Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Preisgekrönte Künstlerin malt Inspirationen aus einer außergewöhnlichen Erfahrung

„Auf der Leiter zum Himmel“, ein Werk von Frau Wang Jing, gewann unlängst eine Silbermedaille auf dem Internationalen Wettbewerb für Figurenmalerei 2014 der New Tang Dynasty Television (NTD) in New York. Dies ist ihre zweite Auszeichnung bei diesem Wettbewerb. 2008 gewann ihre „Rückkehr“ eine ehrenvolle Erwähnung.

„Auf der Leiter zum Himmel“

In China hat Frau Wang an unterschiedlichen Plätzen gelebt. Das Malen lernte sie schon in jungen Jahren. Sie schaffte es, in eine, der Akademie für bildende Künste in Hangzhou, Provinz Zhejiang, angeschlossene Hochschule einzutreten und erwarb 1998 ein Diplom der Akademie.

Oft lächelnd, begegnet sie einem als warmherzige Dame, mit leuchtenden Augen. In ihrem Gebahren gibt es keine Spuren mehr von Gehirnwäsche, Folter und Zwangsarbeit, die sie in China durchlebt hatte.

Bei der Vorstellung ihres Gemäldes erklärte sie, wie „ein Mädchen es verstanden hat, eine gute Person zu sein und nach dem Lesen des Buches Zhuan Falun den Sinn des Lebens erkannte. Schichten himmlischer Szenarien entfalteten sich vor ihren Augen. Sie ist umhüllt von barmherziger Energie. Ihr Gesicht strahlt Freude und Dankbarkeit aus. Ihr Glaube an Falun Gong ist unerschütterlich“.

„Immer habe ich mir gewünscht, solche Freude darzustellen, eine wirkliche Erfahrung, die jeder Falun Gong-Praktizierende in der einen oder anderen Zeit erlebt hat“, sagte sie. „Dies ist der Schlüssel zum Verständnis, warum solch eine große Gruppe Menschen angesichts der brutalen Verfolgung in China, auf ihrem Glauben beharren kann. Weil sie wirklich die Großartigkeit und Schönheit von Falun Gong erlebt und gefühlt haben.“

Frau Wang hatte solch eine Erfahrung, als sie wegen ihres Glaubens im Zwangsarbeitslager für Frauen Nr. 1 in Shandong eingesperrt war. Wärter rotteten sich um sie zusammen und umringten sie, schreiend, mit Händen sie ins Gesicht und auf den Kopf schlagend. Sie entzogen ihr mehrere Tage in Folge den Schlaf. Sie wurde zu Boden geschlagen. Ein großer Mann hielt sie nieder, packte ihre Hand und zwang sie, eine „Garantieerklärung“ zu unterschreiben, dass sie sich von Falun Gong abwenden würde.

Die Freude der Kultivierung und ein höheres Bewusstsein unterstützten sie während der drei Jahre des Leidens im Zwangsarbeitslager. Im Gegenzug enthüllten sich ihr immer mehr Schönheit und Einsichten. Sie entwickelte ein Verständnis für die Beziehung zwischen dem moralischen Charakter (Xinxing) einer Künstlerin und ihrer Kunstfertigkeit: „Als meine Xinxing eine gewisse Ebene erreicht hatte, verbesserte sich auch meine Technik.“

Frau Wang sagte, dass sie für die Arbeit, die ausgezeichnet wurde, vier Monate gebraucht hat. „Ich wollte die inneren Gefühle und die Kraft von Falun Gong darstellen, um die Herzen zu berühren. Ich wollte die gütige Energie, Reinheit und Aufrichtigkeit zeigen. Die Wahl der Farben und Tönungen waren für die Stimmungslage sehr wichtig.“

„Rückkehr“ von Wang Jing

Sie sagte, sie werde ihre Bemühungen auf dem Weg der „Erhöhung meiner künstlerischen Ebene und Präsentation reiner und gütiger Schönheit durch Festhalten an traditionellen Werten und künstlerischen Standards“ fortsetzen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema