Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Chinesische Redewendung: Geh durch drei Tore und töte sechs Generäle

West Tor in der Stadtmauer von Xian, China. Foto: China Photos/Getty Images

Der Ausdruck 過五關斬六將 (guò wǔ guān, zhǎn liù jiàng), „durch fünf Tore gehen und sechs Generäle töten“, wird in China häufig verwendet, um zu beschreiben, wie stark Konkurrenten kontinuierlich stärkere Rivalen besiegen, womit sie ihre Ebenen erhöhen oder geradezu Meister werden.

Er stammt aus Legenden über den berühmten chinesischen General Guan Yu, der manchmal angesehen wird als der „Gott der Kampfkunst oder des Krieges“. Diese Geschichte ist Teil des berühmten klassischen chinesischen Romans „Die Drei Reiche“, eins der vier größten Werke der chinesischen Literatur.

In dieser Geschichte wird berichtet von Guan Yu, Liu Bei und Zhang Fei, einander verschworene Brüder, die sich im Kampf und im Leben treu ergeben waren. [Etwa entsprechend den „Drei Musketieren“ in der französischen Literatur]

Bevor Liu Bei der König des Staates Shu [Han] wurde, war er in der Schlacht besiegt worden und floh mit Zhang Fei zu einer abgelegenen Region, um auf eine Gelegenheit zu warten, wieder aufzusteigen und zu kämpfen. Guan Yu wurde von ihnen getrennt und konnte sie nicht wiederfinden.

Cao Cao, der Leiter des Staates Wei bewunderte Guan Yus Fähigkeiten und seinen aufrechten Charakter. Er versuchte auf allerlei Arten, Guan Yu zu gewinnen und ihn für Wei zur Treue zu verpflichten.

Guan Yu half Cao Cao, einige Schlachten zu gewinnen, aber sein Herz war treu geblieben zu seinen Brüdern, wie er geschworen hatte. Er kümmerte sich um die beiden Frauen von Liu Bei, die von Cao Cao entführt worden waren, und er hörte nie auf mit der Suche nach Liu Bei und Zhang Fei.

Sobald er erfuhr, wo Liu Bei sich aufhielt, verließ Guan Yu den Staat Wei, wobei er die beiden Frauen mitnahm, um sie mit ihrem Mann wieder zu vereinen.

Cao Cao ließ Guan Yu nur ungern gehen, aber er wollte nicht den Ruf haben, der er durch das Töten des berühmtesten treuen Helden der Zeit auf ihn kommen würde. So hat er Guan Yu keine Truppen hinterhergesandt, sondern überließ stattdessen seinen Generälen, die die Festungen in den abgelegenen Regionen bewachten, mit ihm zurechtzukommen.

Auf seiner Reise von 1.000 li [ein li ist eine chinesische Meile], um sich seinen Brüdern anzuschließen, ritt er allein als Begleitung und Schutz von Liu Beis beiden Frauen. Er musste die fünf großen, bewachten Festungen auf dem Weg zu Liu Bei und Zhang Fei passieren.

Guan Yu kämpfte tapfer und besiegte im Alleingang sechs Generäle, die die Tore der fünf Festungen bewachten. Schließlich, nach einer beschwerlichen Reise, traf er seine Kampfes-Brüder und vereinte sie wieder mit ihrer Familie.

Diese heroische Reise und die Kämpfe auf dem Weg, sowie Guan Yus viele andere Kriegserzählungen, dienten als Inspiration seit Tausenden von Jahren für mehrere populäre chinesische Redewendungen, sowie für berühmte Bühnendramen.

Heute sind diese Ausdrücke in den Alltag der chinesischen Sprache integriert und weit verbreitet im täglichen Leben. In Nachrichten und bei Sportveranstaltungen werden sie genutzt, um die Idee zu vermitteln, dass man tapfer kämpfen und alle Schwierigkeiten überwinden muss auf dem Weg zum Erfolg.

http://www.epochtimes.de/Chinesische-Redewendung-Geh-durch-drei-Tore-und-toete-sechs-Generaele-a1107461.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema