Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Liu Bei, ein König voller Menschlichkeit und Fürsorge

Liu Bei wird in der chinesischen Geschichte allgemein als menschlicher Herrscher betrachtet, der
sich an die konfuzianische Lehre hielt und gut für sein Volk sorgte.

Obwohl er entfernt mit der königlichen Han Familienlinie verbunden war, zog ihn seine verwitwete Mutter in ärmlichen Verhältnissen auf und verkaufte Schuhe und Strohmatten. In seiner Kindheit schon zeigte er seine Ambitionen bei der Analogisierung eines Baumes, unter dem er auf dem königlichen Streitwagen saß.

Als Erwachsener wurde Liu Bei Verwaltungsbeamter und seine Barmherzigkeit und Fürsorge für die Menschen brachten ihm große Popularität ein. Es gibt da eine Geschichte, dass ein von seinen Rivalen geschickter Attentäter seine tödlichen Absichten änderte, nachdem er Zeuge der Güte für ihn und andere bei Liu Bei geworden war. Er gestand und wurde von Liu Bei freigelassen.

In seinen frühen Tagen waren seine militärischen Kampagnen weniger erfolgreich und er musste sich unter den Schutz anderer Kriegsherren stellen. Er war bei den hohen Adeligen beliebt und sein Potenzial wurde von seinem Erzfeind Cao Cao erkannt.

Ein berühmter Berater testete einmal Liu Beis Charakter, bevor er ihm diente, indem er Liu Bei vorschlug, ein ominöses Pferd anderen zu geben. Liu Bei spottete über die egoistische Empfehlung und gewann dadurch die Loyalität des Ratgebers, der ihm später wiederum half, viele Schlachten zu gewinnen.
Als die Mutter des Ratgebers von Cao Cao als Geisel festgehalten wurde, entließ Liu Bei den Ratgeber, damit er sich mit seiner Mutter zusammentun konnte und so seinem Rivalen zu dienen. Bewegt von dem Vertrauen, wurde der Ratgeber später als „der stille Ratgeber“ bekannt, da er dem Rivalen von Liu Bei lebenslang niemals irgendeinen Rat gab. Bevor er wegging, empfahl der Ratgeber auch Liu Bei, den weniger bekannten, aber möglicherweise fähigsten und intelligentesten Ratgeber aller Generationen, Zhuge Liang, der das Superhirn im Gewinnen der „Schlacht an der roten Klippe“ war und später Liu Bei half, das Königreich von Shu-Han zu gründen.

Liu Beis Fürsorge für sein Volk wurde in der Geschichte von „Zivilisten über den Fluss bringen“, gut reflektiert. Als er hörte, dass große Truppenverbände von Cao Cao von Süden her auf seine Stadt zumarschieren, entschied er, die Stadt zu verlassen und sich nach Süden zurückzuziehen. Die meisten Zivilisten jedoch riefen, eher ihm dienen zu wollen, als unter die Herrschaft anderer Kriegsherren zu fallen. Liu Bei wusste, dass die Zivilisten den Rückzug verlangsamen würden, speziell durch die Flussüberquerung; dennoch konnte er es nicht ertragen, sie dahinter zu lassen. Er verlor fast seine ganze Armee und seine Frauen in dieser Schlacht, als er versuchte, alle Zivilisten über den Fluss zu bringen.
Später gruppierte er seine Truppen um und besiegte Cao Cao, indem er in der Schlacht an der Roten Klippe, eine Allianz mit Sun Quan der Östlichen Wu einging und später das Königreich Shu-Han gründete.

Bild Link:
http://81.169.132.12/lilly/MET/Blake/LiuBei_BlueHsiao_ET.jpg
Caption: Liu Bei, a king of humanity and care
Illustrator: Blue Hsiao

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema