Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Lettland: Die Kunst von Zhen, Shan, Ren – Internationale Ausstellung in Talsi eröffnet

Am 06. März 2015 wurde im Bezirksmuseum Talsi die internationale Austellung Die Kunst von Zhen, Shan, Ren (Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht) eröffnet und die Lokalmedien wie das Talsi Fernsehen und die Zeitung „Talsu vestis“ waren zugegen, um darüber zu berichten.

Die Eröffnungsfeier begann um 16 Uhr und die Besucher kamen schon früher, um ungehindert durch alle vier Museumshallen, in denen die Kunstwerke gezeigt wurden, zu gehen.

Frau Mirdza Jonele, die Museumsdirektorin, hielt vor den zur Eröffnung anwesenden Menschen eine Ansprache und lud anschließend die Kuratoren ein, über die Ausstellung zu sprechen.

Eröffnungszeremonie

In einer kurzen Rede informierte einer der Ausstellungsorganisatoren die Gäste, dass die Ausstellung seit 2004 schon mehr als 50 Länder und 300 Städte auf der ganzen Welt besucht hat und diese nun in Talsi bis zum 12. April 2015 zu sehen sein wird.

Während dieser Ansprache erfuhren die Besucher, dass der Urheber dieser Ausstellung der chinesische Bildhauer, Professor Kunlun Zhang ist, dessen Gemälde und Skulpturen auf der ganzen Welt bekannt sind. Um diese Ausstellung – eine Reflektion der Schönheit des Kultivierungswegs von Falun Dafa, des ungebrochenen Mutes seiner Schüler und dessen brutalen Unterdrückung in China – zu kreieren, rief der Professor viele Künstler aus verschiedenen Ländern zusammen. Vier dieser Künstler haben bei mehreren Kampagnen des chinesischen kommunistischen Regimes persönlich unter der harten Verfolgung von Falun Dafa gelitten. Die Essenz jedes einzelnen Kunstwerks bilden Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht – umfassende Qualitäten, welche die Grundlage menschlicher Moral bilden.

Am Ende ihrer Reden drückten die Organisatoren den Mitarbeitern des Talsi Museums und des Talsi Stadtrates, sowie den Sponsoren – ihre tiefe Dankbarkeit für deren Unterstützung bei der Organisation der Ausstellung aus.

Nach der Ansprache der Organisatoren hatten die Besucher Gelegenheit, eine ungewöhnliche und wunderschöne Aufführung des chinesischen Tanzes „Reiner Lotus“ zu erleben; dessen tiefste Bedeutung die Läuterung eines menschlichen Wesens und dessen Streben zum Licht ist.

Tanzaufführung “Reiner Lotus”

Anschließend lud die Museumsdirektorin, Herrn Aivars Lacarus, den Vorsitzenden des Stadtrates von Talsi zu einer Rede ein. Herr Lacarus sagte, dass er beim Betrachten dieser Kunstwerke von diesen tief bewegt worden sei; als er den tiefen und Menschen ansprechenden Inhalt der Kunstwerke erkannte, nahm er den starken Glauben an das Gute in diesen Gemälden wahr. Herr Lacarus sagte, dass, obwohl Dinge, die in diesen Kunstwerken passieren, weit von uns weg sind, „ist es aber wie ein Geschenk für uns, wenn wir uns dem 25. Jahrestag der Unabhängigkeit unseres Landes nähern. Bis zu einem gewissen Umfang sind viele dieser .Dinge auch unserer Geschichte und natürlich unterscheiden sich die Kulturen und Nationen voneinander. Die Regimes sind bis zu einem gewissen Grad auch verschieden, haben aber doch etwas gemeinsam – diese Grausamkeit gegenüber Menschen, Versuche, deren Gedanken, Willen und Glauben zu kontrollieren. Und diese Ausstellung zeigt, wie der Weg geht, den man zu bewahren hat und gehen muss, um den eigenen Glauben zu bewahren und immer für sich und den eigenen Glauben einstehen muss… Ich danke Ihnen für diese Ausstellung, sie ist ein großartiges Geschenk, sowohl für die Region und – ich denke, es ist keine Übertreibung – für Lettland.“

Zum Ende der Eröffnungszeremonie wurden die Besucher über die Ausführung der Ausstellung informiert und danach konnten sie die Gemälde in Begleitung von Ausstellungsführern betrachten.


Besucher beim Betrachten der Gemälde

Zur Erinnerung an die Ausstellung erhielten die Gäste Papierlotusblumen

Ausstellungskuratoren geben ein Interview für die Regionalmedien

Da war ein Mädchen, das mit seiner Großmutter zur Ausstellung gekommen war; sie studiert Chinesisch und plant, nach China zu gehen. Während eines Gesprächs mit einem Führer erfuhr sie von der Falun Gong Praktik, sowie auch die Wahrheit über die reale Situation der Verletzung der Menschenrechte in China. Der Führer erzählte, dass bis 1999 jeder in China die Falun Dafa Kultivierung frei ausüben konnte; als dann aber die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) realisierte, dass Millionen Menschen sich in Übereinstimmung mit Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht selbst kultivieren, fühlte sie sich bedroht und startete eine Unterdrückung gegen Praktizierende. Seitdem werden Praktizierende eingesperrt, in Gefängnisse und Arbeitslager gesteckt, gefoltert und auch ihrer Organe beraubt. Nach dem Gespräch mit dem Führer betrachteten sie lange Zeit die Gemälde.

Ein ortsansässiger Akupunkturspezialist war auch bei der Ausstellungseröffnung anwesend. Er hatte bereits zuvor von der Unterdrückung von Falun Gong gehört und nun interessierte er sich, wo er Zhuan Falun – das Hauptwerk der Falun Gong Praktik kaufen kann. Er wollte wissen, ob die Repressionen in China heute weniger geworden sind. Der Führer sagte zu ihm, dass die Repressionen immer noch anhalten, nun aber in ein einer geheimeren Form organisiert sind. Die internationale Gesellschaft achtet immer mehr auf die Menschenrechtsverletzungen in China und das Regime wagt nicht mehr, Falun Gong so offen zu unterdrücken.

Zwei Männer wandten sich an einen Führer und erzählten ihm, dass sie, nachdem sie die Ausstellung gesehen haben, zu einer Schlussfolgerung gekommen seien – die Szenen in den Gemälden gleichen denen im Christentum. Der Führer sagte zu ihnen, dass in vielen Glaubensrichtungen die Menschen die Dinge von Gottheiten, Himmel und Hölle ansprechen; er sagte auch, dass das kommunistische Regime den Atheismus befürwortet und das Göttliche ablehnt und daher die Menschen keine Angst empfinden, böse Dinge zu tun und nicht daran denken, dass sie für ihre bösen Taten Vergeltung erleiden. Einer der Männer drückte seine Empörung über die Grausamkeiten gegen Falun Gong-Praktizierende in China aus.

Eine in Talsi wohnende Frau besucht regelmäßig Aktivitäten im Talsi Museum und war auch zur Ausstellung gekommen. Mit großem Interesse hörte sie sich die Erläuterungen des Führers zu den einzelnen Gemälden an. Am meisten bewegten sie die Gemälde über die Repressionen in China. Sie gab zu, sie könne sich nicht einmal vorstellen, dass so etwas wie dieses, heutzutage immer noch möglich ist. „Es ist unglaublich, dass Menschenleben dort nichts wert sind!“, sagte sie. Sie war schockiert von der Tatsache, dass Kinder auch unter diesen abscheulichen Kampagnen in China leiden: sie werden mit ihren Eltern ins Gefängnis eingesperrt oder werden obdachlos. Sie stellte viele Fragen über die Kultivierungspraktik und bevor sie wegging, sagte sie, sie werde wiederkommen und die Ausstellung noch einmal anschauen, wenn weniger Besucher da sind.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema