Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Nordkalifornier wissen die Schönheit von Shen Yun zu schätzen

Shen Yun Performing Arts gab von 2. bis 14. Januar 2015 14 Vorstellungen in vier kalifornischen Städten und zwar in San Francisco, San Jose, Berkeley und Sacramento.

Alle Vorstellungen waren ausverkauft und in San Jose und San Francisco wurden blockierte Sitze freigegeben, um der Nachfrage gerecht zu werden.

Shen Yun gastierte in Kalifornien in folgenden Theatern (im Uhrzeigersinn von oben links): San Jose Center for the Performing Arts, Zellerbach Hall in Berkeley, War Memorial Opera House in San Francisco und Sacramento Community Center Theater.

Schlussapplaus bei der Abendvorstellung am 14. Januar im Community Center Theater von Sacramento.

Bevor Shen Yun in San Francisco auftrat, hatten 42 Politiker aus Nordkalifornien 23 Grußschreiben und Urkunden geschickt, um das Ensemble in Kalifornien willkommen zu heißen.

Obere Reihe v.l n.r.: John Garamendi, Ami Bera, Anna Eshoo, Doris Matsui, Alan Nagy und Art Kiesel; mittlere Reihe (v.l n.r.): David Haubert, Ken Carlson, Nancy Shepherd, Jose Esteves, Robert McGarvey und Joe Gunter; untere Reihe (v.l n.r): Jeff Gee, Dave Pine, Jim Griffith, Carol Vernaci, Wayne Lee und Stewart Chen.

„Ehrenurkunde” für Shen Yun Performing Arts vom Aufsichtsrat

Fabelhaft und Phänomenal

Jayne Davis, Vorsitzende der Opernausbildung „Merola Opera Program“, war beeindruckt von den Projektionen in der Vorstellung.

„Es ist fabelhaft!“, freute sich Jayne Davis, Vorsitzende des Merola Opera Program, einem Förderprogramm für junge Opernsänger.

„Wir möchten wissen, wer diese Projektionen macht. Sie sind ganz außergewöhnlich. Ich finde, dass die Tänze ganz unglaublich sind.“ Zu den digitalen Hintergrundbildern meinte Frau Davis: „Das brauchen wir in der Oper.“

Richter Dale Drozd war von den Tänzen des Shen Yun-Ensembles beeindruckt.

Richter Dale Drozd, der die Aufführung am 4. Januar besuchte, bezeichnete die Tänze als „fabelhaft“ und „phänomenal“ und äußerte außerdem: „Das ist auf jeden Fall sehenswert.“

Außerdem fand er es sehr interessant, „all die unterschiedlichen ethnischen Gruppen“ zu sehen.

„Unterhaltsam und innovativ“

Todd Whitehurst, Direktor der Hardware-Entwicklung für Apple, sagte, dass die digitalen Hintergrundbilder „unterhaltsam und innovativ” seien.

Todd Whitehurst, Direktor der Hardware-Entwicklung für Apple, schien von Shen Yun entzückt zu sein. „Ah, wir mochten die Show heute Abend wirklich sehr“, sagte er. „Sie war sehr unterhaltsam.“

„Ich mochte auch die Tatsache, dass die Solisten außergewöhnlich waren. Besonders die eine, die dieses zweisaitige Instrument aus China spielte. Sie war ungewöhnlich.

„Ich hätte nicht gedacht, dass man so einem einfachen Instrument eine solche Bandbreite an Klang und ein derart kraftvolles Musikstück entlocken kann. Aber das war wundervoll“, sagte er.

Seine Frau Holly, eine selbstständige Leiterin von Workshops und Schriftstellerin, erklärte, dass die Show „optisch wirklich überwältigend wunderschön und anmutig“ war.

„Es ist schön, so etwas wie ein Gespür für die enorme Fülle an unterschiedlicher Geschichte und Kultur zu bekommen, die tatsächlich aufgeführt wurde“, sagte sie.

Herr Whitehurst fasste seine Eindrücke des Abends zusammen mit „einfach unglaublich. Optisch überwältigend!“

Madhukar Tallam, ein Manager bei Intel, sagte nach der Aufführung: „Es wäre großartig, wenn das auch die Leute in China sehen könnten. Denn es gibt jetzt in China viel mehr westliche Einflüsse. Es würde ihnen helfen, zu verstehen, was Shen Yun alles außerhalb von China macht.“

Robert Hildenbrand, Vizepräsident von HPs Oracle Applications Services, schaute sich zum vierten Mal eine Aufführung von Shen Yun an. Er sagte, dass ihm die Tänze gefielen, die die alten Geschichten und die Geschichte Chinas schildern.

Herr Peng, ein Antiquitätenhändler, schaute sich die Show am 10. Januar in San Francisco an und zwar im dritten Jahr in Folge. Er mochte besonders den Tanz zum Thema „Barmherzigkeit“. Er sagte, dass die Leute zwar immer sagen, dass man auf „Hass mit Tugend antworten soll und mit Hilfe von Tugend Leute überzeugen“ solle, doch es würde kaum jemand machen. Er meinte, dass der Tanz über die Falun Gong-Praktizierenden eine echte Demonstration dieser Redensart sei. Er sagte mehrmals: „sehr gut, sehr gut!“

Gekonnte Synchronisation und Integration

Der Finanzmann Thomas Gay und seine Frau Yvonne genossen die Vorstellung im San Jose Center for the Performing Arts am 4. Januar.

Thomas Gay, der auf dem Finanzsektor tätig ist, besuchte zusammen mit seiner Frau Yvonne, einer Geschäftsinhaberin, die Vorstellung. Danach sagte er: „Sehr gut, ich bin beeindruckt vom Können der Tänzerinnen und Tänzer und der Synchronisation und Integration des Hintergrunds in die Show.“

Frau Gay war verblüfft von „den Farben, der Eleganz, den erzählten Geschichten, dem Geschichtlichen. Es ist absolut spektakulär!“

Sie fand auch, dass die Tänzerinnen „sehr elegant, sehr feminin waren und ihre Geschichte äußerst überzeugend transportierten.“

Jeffrey Veen, geschäftsführenderce Direktor bei Wired Digital, besuchte die Aufführung mit seiner Familie. Er war beeindruck von der Gestaltung des Hintergrunds und dem Können der Künstler.

Spirituell erfüllend und bereichernd

Den Stückeschreiber und Dichter David Beckman versetzte die künstlerische und artistische Leistung des Shen Yun-Ensembles in Erstaunen.

„[Shen Yun] ist sehr erhebend, sehr positiv“, sagte David Beckman, Stückeschreiber, Dichter und früher auch Schauspieler in New York.

Seine Frau Sharon, die früher Marketingleiterin für Columbia Record und Tape Club war, sagte, dass ihr die Tänze und wunderschönen Farben gefallen hätten und auch, dass sie in der Vorstellung etwas von der Geschichte Chinas gelernt habe.

Zu den Höhepunkten der Vorstellung gehörten für Herrn Beckman die Gesangsdarbietungen. „Sie haben die Sehnsucht der Menschen eingefangen, mit ästhetischer Schönheit verbunden zu sein und Freude daran zu haben“, sagte Herr Beckman über die Liedtexte.

Frau Beckman lobte außerdem: „Ich bin wirklich beeindruckt von der Qualität der Tänzerinnen und Tänzer. Sie sind schön. Der Standard ist sehr hoch.”

Michael Anderson, pensionierter Besitzer einer Immobilienfirma in der Buchtgegend, besuchte die Aufführung mit seiner Frau Lina. Er sah Hoffnung in der Show und beschrieb Shen Yun als „strahlendes Licht in der Welt“.

„Es ist ein strahlendes Licht, um die Finsternis in der Welt zu vernichten“, wiederholte er.

„Es ist sehr aufschlussreich“, meinte Frau Anderson. „Man hatte ein erfüllteres Gefühl als beim Ballett. Das fühlte sich viel stärker bereichernd an.”

„Die [Tänzer] porträtierten das Gefühl von Hoffnung und die guten Wünsche für andere und meiner Ansicht nach war das recht gut gemacht”, sagte Frau Anderson. „Man versucht sie mit dem Pfeil der Güte zu treffen und hofft, dass sie angesteckt werden.“

Shen Yun setzt seine Vorstellungen in Kalifornien fort und zwar vom 22. bis zum 25. Januar in Los Angeles und dann vom 29. Januar bis zum 1. Februar in Costa Mesa. Informationen zu Tickets und Tourneedaten finden Sie unter http://shenyun.com

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema