Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Yu Shinan – der gewissenhafte und aufrechte Kalligraph der Tang Dynastie

Yu Shinan (558 – 638 n. Chr.) wird als einer der vier größten Kalligraphen der frühen Periode der Tang Dynastie angesehen. Sein Kalligraphiestil war gleichförmig und elegant.

In einer adeligen Familie geboren, studierte Yu jahrzehntelang sehr intensiv. Es hieß, dass er sich manchmal selbst tagelang im Studierraum im Obergeschoss einschloss, um zu lernen und Kalligraphie zu praktizieren. Im Studierraum stand eine große Urne, voll mit abgenutzten Schreibpinseln, die er benutzt und ausrangiert hatte. Nachts, bevor er einschlief, praktizierte er Kalligraphie mit seinen Fingern, schrieb auf Bettlaken und diese Bettlaken zerrissen allmählich.

Als ruhiger Ehrenmann bekannt, konnte Yu mit einer starken Persönlichkeit überraschend unkompliziert sein, wenn es darum ging, bei Hof Empfehlungen in nationalen Angelegenheiten zu geben, was später von Kaiser Taizong der großen Tang hoch geschätzt wurde.

Beim Schreiben achtete Yu immer sehr auf die Positionen beim Sitzen, Stehen und Führen des Handgelenks, um gute Kalligraphien anzufertigen.

Eine Geschichte gibt es, dass Kaiser Taizong Yu einmal darum bat, die 105 Geschichten von beispielhaften Damen auf einen riesigen Raumteiler zu schreiben. Der Kaiser zeigte Yu die Schrift und las sie ihm vor, der dann zu schreiben anfing. Mit seinem fotografischen Gedächtnis konnte Yu während des Schreibens die Struktur planen und die Aufgabe innerhalb eines Tages fertigstellen. Um die richtigen Einteilungen zu finden, änderte Yu häufig seine Körperhaltungen. Als er fertig war, gab es nicht einen einzigen Fehler.

Kaiser Taizong liebte Yus Kalligraphie und es wurde erzählt, dass Yu der Kalligraphielehrer von Taizong wurde. Einmal schrieb Taizong eine Kalligraphie des chinesischen Schriftzeichens “戩” (Jian) von Yu ab, hatte es aber erst zur Hälfte fertig, als Yu hereinkam. Als er sah, dass die eine Hälfte des Schriftzeichens noch fehlte, schrieb Yu den noch fehlenden Teil “戈,” hinzu, um das Schriftzeichen fertigzustellen.

Später zeigte Taizong den Aufschrieb einem Kanzler und bat um einen Kommentar über seine Replikation der Kalligraphie von Yu. Der Kanzler sagte, nur die “戈,” Seite von “戩” sei eine gute Kopie. Beeindruckt vom Scharfsinn des Kanzlers, schätzte der Kaiser die Kalligraphie von Yu noch mehr.

Als Yu Jahre später starb, klagte der Kaiser darüber, dass er wohl niemals mehr eine andere Person finden könne, um Kalligraphie von ihm zu lernen.

Kaiser Taizong erklärte, dass Yu ein Mann mit fünf herausragenden Verdiensten war: Hohe Tugendhaftigkeit, Vertrauenswürdigkeit und Aufrichtigkeit, Wissen, gute Literaturkenntnisse, exzellente Schriftstellerei und Kalligraphie. Dies war eine wahre Wiederspiegelung eines Ehrenmannes mit Loyalität, Barmherzigkeit und guten Manieren. Deshalb wurde er als einer der 24 großen Mitwirkenden bei der Gründung der Tang Dynastie eingestuft.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema