Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Chinesische Redewendung: Zhang Fei fädelt eine Nadel ein 張飛穿針—粗中有細

In Zhang Feis Erfahrung verfeinerte die heikle Aufgabe des Einfädelns einer Nadel sogar den rauesten Krieger Foto: Tanya Harrison / Epoch Times

Geschichten über die Zeit der Drei Königreiche sind in China so populär, dass die Figuren und ihre Legenden über Jahrhunderte allgemein bekannte Namen waren sowie auch eine nostalgische Quelle für Lektionen fürs Leben.

Es gibt etliche idiomatisch zweiteilige Redewendungen, genannt xiehouyu (1) (歇後語), die Geschichten über Zhang Fei betreffen, manche beziehen sich direkt auf ihn. „Zhang Fei fädelt eine Nadel ein“ ist einer der meistbekannten und weit verwendeten Ausdrücke davon.

Die Redewendung 張飛穿針—粗中有細 (Zhāng Fēi chuān zhēn, cū zhōng yǒu xì) basiert auf einer Geschichte von Zhang Feis Jugend. Der erste Teil, 張飛穿針, Zhang Fei fädelt eine Nadel ein, ist ein Rätsel, während der zweite Teil, 粗中有細, annähernd übersetzt als „grob, jedoch mit Finesse“ das Ergebnis von Zhang Feis Arbeit betrifft.

Als Zhang Fei jung war, studierte er unter Wang Yangnian, der sowohl in der Kampfkunst wie auch in der Kultur sehr reich an Wissen war. Wang spielte eine bedeutende Rolle für die Charakterbildung Zhangs.

Als Wang Yangnian die Persönlichkeitseigenschaften von Zhang Fei beurteilte – frech, kämpferisch, resolut, impulsiv, unreif und ein bisschen widerspenstig – beschloss er, dem jungen Mann mehr Ausgeglichenheit beizubringen.

Er gab Zhang Fei die Aufgabe, jeden Tag die kleinen Nadeln einzufädeln, die die Frauen zum Sticken brauchten. Anfangs schaute Zhang Fei mit großen Augen auf das winzige Loch in der Nadel und wusste nicht, wie er es angehen sollte. Unfähig, die Nadel einzufädeln, ärgerte er sich laut über seine Unbeholfenheit.

Geduldig beobachtete ihn Wang Yangnian und sagte: „Die Nadel hat ein kleines ‚Auge‘ und du hast zwei große Augen, aber du hast einfach kein ‚Auge in deinem Herzen‘ [eine Referenz für xinyan, Klugheit].“

„Wenn du ein General sein möchtest, musst du natürlich lernen zu kämpfen, aber du musst ebenso etwas über Kultur lernen. Dann kannst du deine Feinde besiegen, indem du sowohl deine besonderen Kampffähigkeiten als auch eine außergewöhnliche Strategie anwendest.“

Mit diesen Worten nahm Wang Yangnian die Nadel selbst in die Hand und zeigte Zhang Fei, Schritt für Schritt, wie sie einzufädeln ist. Dann sagte er zu Zhang Fei: „Keine Hast. Wenn du den Faden heute nicht durch das Nadelloch bringst, kannst du es morgen wieder versuchen; wenn du es morgen noch immer nicht kannst, kannst du es am darauffolgenden Tag machen. Von nun an, egal was du tust, überlege gründlich und sei geschickt.“

Jeden Tag saß Zhang Fei in seinem Zimmer und übte das Einfädeln der Nadel, und langsam wurde er ruhiger. Dieses Training half, seinen Charakter zu formen. Er war leichtsinnig bei kleinen Angelegenheiten, doch er wurde klug bei größeren Angelegenheiten und Strategien; meistens dreist und grob, aber manchmal fähig zu großer Feinsinnigkeit.

Obwohl Zhang Fei bekannt dafür war, ein unkultivierter, aber tapferer und gefürchteter Krieger zu sein, haben seine klugen Strategien, die er im Kampf entwarf, zu seinen großen, militärischen Errungenschaften sowie zu seinem Erfolg als Beamter beigetragen.

Während der erste Teil der Redewendung „Zhang Fei fädelt eine Nadel ein“ als Wortspiel oder Rätsel verwendet wird, weist der zweite Teil darauf hin, dass es sogar in der Rauheit von jemandem auch eine Finesse gibt, so wie bei Zhang Fei, dessen Charakter durch seine Aufgabe verfeinert wurde.

Dieser idiomatische, zweiteilige Ausdruck wird oft verwendet, um Menschen zu beschreiben, die in den meisten Angelegenheiten grob, in manchen aber feinsinnig sind, oder Menschen, die normalerweise unvorsichtig, aber von Zeit zu Zeit aufmerksam sind.

Manchmal wird der zweite Teil, 粗中有細 (cū zhōng yǒu xì), unabhängig verwendet, um die Gesamtidee auszudrücken. Oft wird er übersetzt als roh und unkultiviert, dennoch dient er als Antwort auf das Rätsel, warum Zhang Fei eine Nadel einfädelte.

Anmerkung (1): Xiehouyu sind sinnbildliche Redensarten, meist ein Austausch zwischen zwei Personen. Eine Person konfrontiert eine andere mit der ersten, für gewöhnlich beschreibenden, Phrase. Der Angesprochene erwidert spontan mit der zweiten Hälfte der Botschaft. Eine Art für die Anwendung solcher Redensarten ist das behutsame Ermahnen bei der Eltern/Kind-Wechselbeziehung.

http://www.epochtimes.de/Chinesische-Redewendung-Zhang-Fei-faedelt-eine-Nadel-ein-%E5%BC%B5%E9%A3%9B%E7%A9%BF%E9%87%9D%E2%80%94%E7%B2%97%E4%B8%AD%E6%9C%89%E7%B4%B0-a1107684.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema