchronie zwischen den Tänzern ist da noch gar nicht erwähnt.“

Frau Doms war berührt von „der Haltung der Tänzerinnen und Tänzer, immer lächelnd und die Farben“. Sie ergänzte: „Es ist wirklich verblüffend und die Schauplätze in 3-D, das ist sehr innovativ.“

Frau Doms bezog sich auf die digitalen Hintergrundbilder, die in perfekter Synchronie zu den Tänzern, Sängern und dem Orchester abliefen. Bewegte Figuren erscheinen auf der Leinwand und scheinen dann magisch auf der Bühne als Live-Darsteller aufzutauchen.

„Diese Show ist eine Erfahrung von dem, was China ist. Wir können diesen Respekt für die Natur erkennen, den wir verloren haben. Und diese spirituelle Seite, die sehr fortschrittlich ist, ist etwas, was wir verloren haben.“

„Schließlich hat die Stärke der Gemeinschaft Vorrang vor der Einzelperson. Aufführungen in Europa haben wenig spirituellen Inhalt, wohingegen er hier gegenwärtig ist. Darüber hinaus interessieren sich immer mehr Menschen für Spiritualität“, äußerte sie.

Herr De Vos betrachtete Shen Yun als „eine Show der Kontraste“ und erklärte dies folgendermaßen: „Da ist Kunst und völlige Kontrolle durch das Herz und durch Kompetenz. Das scheint für China typisch zu sein.“

Shen Yun, ein Muss

Joanna and Jonas

Auch die Universitätsdozentin Joanna und Jonas, ein Versicherungsberater in Brüssel, besuchten die Aufführung.

„Ich mochte die Kostüme!“, rief Joanna aus. „Sie sind absolut magisch. Ich habe noch nie irgendetwas wie dies in meinem ganzen Leben gesehen; und das werden Erinnerungen sein, die ich mir wirklich bewahren werde.“

„So viele Farben und Details und alles passte so gut zusammen! Besonders wenn die Tänzerinne und Tänzer sich bewegten, schuf dies ein herrliches Bild!“

Jonas beschrieb Shen Yun als „eine Sinfonie der Harmonie“ und fügte hinzu: „Ich mochte, wie es instrumentiert war, es war makellos und fabelhaft – wirklich! Die Musik war ein Verschmelzen verschiedener Instrumente, was sie so besonders machte.“

Ein einzigartiges Merkmal von Shen Yun ist das Orchester, das sich aus westlichen und chinesischen Instrumenten zusammensetzt.

Sowohl Joanna und Jonas entdeckten die chinesische Kultur und Spiritualität durch Shen Yun, wodurch sich nach ihren Worten neue Perspektiven für sie auftaten: „Ich wusste zuvor nichts über klassischen chinesischen Tanz und fand ihn unglaublich herrlich“, beschrieb Joanna. „Ich habe viel Respekt vor den Tänzerinnen und Tänzern, die etwas so schwieriges aufführen.“

„Ich wusste auch nicht, dass der spirituelle Aspekt so wichtig ist und ich schätze das. Das wurde in den Tänzen, die die strahlenden Gottheiten darstellten, sehr gut aufgezeigt.“

Jonas fügte hinzu, dass ihm nie bewusst war, wie das kommunistische Regime in China dieses spirituelle Element der chinesischen Kultur unterdrückte und auf ihm herumtrampelte.

Finanzchef: „Ich habe noch nie etwas so Reiches und Vielfältiges gesehen.“

Marie and Joel

Unter den Zuschauern waren auch Joel, der in der Finanzindustrie tätig ist, und Marie. „Ich habe noch nie etwas so Reiches und Vielfältiges gesehen“, eröffnete Joel. „Es ist tatsächlich eine spektakuläre Aufführung, die äußerst inhaltsreich ist, da sie visuelle Effekte und Video sowie Poesie und Ausgestaltung verbindet. Wir sind sehr beeindruckt“, vermeldete Joel.

Marie fand die Kombination aus Schönheit und Professionalität höchst beeindruckend. „Was mich berührt, ist die Wirkung daraus und es ist so wunderschön; all die Arbeit, die in diese Inszenierung gesteckt wurde.“

Joel sagte: „Es wurde auf eine Weise präsentiert, die es lebhaft widergibt.“

Marie erklärte, dass Shen Yun „wirklich sehr, sehr gut“ präsentiert wurde. Sie ergänzte: „Es drückt direkt die Werte aus, die die Grundlage dessen sind, was Shen Yun ausmacht. Es ist tatsächlich beruhigend.“

Als Musikerin hatte Marie an der Musik des Shen Yun-Orchesters echte Freude. Sie ist „sehr gut strukturiert.“

Shen Yun: Eine Freude, „junge Menschen zu sehen, die eine solch alte Kunst darstellen“

Mike Miller (Foto mit freundlicher Genehmigung von NTD Television)

Mike Miller, der für die kanadische königliche Marine tätig ist, berichtete, dass er festgestellt habe, „dass in diese Produktion sehr viel Arbeit gesteckt wurde, ganz besonders in die Kostüme und die wichtigsten Bühneneinstellungen.“

Er offenbarte, dass er von den Künstlern und ihrer Leidenschaft sehr berührt worden sei: „So viele junge Menschen zu sehen, die eine solch alte Kunstform darstellen, und man kann feststellen, dass sie wirklich sehr viel Mühe in das Erlernen ihrer Kunst gesteckt haben.“

Quellen:

theEpochTimes.com
NTDTV.org

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema