Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Wei Zheng – der unparteiische aber unverblümte Berater von Kaiser Taizong

Wei Zheng (580 – 643 n. Chr.), ein Waise, aber eifriger Leser von Kindheit an, verbrachte aufgrund seiner Armut, einige Jahre in einem taoistischen Tempel. Später diente er dem Erzrivalen von Shimin Li (später Kaiser Taizong in der Tang Dynastie), aber Shimin Li bewunderte das Wissen und den Mut von Wei Zheng so sehr, dass er ihn nicht nur begnadigte, sondern zu seinem engen Berater ernannte, als er Kaiser wurde. Wei war dem Kaiser treu ergeben, beriet ihn unabhängig, oftmals schonungslos sein ganzes Leben lang mit größter Integrität.

Einmal wurde Wei Zheng der Vetternwirtschaft beschuldigt, aber die interne Untersuchung brachte kein Fehlverhalten zu Tage. Doch als der Kaiser ihn zu besonderer Sorgfalt ermahnte, um für sein Ansehen Kontroversen zu vermeiden, erwiderte Wei: „Ich diene mit meiner Lauterkeit und ich tue Dinge, weil ich glaube, dass sie für den Staat richtig sind und nicht für meinen Ruhm.“

„Es liegt in den Händen des Kaisers, ob ein Berater schließlich in der Geschichte als guter endet oder als loyaler“, warnte Wei den Kaiser. Als der Kaiser sich neugierig nach dem Unterschied zwischen den beiden erkundigte, erwiderte Wei: „Ein Berater unterstützt seinen Kaiser mit Rechtschaffenheit und Unparteilichkeit. Man wird sich an ihn als gut erinnern, wenn der Kaiser dies würdigt und gemeinsam machen sie den Staat mächtig und die Menschen wohlhabend und glücklich. Oder man könnte sich an ihn als loyal erinnern, wenn er für seinen unparteiischen Rat vom Kaiser getötet wird und es mag dazu führen, dass es mit dem Staat bergab geht. Eure Majestät möge mich zu einem guten Berater machen!“ Kaiser Taizong war begeistert.

Als der Kaiser plante, seiner favorisierten Prinzessin zur bevorstehenden Hochzeit eine größere Mitgift anzubieten, forderte Wei Zheng den Kaiser mit den Worten heraus, dies bräche die Konstanz der bestehenden Gesetze und Bräuche. Als die Kaiserin Zheng Sun vom Kaiser im Palast von dieser Geschichte erfuhr, sagte sie: „Nun verstehe ich, warum sie ihn so sehr respektieren. Ich bin ihre Gemahlin, fürchte mich immer noch, sie zu verletzen, doch Wei Zheng wagt es, sie herauszufordern und Korrektheit und Gerechtigkeit über die Meinung Eurer Majestät zu stellen. Was für ein wirklicher Schatz für unsere Nation! Bitte, Eure Majestät, nehmen sie den Rat dieses couragierten Mannes an.“ Folglich wurde die Mitgift der Prinzessin reduziert.

Schließlich wurde Wei Zheng Minister des Kabinetts für nationale Angelegenheiten, aber sein schonungsloser Ansatz veränderte sich nicht. Als Kaiser Taizong einmal von einer Kabinettssitzung zurückkam, erzählte er der Kaiserin vor Zorn glühend: „Früher oder später werde ich diesen verdammten alten Tölpel umbringen lassen!“ Die Kaiserin fragte nach der Ursache dieses Zorns und der Kaiser antwortete: „Wei Zheng! Er widerspricht mir ständig und bringt mich vor allen in Verlegenheit!“ Nachdem sie die Antwort vernommen hatte, zog sie sich zurück und erschien bald darauf in Gesellschaftskleidung, um Kaiser Taizong zu gratulieren. Sie erläuterte: „Nur wenn der Kaiser weise und unvoreingenommen ist, kann ein Berater seine ehrliche Meinung vorbringen. Ich möchte ihnen, Eure Majestät, gratulieren, Wei Chengs Herausforderung ist der Beweis für die Unvoreingenommenheit Eurer Majestät!“ Allmählich legte sich der Zorn von Taizong und er respektierte sowohl die Kaiserin, als auch Wei Zheng noch mehr.

Als Wei Zheng ernstlich erkrankte, wurde dem Kaiser von den königlichen Botschaftern berichtet, dass Wei Zheng in einem alten Haus mit einer kleinen Halle wohnt. Sofort ordnete der Kaiser an, innerhalb von fünf Tagen, unter Verwendung von Material, das ursprünglich für den Palast vorgesehen war, eine große Halle zu errichten. Der Kaiser schickte auch seinen persönlichen Arzt zu ihm, um dort zu bleiben und sich um Wei Zheng zu kümmern. Unglücklicherweise verschlimmerte sich Wei Zhengs Krankheit weiter und er starb bald darauf. Bei seiner Beisetzung klagte Kaiser Taizong: „Wenn ich einen Kupferspiegel nehme, kann ich meine Kleidung zurechtrücken, wenn ich die Geschichte als Spiegel nehme, kann ich die Richtung erkennen und meine Entscheidungen überdenken, während ich einen Ehrenmann als Spiegel nehme, kann ich meine eigenen Schwächen korrigieren. Nun, wo Wei Zheng gestorben ist, habe ich einen Spiegel verloren!“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema