Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Weisheit der Menschen der Antike: Gute Taten werden belohnt, während böse Taten Böses auf sich ziehen – Teil 2

Teil 1: http://de.clearharmony.net/articles/201308/114016.html

Es gibt ein chinesisches Sprichwort: „Jeder Gedanke des Menschen ist dem Himmel und der Erde bekannt; sie werden sicherstellen, dass Gutes mit Gutem belohnt und Böses mit Bösem vergolten wird.“

Das Verständnis des Autors bezüglich dieses Sprichwortes ist, dass diesem himmlischen Prinzip weder etwas im Verborgenen bleibt, noch dass es geändert werden kann, und dass das Göttliche alles weiß und zu jeder Zeit das Gute vom Bösen unterscheiden kann.

Im alten China glaubte man, dass Menschen für gütige Gedanken gebührend belohnt und für schlechte bestraft werden. Tatsächlich kommt alles im Moment dieses Gedanken herunter. In der chinesischen traditionellen Kultur gab es viele Hinweise in den Schriften des Konfuzianismus, Buddhismus und Taoismus, dass alle Weisen und tugendhaften Menschen seit alten Zeiten, Ehrlichkeit und Rechtschaffenheit als die bedeutendsten Tugenden des Verhaltens betrachteten.

Der Autor glaubt, dass die alten Chinesen damit die ganze Zeit Recht hatten, und dass die hier beschriebenen Prinzipien heute genauso gelten wie damals.

Die Menschen der Antike respektierten Himmel und Erde und betrachteten die Prüfungen anderer Menschen, im Falle eines Versagens und der Verletzung von Himmel und Erde oder wenn sie sich unpassend verhielten, ernsthaft, selbst wenn dies ohne Absicht geschah. Sie waren immer achtsam und bewahrten einen reinen und ruhigen Geist, selbst wenn niemand zugegen war, und stellten sicher, dass sie niemals etwas gegen ihr eigenes Gewissen tun würden.

Es gab jedoch auch Menschen, die dachten, es wüsste niemand, wenn sie schlechte Dinge heimlich tun. Allerdings konnten sie der Bestrafung für ihr Fehlverhalten niemals entkommen. In den antiken Büchern gab es viele solche Geschichten. Die folgende ist nur eine von ihnen.

Schlechte Taten sagten Missgeschick voraus; gute Taten drehten das Ergebnis um

Ein Mann namens Chen Jun lebte während der Jiajing Herrschaft in der Ming Dynastie im Kreis Rugao in Jiangsu. Er war in der Wangjiang Kreisschule in Anhui als Lehrer angestellt.

In der Nacht des 11. Juni, als er 39 Jahre alt war, hatte er einen Traum: Er kam in den Jizo Tempel südlich des Kreises Rugao. Ein schwarzgekleideter Beamter brachte ihn in die Haupthalle, die von Weihrauchduft erfüllt war, und in der sich streng dreinschauende Diener befanden, die am Korridor in einer Reihe standen.

Chen kniete unten an der Treppe nieder. Dann hörte er eine Bodhisattwa (eine Person, die Nirwana erreichen kann, aber dies verzögert, um aus Barmherzigkeit leidende Wesen zu retten) verkünden: „Deine Familie war über Generationen hin loyal und ehrlich, besonders deine Mutter, die rein und keusch war, ihren Eltern gehorchte und Buddhas respektierte. Du warst von Anfang an gesegnet, ein Kandidat zu sein, der erfolgreich die erste Stufe des Prüfungssystems besteht, und du warst auch dazu bestimmt, eine Gelegenheit zu haben, die Prüfung am kaiserlichen Hof zu bestehen. Weil du jedoch alle Arten Böses und niemals gute Taten vollbracht hast, ist dein Glück von denGottheiten weggenommen worden. Nach deinem 40. Geburtstag wirst du allmählich wegen deiner Sünden, die du begangen hast, leiden. Das Unverzeihlichste ist noch nicht lange her. Jemand gab dir ein gutes Buch, um es anderen zu geben. Du gingst nicht nur respektlos mit dem Buch um, sondern hast auch versäumt, es zu übergeben. Du hindertest somit andere daran, den Weg zur Tugend einzuschlagen. Dies ist am sündhaftesten. Im August wirst du eines plötzlichen Todes sterben. Du kannst nicht verschont werden!“

Chen war zutiefst bestürzt und wachte auf. Er erinnerte sich daran, dass, als er nach Jinling gegangen war, um an dem dreijährlichen Provinzexamen teilzunehmen, ihm der Sohn von Huang Rongzeng, einem Lehrer in Anhui, ein Buch gegeben hatte und ihn bat, es zwei Kandidaten zu geben, die mit ihm dasselbe Gasthaus teilten. Dieses Buch lehrte die Menschen das Prinzip von Ursache und Wirkung. Wegen des engen Terminplans hatte er keine Zeit, das Buch zu übergeben, nahm es mit nach Hause und legte es in eine Kiste. Er hatte es lange Zeit vergessen. Nun erinnerte er sich daran, doch es gab nichts, was er noch hätte tun können. Er dachte auch, dass es ja nur ein Traum gewesen sei und nicht real sein würde. Am Morgen des 16. August fühlte sich Chen jedoch plötzlich am ganzen Körper kalt und ihm war schwindelig. Er schwitzte heftig. Halb wach, glaubte er schließlich, dass sein Traum real war.

Er dachte: Obwohl ich schwere Sünden begangen habe, könnte ich verschont bleiben, wenn ich mich selbst bessere. Mit diesem Gedanken fühlte er sich viel besser. Er stand auf und schrieb eine tiefempfundene Entschuldigung, in der er seine Reue für seine Übeltaten ausdrückte und gelobte, klar mit seinen vergangenen Fehlern zu brechen. Er versprach auch, dass er Bücher über Ursache-Wirkung und Karma verteilen werde und bat göttliche Wesen, sein Herz zu prüfen.

In dieser Nacht sah er in seinem Traum ein göttliches Wesen, das ihn zu einem großen Palast brachte. Ein göttlicher Wächter ging hinein, um über Chens Reue zu berichten. Nach einer kleinen Weile kam der Wächter heraus und sagte zu Chen, dass er zurückgehen solle, da er vom Tode verschont werde. Der göttliche Wächter sagte weiter: „Du musst dein Gelöbnis standhaft bewahren und es sorgfältig erfüllen. Sei niemals nachlässig!“

Als er am nächsten Tag aufstand, fühlte er sich frisch, und er erholte sich allmählich von seiner Krankheit. Von da an ermutigte Chen Jun Menschen in seinem Umfeld, gute Taten zu vollbringen und nahm große Mühen auf sich, gute Bücher zu fördern, die Menschen das Prinzip von Ursache und Wirkung lehren.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema