Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem Alten China: Zhang Juns Katastrophe

In der Kai Yuan Periode der Tang Dynastie, unter der Herrschaft des Kaisers Xuan Zong, lebte ein buddhistischer Mönch namens Yi Fu, der als fleißiger Kultivierender des Buddhismus bekannt war (Anmerkung: Yi Fu war ein Jünger von Shen Xi’s nördlicher Schule des Zen Buddhismus). Wegen seines erleuchtenden, strahlenden und tugendhaften Charakters, studierten Leute aus allen Gesellschaftsschichten die Lehren des Zen Buddhismus mit ihm zusammen. Eines Tages, als er dem Kaiser Xuan Zong auf einer Reise in die östliche Hauptstadt von Luo Yang Gesellschaft leistete, wurden Yi Fu Geldspenden von Dutzenden von Leuten angeboten. Seinem Ruf gerecht werdend, lehnte Yi Fu alle Spenden ab.

Eines Morgens rief Yi Fu ohne Vorwarnung seine Schüler zu sich und verkündete, er werde bald sterben. Wie an jedem anderen Tag auch, empfing Yi Fu seine Besucher, darunter auch einige hochrangige Beamte: Zhang Jun, Vizeminister des Militär-Ministeriums; Yan Tingzhi, der das zweithöchste Amt des legislativen Kabinetts bekleidete; Fang Guan, der Vizeminister des Finanzministeriums; und Wei Shi, der Vizeminister des Bildungsministeriums. [1]

Yi Fu betrat an diesem Morgen, wie üblich, das Podium und begann eine Lektion des Zen Buddhismus zu geben. In seiner Lektion teilte er allen Anwesenden mit, er werde heute sterben, „deshalb muss ich euch allen jetzt Lebewohl sagen“. Als er Yi Fus Worte vernommen hatte, sagte Zhang Jun, der Vizeminister des Militär-Ministeriums zu Fang Guan, dem Vizeminister des Bildungsministeriums, “Ich habe jahrelang das Taoistische Elixier kultiviert, ich kann auf keinen Fall an einer Beerdigung teilnehmen.“ (Eine, der weniger bedeutsamen Schulen des Taoismus glaubt daran, dass es Unglück bringt und dämonische Geister anzieht, an einer Beerdigung teilzunehmen .) Mit diesen Worten verließ Zhang Jun schnell die Unterrichtsstunde.

Sofort nachdem Zhang Jun gegangen war, wechselte Yi Fu das Thema und sagte zu Fang Guan, “Seit so vielen Jahren war ich mit Herrn Zhang befreundet. Unglücklicherweise wird Herr Zhang in der Zukunft ein außergewöhnliches Unglück ereilen, wodurch seine Reputation und seine Würde ruiniert werden . Wenn Herr Zhang bis zum Ende meines Unterrichts hier geblieben wäre , wäre er von diesem Unglück verschont geblieben. Was für ein Jammer! “ Yi Fu schüttelte Fang Guans Hände und sagte , “Du wirst für den Wiederaufbau der Tang Dynastie berühmt sein. Pass gut auf dich auf.“ Nach diesen Worten starb Yi Fu.

Einige Zeit später, während eines Aufstandes in der Tang Dynastie, die von An Lushan angeführt wurde, geriet Zhang Jun in Gefangenschaft. Nachdem der Umsturz der Tang Dynastie vollzogen war, wurde Zhang Jun in der neuen Regierung eine neue hohe Position gegeben . Durch seine Entscheidung, sich mit den Rebellen zusammenzuschließen und diese Rolle zu spielen, wurden schließlich in der Tat Zhang Juns Reputation und Würde zerstört , genau wie es Yi Fu prophezeit hatte. Was Fang Guan betrifft, spielte er eine der Hauptrolle im Aufstand gegen An Lushans neue Regierung , wodurch seine Würde und Reputation gesichert war. Nachdem die Tang Dynastie wiederhergestellt war, diente Fang Guan noch unter zwei Tang-Herrschern bevor er starb.

[1] In der Tang Dynastie , erstatteten drei Kabinetts oder Ministerien direkt Bericht an den Kaiser : der Legislativrat, das Kabinett der Richter und das administrative Kabinett. Zum Legislativrat gehörten Zhong Shu Ling, Zhong Shu Shi Lang und Zhong Shu She Ren, in dieser Reihenfolge der Ränge . Es gab zu dieser Zeit sechs Ministerien, die dem administrativen Kabinett unterstanden: Bürgerstreitwehrministerium, das Bildungsministerium, das Militär, Ministerium für Öffentliche Arbeit, Finanzministerium und Justizministerium. Jedes Ministerium wurde von einem Minister, (Shang Shu im Chinesischen) und einem Vizeminister (im Chinesischen Shi Lang) geleitet .

Übersetzt aus dem Englischen: http://www.clearharmony.net/articles/200308/14645.html

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema