Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kaiser Gao Zu – ein Herrscher mit Milde und Nachsicht

Kaiser Gao Zu (565 – 635 n. Chr.) war der Begründer der Tang Dynastie. Er war ein außergewöhnlicher Militärstratege und war auch als Herrscher mit Milde und Nachsicht bekannt.

Eine Geschichte erzählt uns, wie er mit seinen sechstausend Soldaten ein Rebellenheer von über hunderttausend Leuten besiegte. Li Yuan teilte seine Truppen in zwei Gruppen auf, in eine große Gruppe mit schweren Wagen und von Älteren und Schwachen bewacht, während sich die andere kleine Gruppe mit Elitekavalleristen in der Nähe versteckte. Dann attackierte er mit der großen Gruppe die Rebellen und dann schickte er die Elitetruppen los, um die Rebellen anzugreifen, als sie beim Rauben der Vorräte ihre Formationen verloren. Indem er die schlechte Disziplin der Rebellen ausnützte, besiegte er die zahlenmäßig unterlegenen Feinde erfolgreich.

Nachdem er Kaiser wurde, benahm sich Li Yuan als demütiger Herrscher am Hof, nannte sich selbst mit seinem eigenen Namen und manchmal lud er hochrangige Beamte ein, mit ihm auf derselben Couch zu sitzen. Als ihm geraten wurde, die Rangfolge strikt einzuhalten, entgegnete er: „In der Vergangenheit teilte ein Kaiser den gleichen Raum mit seinem Minister, der sogar ein Bein auf den Bauch des Kaisers ausstreckte. Nun, seid ihr alle mein hochrespektierten Kollegen und besten Freunde und so erinnere ich mich immer an die Tage, als wir Schulter an Schulter fochten. Bitte macht doch keinen solchen Wirbel ob der Sozialprotokolle“.

Kaiser Gao Zu delegierte eine Menge Verwaltungsangelegenheiten auf einen Kanzler, einen engagierten und fleißigen Menschen. Da dieser Kanzler Regeln strikt befolgte, fürchteten ihn viele Menschen und aus persönlichen Interessen verleumdeten sie ihn. Eines Tages wurde der Kanzler am Hof beschuldigt, Erlasse des Kaisers nicht wirkungsvoll weitergegeben zu haben und so erwiderte er angesichts der Wut des Kaisers: „In der vorherigen Dynastie waren offiziell am Hof veröffentlichte kaiserliche Erlässe manchmal nicht übereinstimmend mit jenen, die zuvor verkündet wurden. Die betroffenen Abteilungen waren sich nicht sicher, was sie tun sollen und so setzten sie normalerweise zuerst die leichten um und zuletzt erst die schwierigen. Ich arbeitete Jahrelang für die frühere Dynastie und beobachtete zahlreiche Fälle. Eure Majestät übernahm vor kurzem die Macht und jeder einzelne Erlass hat Einfluss auf die Zukunft der Tang Dynastie, daher sollte jeglicher Trubel über Erlasse vermieden werden. Aus solchen Gründen muss ich jeden Erlass sorgfältig prüfen, um sicherzustellen, dass er nicht im Konflikt mit früheren steht, bevor er veröffentlicht wird. Das ist der Grund, warum die Beamten am Hof Erlasse nicht rechtzeitig veröffentlich haben.“

Als er dies hörte, sagte Kaiser Gao Zu: „Welch ein Glück, sie zum Kanzler zu haben, wozu mache ich mir denn Sorgen!“

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema