Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Tao Kan – ein sparsamer Gouverneur und ein selbstdisziplinierter Militärgeneral

Obwohl er in bescheidenen Verhältnissen geboren wurde, stieg Tao Kan (259 – 334 n. Chr.) aufgrund seiner Entschlossenheit und seines Fleißes, in der Ost Jin Dynastie zu einem weithin respektierten Gouverneur und einem hochrangigen Militärgeneral auf.

Da sein Vater starb, als er noch klein war, wurde Tao Kan von seiner Mutter aufgezogen, einer strikten, aber gütigen Dame mit einem starken Willen. Sie wollte, dass Tao Kan gute Bildung erlangt und verkaufte einmal ihr Haar, um Tao Kans Mentor ein angemessenes Mahl anbieten zu können und Tao Kan respektierte sie von ganzem Herzen.

Tao Kan begann seine Karriere als Verwaltungsbeamter im Fischhandel. Einmal behielt er einige seltene Fische und brachte sie seiner Mutter. Seine Mutter brachte die Fische mit einem Brief wieder zurück, als sie herausgefunden hatte, dass sie öffentliches Eigentum waren, in dem stand: „Als unbedeutender Beamter, der ihr seid, habt ihr den Fisch in ein Geschenk verwandelt. Wäret ihr eines Tages Kanzler, würden dann öffentliche Gelder in unserem eigenen Haus sein? Ich schätze eure Fürsorge, doch solche Fürsorge würde mir nur noch mehr Sorge bereiten. Ein rechtschaffener Regierungsbeamter zu sein aber, könnte es mir immer ermöglichen, nichts bedauern zu müssen.“

Nachdem er diesen Brief gelesen hatte, war Tao Kan zutiefst beschämt und entschloss sich, nach den Erwartungen seiner Mutter zu leben, indem er ein aufrichtiger und ehrlicher Beamter ist. Die Integrität seiner Mutter hatte großen Einfluss auf ihn und er führte immer ein einfaches und sparsames Leben, selbst als Gouverneur von Provinzen oder als einflussreichster hochrangiger Militärgeneral.

Als Tao Kan örtlicher Gouverneur war, ordnete er bei einem Schiffsbau an, das übriggebliebene Material, wie zerbrochenen Bambus und Holzschnitzel, zu sammeln und zu lagern. Wenn Straßen wegen Schnee, nass und glitschig waren, ließ er die Holzschnitzel auf die Straße streuen, damit Passanten sicher waren. Später, als der Krieg ausbrach und die Nägel zum Bau von Holzschiffen ausgingen, benutzte Tao Kan die gebrochenen Bambus, um Bambusnägel daraus herzustellen. Es gibt einige Geschichten, dass er Bauern wegen Fahrlässigkeit oder Verschwendung von Früchten anklagte.

Später wurde Tao Kan ein sehr erfolgreicher Militärgeneral, wurde aber von seinen neidischen Kollegen aristokratischer Herkunft, verleumdet. Infolgedessen wurde er zurückgestuft, um in einer fernen Region die Zivilangelegenheiten zu regeln. Anstatt sich selbst zu bemitleiden, trainierte er jeden Morgen, indem er einhundert Ziegel vom Studierraum in den Hof transportierte und dann seine Ziviltaufgaben wahrnahm. Am Abend transportierte er die Ziegel wieder in den Studierraum zurück. Dazu befragt, erklärte er, er wäre immer bereit, der Dynastie zu dienen, wenn dies erforderlich sein sollte. Tatsächlich wurde er wieder eingesetzt und schaffte es, dank seiner entschlossenen täglichen Übungen, die schweren Militäraufgaben zu bewältigen.

Tao Kan steht im Ruf eines sparsamen Gouverneurs und selbstdisziplinierten Militärgenerals, mit exemplarischer Entschlossenheit, die Menschen inspirierte, aus einem bescheidenen Hintergrund kommend, Hohes zu erreichen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema