Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

„Andere mit Nachsicht und großzügig behandeln“ – Geschichten über Nachsicht – Teil 2

Teil I: http://de.clearharmony.net/articles/201305/112942.html

Guo Ziyi handelt großzügig und integer

In der Tang Dynastie verbrachte Guo Ziyi sein ganzes Leben in der Armee. Er leistete bei der Befriedung der An Shih Rebellion und bei den Kämpfen gegen Invasoren anderer Länder, Vortreffliches. Er prahlte jedoch nie mit seinen Verdiensten und verhielt sich seinem Land gegenüber patriotisch und loyal. Er behandelte Menschen mit Toleranz und Edelmut und erlangte hohes Ansehen. Als die An Shih Rebellion ausbrach, wählte Kaiser Tang Suzong Guo Ziyi zum obersten Kriegsherrn, um die Armee anzuführen. Nach vielerlei Schwierigkeiten führte Guo Ziyi schließlich die Truppen an, um zwei große Städte, Luoyang und Chang’an, zurückzuerobern. Tang Suzong sagte zu ihm: „Obwohl dieses Land, meines ist, waren Sie es, der es tatsächlich wieder aufgebaut hat.“

Als General Bugu Huai’en gegen den Kaiser rebellierte, führte er 100.000 Soldaten, einschließlich seiner eigenen Shuofang Armee mit uighurischen und tibetanischen Truppen an, um die Hauptstadt zu attackieren. Während dieser kritischen Periode übertrug der Kaiser Guo Ziyi zusätzlich zu seinen militärischen Aufgaben mehrere Schlüsselpositionen in der Regierung.

Während der Krise lehnte er die meisten Beförderungen ab. Er sagte in seinem Bericht an den Kaiser, dass seit der Rebellion, der Kampf um Macht überhandgenommen hätte und er hoffe, dass Tugend wieder zum Vorschein kommen würde.

Guo Ziyi hatte einmal die Shuofang Armee angeführt und die Soldaten waren ihm gegenüber immer noch sehr loyal. Als Guo Ziyi auf dem Schlachtfeld eintraf, wechselten viele feindliche Soldaten auf die Gegenseite über. Als die uighurischen und tibetanischen Soldaten dies sahen, zogen sie sich kampflos zurück. Bugu Huai’en musste das Feld räumen und Guo Ziyi kehrte siegreich heim.

In der Zeit von Kaiser Tang Daizong attackierte Bugu Huai’en erneut Chang’an mit 300.000 uighurischen, tibetanischen und Dongshun Soldaten. Tang Daizong beauftragte eiligst Guo Ziyi, 10.000 Soldaten anzuführen, um sich den Rebellen entgegenzustellen. Als Guo und seine Truppen eintrafen, wurden sie von mehr als 100.000 uighurischen und tibetanischen Soldaten umringt.

Genau an diesem kritischen Punkt starb plötzlich Bugu Huai’en. Guo Ziyi ging selbst direkt zum uighurischen Kommandeur und überredete ihn, sich auf die Seite der Tang Armee zu stellen. Sie besiegten die tibetanischen Truppen entscheidend und die ganze Armee brach auseinander. Guo war gnädig in seinem Sieg und viele Uighuren und Tibeter bezeichneten ihn als einen Mann von göttlicher Tugend.

Guo Ziyi stellte sich mit seinem Verhalten selbst als Beispiel voran und er kümmerte sich gut um die alltäglichen Menschen. Wegen der vielen Kriegsjahre befand sich das Land in einer Depression und die Menschen führten ein beschwerliches Leben. Um ihre Bürden zu lindern, leitete er persönlich seine Truppen an, um Brachland in Farmland umzuwandeln. Wenn die Soldaten nicht im Krieg waren, wurden sie trainiert, verrichteten aber auch landwirtschaftliche Aufgaben. Obwohl Kriegszeit herrschte, gab es Feldfrüchte im Überfluss, wo immer auch seine Truppen stationiert waren.

Der großherzige Lu Mengzheng

Lu Mengzheng war Premierminister in der Song Dynastie. Er war ehrlich, offen, tolerant und selbstbeherrscht. Bei der Behandlung von Problemen drückte er sich mutig aus, wusste mit den Talenten der Menschen umzugehen und hatte ein gutes Ansehen. Er verehrte aufrichtig Gottheiten, rezitierte Schriften und verbeugte sich jeden Tag vor Buddha. Er schrieb ein „Moralisches Gedicht“, um Menschen nahezulegen, gut zu sein, göttliche Wesen zu respektieren, ihren Glauben zu akzeptieren und gute Taten zu vollbringen, um Tugend anzusammeln.

Lu Mengzheng war von bescheidener Herkunft. Er bestand kaiserliche Examen mit Bravour, als er noch sehr jung war und wurde später zum Premierminister ernannt. Wenn er zum Kaiser ging, um Bericht zu erstatten, grüßten ihn alle, mit Ausnahme von einem, der hinter seinem Rücken auf Lu Mengzheng deutete und spöttelte: „Ist diese Person denn qualifiziert, sich an öffentlichen politischen Entscheidungen zu beteiligen?“

Lu Mengzheng tat so, als hätte er es nicht gehört und unterhielt sich mit seinen neuen Kollegen, als er weiterging, andere Beamte waren jedoch verärgert über die Respektlosigkeit dieses Beamten. Sie forderten, diesen Mann zu identifizieren. Li Mengzheng stoppte sie rasch und sagte: „Wenn der Name dieses Mannes einmal bekannt ist, würde ich diesen Vorfall niemals mehr vergessen. Es ist besser, ihn nicht zu kennen.“ Dies brachte ihm großen Respekt seiner Kollegen ein. Weil Lu Mengzheng niemals Groll hegte, fanden die anderen Beamten es leicht, auf ihn zuzugehen.

Als Premierminister war Lu Mengzheng ein edelmütiger Führer seiner Untergebenen, doch umschmeichelte er nie den Kaiser um Gefälligkeiten. Einmal bat ihn Kaiser Song Taizong, eine talentierte Person auszuwählen, der die schwere Bürde, Botschafter für Liao zu sein, übernehmen könnte.

Lu Mengzheng schlug jemanden mit Familiennamen Chen vor, von dem er das Gefühl hatte, dass er diese Position am besten ausfüllen könnte. Der Kaiser jedoch war nicht einverstanden, und bat ihn, jemand anderen zu finden. Als er am nächsten Tag wegen des Kandidaten gefragt wurde, empfahl Lu Mengzheng die gleiche Person, doch der Kaiser stimmte erneut nicht zu. Als er ein drittes Mal gefragt wurde, nannte Lu Mengzheng noch einmal die gleiche Person für den Job.

Der Kaiser wurde wütend und schmiss seinen Bericht auf den Boden, sagte: „Warum sind Sie denn nur so stur?“ Lu Mengzheng hob den Bericht auf und sagte ganz ruhig: „Eure Majestät, ich bin nicht stur. Es kam daher, weil Sie es nicht verstehen konnten. Diese Person ist die kompetenteste für einen Posten als Botschafter in Liao; die übrigen sind nicht so geeignet. Ich schmeichle eurer Majestät nicht und schade dabei unseren nationalen Interessen.“ Niemand wagte etwas zu sagen. Nachdem er wütend durch die Halle gegangen war, blickte sich der Kaiser um und sagte: „Ihr Verhalten ist besser, als das meine. Ich akzeptiere ihren Vorschlag.“ Dieser Botschafter erfüllte erfolgreich seine Mission. (Aus der Geschichte von Song)

In der traditionellen chinesischen Kultur ist ein Edelmann strikt mit sich selbst und anderen gegenüber tolerant. Sie kultivieren sich selbst und kommen mit anderen aus. Sie fördern andere und helfen ihnen so viel wie möglich, weil sie sie respektieren und sich um sie kümmern. Toleranz ist eine Art von liebeerfüllter Selbstlosigkeit.

Im heutigen China jedoch sind die Tugenden der chinesischen traditionellen Kultur, unter der mehr als 60 Jahre andauernden Herrschaft der kommunistischen Partei, verloren gegangen. Diese Werte wurden durch die KPCh Kultur ersetzt, die eine Philosophie von Streiten und Kämpfen bevorzugt. Die KPCh betrachtet Böses als gut und spornt Menschen an, an überhaupt nichts zu glauben; das bewirkt einen Mangel an Toleranz und führt zum Niedergang der Moral. Wir können eine gute Zukunft bekommen, wenn wir bei uns selbst anfangen, die traditionelle Kultur wiederzubeleben, die bösartige Parteikultur ausmerzen und der moralischen Philosophie von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht folgen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema