Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Fang Xuanling – ein hochangesehenes Kanzlervorbild in der Tang Dynastie

Fang Xuanling (579 – 648 n. Chr.) war einer der Beamten, der bei der Gründung der Tang Dynastie eine Schlüsselrolle spielte und auch einer der am meisten gefeierten Kanzler in der frühen Tang Dynastie war.

Von Jugend an war er intelligent und wohlerzogen, gebildet und auch gut im Schreiben von Artikeln. Er begleitete immer seinen Vater in die Hauptstadt der Sui Dynastie, solange in der Sui Frieden herrschte und alle dachten, es würde noch lange so bleiben. Fang Xuanling jedoch sagte zu seinem Vater unter vier Augen: "Der Kaiser der Sui habe keine Erfolge und Tugenden. Er tat nichts anderes, als nur die Menschen zu täuschen und dachte nicht über langanhaltende Unterstützungsleistungen für sie nach. Außerdem erlaubte er seinen Söhnen, zwischen Erben und Nichterben (Anmerkung des Übersetzers: Von Konkubinen in einem polygamen System geborene Kinder) keine Unterschiede zu machen und ließ sie untereinander konkurrieren und gegeneinander intrigieren.

Außerdem rivalisierten sie auch untereinander in ihrer Verschwendungssucht und ihren Schwelgereien, wobei sie schließlich einander töten werden und der Staat nicht überleben wird. Obwohl im Augenblick sogar alles noch friedlich ist, erwarte ich seinen baldigen Untergang.“ Sein Vater war überrascht über seine Beurteilung und behandelte ihn seitdem mit besonderem Wohlwollen.

Sein Vater erkrankte und musste mehr als hundert Tage das Bett hüten, währenddessen Fang Xuanling ihn rund um die Uhr pflegte. Als sein Vater starb, fastete Fang Xuanling fünf Tage lang, um ihn zu betrauern. Als Li Yuan sich gegen Sui erhob, war Fang Xuanling Kreismagistrat unter der Sui Dynastie, doch er hatte vor, seine Dienste der Armee von Li Yuan anzubieten. Einer der Söhne von Li Yuan, Li Shimin, traf ihn im Lager und es hieß, dass sich beide bei ihrem ersten Treffen schon wie alte Freunde empfanden.

Fang Xuanling wurde von Li Shimin zum Militäroffizier ernannt und diente ihm seitdem treu und brav. Mit jedem Ort, den Li Shimin eroberte, verbrachte Fang Xuanling, während andere damit beschäftigt waren, Schätze einzusammeln, seine Zeit damit, die bekannten örtlichen Talente aufzusuchen und überredete sie, für Li Shimin zu arbeiten. Wenn er von tapferen Generälen und cleveren Strategen hörte, freundete er sich vertraulich mit ihnen an und überzeugte sie, Li Shimin zu dienen.

Als dann Li Shimin Kaiser Taizong wurde, bekam Fang Xuanling die Verantwortung für alle Verwaltungsangelegenheiten übertragen. Er arbeitete fleißig und erlaubte keinerlei Nachlässigkeiten. Er freute sich über die Verdienste anderer und war fair und nachsichtig zu allen. Er überprüfte und erließ Gesetze und irgendjemand mit Talenten hatte die Chance, von Fang Xuanling eingestellt zu werden. Daher war er als großartiger Kanzler bekannt.

Als Fang Xuanling älter wurde, wurde er schwer krank. Kaiser Taizong lud ihn zu sich in den kaiserlichen Palast ein und gewährte ihm die Freiheit, in der Sänfte zu sitzen und nicht herauszukommen, bis Kaiser Taizong ankam. Beide weinten emotional. Kaiser Taizong wies die kaiserlichen Ärzte an, ihn zu untersuchen und schickte ihm jeden Tag kaiserliche Mahlzeiten. Kaiser Taizong Gemütszustand änderte sich gleichsam mit den Nachrichten über den Krankheitsverlauf von Fang Xuanling.

Fang Xuanling sagte zu seinen Söhnen: „Ich bin schwerkrank und nutzlos, doch die Gunst, die ich von Kaiser Taizong erhielt, ist größer. Ich sollte den weisen Kaiser nicht enttäuschen. In diesen Tagen ist der Staat friedlich und alle Angelegenheiten werden ordnungsgemäß abgewickelt, mit Ausnahme des Krieges gegen Goguryeo, was für den Frieden des Staates ein Risiko darstellen könnte. Der Krieg wurde vom Kaiser im Zorn erklärt und ich wagte nicht, ihn zurückzuhalten. Wenn ich jedoch nun nicht auf das Risiko hinweise, würde ich es bereuen, wenn ich sterbe.“ Er schickte dann eine Petition an Taizong, drängte ihn aus Gründen des Wohlergehens der Menschen, zu einem Waffenstillstand mit Goguryeo. Als Kaiser Taizong die Petition sah, seufzte er: „Trotz seiner eigenen Krankheit, sorgt er sich so sehr um mein Reich.“

Fang Xuanlings Zustand verschlechterte sich und Taizong schickten häufig Menschen zu Besuch zu ihm. Später besuchte er Fang Xuanling persönlich, um sich mit großer Betrübnis von ihm zu verabschieden und so tat es auch der Prinz. Fang Xuanling starb bald darauf im Alter von 70 Jahren. Um Fang Xuanling Respekt zu erweisen, wies Kaiser Taizong für alle an, drei Tage nicht am Hof zu erscheinen.

Zweiunddreißig Jahre lang hatte Fang Xuanling dem Kaiser gedient und sich selbst dem Reich hingegeben. Er wählte Menschen nach Tugend und Talenten aus und etablierte Gesetze und Prinzipien für die Tang Dynastie. Er missbrauchte niemals sein große Macht, die er auf seinem Posten innehatte und bewahrte die bescheidene und besonnene Art und Weise sein ganzes Leben hindurch. Spätere Generationen respektierten ihn als Vorbild für einen exzellenten Kanzler.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema