Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Zhang Fei, ein wilder und grimmiger Krieger mit zeitweiligem Scharfsinn

 

Zhang Fei

Zhang Fei (gestorben im Jahre 221 n. Chr.) war ein mutiger Militärgeneral in Shu-Han während der Periode der Drei Königreiche und war bekannt als grimmiger Krieger. Er und Guan Hu halfen Liu Bei beim Aufbau des Königreichs Shu-Han und alle drei pflegten in ihrem Leben eine innige Bruderschaftsbeziehung.
Zhang Fei, ursprünglich ein erfolgreicher Schlachter, wurde später berühmt als starker und Angst einflößender Krieger. Einmal schüchterte er mit lautem Schreien eine ganze Armee ein, als er allein auf seinem Pferd sitzend eine Brücke verteidigte. „Seid ihr bereit, es mit Zhang Fei aufzunehmen?“ ist ein Satz, der jeden, der ihm in einer Schlacht gegenüber trat, erzittern ließ.

Er hatte den Ruf, ein unbeherrschter Alkoholiker zu sein, war aber in manchen Situationen auch schlau und scharfsinnig.

In seiner frühen militärischen Karriere und während der chaotischen Kriegszeit verlor Zhang Fei den Kontakt mit den anderen und nahm einen Landkreis als Stützpunkt ein. Er agierte als Verwaltungsbeamter, der nicht nur militärische Verteidigung innehatte, sondern auch zivile Streitfälle behandelte.

In einem Fall ging es um einen reichen, ortsansässigen Bauern, der eine arme, aber schöne Mutter des Diebstahls seiner Wassermelonen beschuldigte und brachte als Beweis drei Wassermelonen zum Gericht mit. Auf der anderen Seite behauptete die Frau, der Bauer schikaniere sie und versuche, sie zu übervorteilen. Zhang Fei erklärte, dass die Frau wegen Diebstahls bestraft werden müsse, ungeachtet des Einspruches der Frau, die ihr Baby eng in ihren Armen hielt.

Dann wies Zhang Fei den Bauern zu dessen großer Freude an, die beschuldigte Frau und das Baby samt den Wassermelonen als Sklaven mitzunehmen. Vor den Augen aller mühte dieser sich ab, gleichzeitig die Wassermelonen und das Baby zu halten. Und so legte er das Baby auf den Boden, um die Wassermelonen aufzunehmen. Wutentbrannt schrie Zhang Fei: „Du ausgekochter Dummkopf! Wenn so ein starker Mann wie du noch nicht einmal das Kind und die Wassermelonen gleichzeitig halten kann, wie könnte dann eine fürsorgliche Mutter ihr Baby in Gefahr bringen, um Wassermelonen zu stehlen? Wächter, lasst die Frau frei und verprügelt ihn ohne Erbarmen!“ Die Geschichte sagt uns nicht, ob der Bauer überlebte, doch nur sehr wenige konnten eine Kränkung von Zhang Fei überstehen.

In einem anderen Fall hatte er mit der Anschuldigung eines Topfverkäufers gegen eine verkrüppelte Person, Töpfe gestohlen zu haben, zu tun. Indem er den Letzteren unabsichtlich seine Fertigkeiten, Töpfe mit seinem Gehstock zu manövrieren, vorzeigen ließ, löste er auch diesen Fall auf geschickte Weise.

Über diese Gerichtsfälle wurde möglicherweise zu seinem eigenen Erstaunen im Landkreis weithin geredet und Zhang Fei wurde als weiser und unparteiischer Beamter anerkannt und die öffentliche Sicherheit in diesem Landkreis besserte sich allmählich.

Im Jahre 213 n. Chr. führte Zhang Fei seine Truppen an, um die Provinz Yi anzugreifen und wurde von einem erfahrenen Krieger vor einem bewachten Durchgang gestoppt. Zhang Feis anfängliche Attacke war nicht erfolgreich und er wurde von dem Pfeil des älteren Kriegers beinahe getroffen. Zur allgemeinen Überraschung stellte ihm Zhang Fei eine Falle und nahm so den alten Krieger gefangen. Dieser schimpfte mit Zhang Fei wegen der Invasion und zeigte feste Entschlossenheit angesichts einer Exekution. Zhang Fei war beeindruckt und löste selbst die Fesseln des Kriegers. Er entschuldigte sich und bat den alten Krieger respektvoll um Hilfe. Berührt durch so eine seltene Behandlung durch Zhang Fei, kapitulierte der alte Krieger und überredete auch andere Beamte auf dem Wege, sich Zhang Feis Armee anzuschließen, um die orthodoxe Han Dynastie wieder herzustellen.

Nachdem Zhang Fei vom Tode Guan Yus erfuhr, litt er unter ernsten Alkoholproblemen und wurde im Alter von 55 Jahren von seinen Untergebenen ermordet, welche er harsch und ungerecht behandelt hatte.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema