Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Meng Haoran, der prominente Poet der Tang Dynastie

Meng Haoran (689 – 740 n. Chr.) war ein großer Poet der Hirtendichtung der Tang Dynastie. Seine Gedichte schildern einsiedlerisches und ländliches Leben und heben einen reinen Geist, frischen und natürlichen Stil hervor, welche eher sein eigenes Verhalten, denn seine literarischen Fähigkeiten reflektieren.

Meng Haoran wurde in einer traditionellen Familie von literarischen Intellektuellen geboren. Er hat bis zu seinem 40. Lebensjahr als Eremit gelebt, seine krankheitsgeplagte Mutter pflegend. Er folgte vielen antiken Eremiten, studierte Literatur und praktizierte Schwertkampfkunst zu Hause. Gelegentlich pflanzte er Gemüse und Bambus an, nicht um zu ernten, sondern um sein großmütiges Temperament zu kultivieren. Nach einem erfolglosen Versuch im Regierungsdienst im Alter von über Vierzig, verbrachte er die Mehrheit seines Lebens entweder in seiner einsiedlerischen Wohnung oder er reiste umher, um die Naturschönheiten wertzuschätzen.

Mit über Vierzig ging Meng Haoran in die Hauptstadt, um an einem Examen der Regierung für potentielle Beamtenkandidaten teilzunehmen. Vor dem Examen traf er einige Poeten und sang Lieder auf verschiedenen Banketten und sehr schnell wuchs sein Ruhm in der Hauptstadt und er wurde vom Premierminister und anderen Poesie liebenden Beamten ob seiner Gedichte anerkannt. Einmal wurde ihm die Gelegenheit angeboten, bei einem Treffen kaiserlichen Hofbeamten vorgestellt zu werden. Er aber genoss es an diesem Tag, Wein zu trinken und mit seinen Poesiefreunden zu diskutieren und so entschied er sich, den Termin nicht wahrzunehmen. Daher war er auch bekannt dafür, „Vergnügen dem Ruhm vorzuziehen“, obwohl viele glauben, seine Entscheidung hatte mehr mit seinem Selbstvertrauen zu tun, dass er auch ohne Empfehlungen eine erfolgreiche Karriere schaffen könne.

Für Meng war es ein Schock, als er informiert wurde, dass er das Examen nicht bestanden hatte und nicht für den Regierungsdienst ausgewählt worden war. Aus Frustration schrieb er rasch ein Gedicht, in welchem er sich vorwarf, nicht genügend hart für das Examen gearbeitet zu haben, doch der Ton war vermischt mit Groll, nicht gewürdigt worden zu sein. Es wurde erzählt, als ein Freund es managte, ihn bei einer Gelegenheit dem Kaiser vorzustellen, der Kaiser anfänglich seine Talente würdigte, dann aber pikiert war über den Ton in seinem Gedicht. In diesem Augenblick wusste Meng, es war an der Zeit für ihn, die Suche nach einer Karriere in der Regierung aufzugeben.

Meng entschloss sich, die Hauptstadt weit hinter sich zu lassen und endgültig in sein Eremitenleben zurückzukehren. Vor seinem Weggang hinterließ er einem seiner besten Freunde ein Gedicht. In dem Gedicht beschrieb er den Wankelmut in seinem Leben in jener Zeit, drückte seine Frustration mit traurigen Worten aus, pries die wenigen Busenfreunde voller Emotion und zeigte seine feste Entschlossenheit, abgeschieden zu leben und ein Leben als taoistischer Eremit zu führen.

Bis zu einem gewissen Grad bescherte sein Unglück bei der Suche nach einem Regierungsamt, den Liebhabern von Hirtenpoesie in China großes Glück, da viele seiner Meisterwerke der Poesie danach entstanden. Seine Gedichte reflektierten die innere Welt eines in Abgeschiedenheit lebenden taoistischen Eremiten, der optimistisch, treuherzig, amüsant und natürlich war.

Meng Haoran und sein Freund Wang Wei, werden als die zwei prominentesten Landschaftspoeten der Tang Dynastie kategorisiert und seine Gedichte beeinflussten auch die Poesie Japans.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema