Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Lu Meng – vom ungebildeten Soldaten zum weisen und gelehrten General

Zeichnerin: Catherine Chang

Lu Meng (178-219 n. Chr.) war ein prominenter gelehrter Militärgeneral unter Sun Quan im Östlichen Königreich Wu, in der Periode der Drei Königreiche der chinesischen Geschichte.

In seiner Kindheit hatte Lu Meng keinen Zugang zu Bildung erhalten, doch er war sehr erfahren in Kampfkunst. Er war kühn und verliebt in das Zitat von Ban Chao: „Man kann kein Tigerbaby fangen, ohne in das Versteck des Tigers einzudringen“. Im Alter von 16 Jahren verkleidete er sich als Erwachsener und mischte sich in verschiedenen Schlachten unter die kämpfenden Truppen.

Er zeichnete sich in zahlreichen Kämpfen aus und stieg allmählich vom gewöhnlichen Soldaten zum Vizekönig des Östlichen Wu auf. Er wurde von den intellektuellen Beamten am Hof wegen seines Mangels an Bildung nicht gut aufgenommen.

Als Sun Quan, der König des Östlichen Königreichs Wu, ihn ermutigte, Literatur zu studieren, um seine Sichtweise zu erweitern, versuchte Lu Meng anfänglich, dieser Aufgabe auszuweichen, war aber später trotz zeitraubender militärischer Angelegenheiten dazu bereit. Er vertiefte sich dann völlig in das Studium und machte dank seines außergewöhnlichen Fleißes erstaunliche Fortschritte. Ein damals berühmter gelehrter Beamter, der immer geringschätzig über ihn gedacht hatte, war so beeindruckt von ihm, dass er, als er ihn Monate später wieder traf, jubelte: „Was für ein weiser Mann, der einmal als ungebildet gegolten hatte!“ Darauf erwiderte Lu Meng glänzend: „Wenn einer mit dem Studium der Literatur anfängt, mag man ihn mit völlig neuen Augen betrachten.“ Sie schlossen Bruderschaft und unterstützten sich von da an gegenseitig unter Einsatz ihres Lebens.

Lu Meng setzte in der Periode der Drei Königreiche ein Zeichen, als er Guan Yu besiegte und somit begann, eine der meistbekannten Figuren für Loyalität und Rechtschaffenheit in der chinesischen Geschichte zu repräsentieren.

Guan Yu, ein Militärgeneral im Shu-Han Königreich, sicherte ein wichtiges Bollwerk gegen die anderen beiden Königreiche, das Cao-Wei und das Östliche Wu. Der leitende General der Armee des Östlichen Wu täuschte vor, ernsthaft erkrankt zu sein und machte einen jungen Gelehrten zu seinem Stellvertreter. Dieser falsche Eindruck ermutigte Guan Yu das Cao-Wei Königreich anzugreifen, ohne sich Sorgen um die Gefahr des Östlichen Wu Königreichs machen zu müssen. Obwohl Guan Yu einige Truppen anwies, für den Fall einer Invasion der Truppen des Östlichen Wu die Verteidigungsstationen entlang des Flusses in der Nähe des Bollwerks zu schützen, behielt er auch eine Armee in der Festung zurück.

Als Guan Yu und seine großen Truppen loszogen, verkleidete Lu Meng seine Elitesoldaten auf einem Boot als Geschäftsleute und überfiel zuerst eine Signalstation und verkleidete sie dann als Verteidigungstruppen von Guan Yu und übernahm all die Signalstationen. Nachdem sie schließlich, ohne dass Guan Yu dies wusste, die Festung übernommen hatten, erließ Lu Meng den extrem strikten Befehl an seine Truppen, die Bewohner mit großem Respekt und Fürsorge zu behandeln. Ein ihm bekannter Beamter wurde öffentlich exekutiert, weil er eine Decke von Zivilisten genommen hatte, um seine Rüstung gegen den Regen zu schützen. Lu Meng bot den Kranken Medikamente und den Armen Kleidung an und erlaubte ihnen, mit ihren Familienangehörigen in Guan Yus Armee zu korrespondieren, was in der Folge, wegen der weitverbreiteten Fahnenflucht, zu einer starken Auslichtung seiner Truppen führte.

Aufgrund der Attacken der anderen beiden Königreiche erlitt Guan Yu eine massive Niederlage. Er wurde gefangen genommen und im Östlichen Wu exekutiert, nachdem er sich geweigert hatte, aufzugeben.

Durch die Besiegung von Guan Yu festigte Lu Meng das ganze Königreich und wurde zum erfolgreichsten Militärgeneral im Östlichen Wu Königreich. Er wurde danach jedoch schwer krank und starb im Alter von 42 Jahren, trotz all der Bemühungen der Ärzte. Gemäß seines letzten Willens bekam er ein so einfaches Begräbnis, wie nur möglich, und er gab vor seinem Tod all die übermäßigen Belohnungen dem König zurück, da er dem Königreich nicht weiter dienen konnte.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema