Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Historische Aufzeichnungen der traditionellen chinesischen Medizin – Teil II

V. Yu Yingzongs Kommentare über traditionelle chinesische Medizin im Alten Buch von Tang

Die folgende Geschichte stammt aus dem Alten Buch von Tang, eine der wichtigsten offiziellen Aufzeichnungen aus dem alten China. Xu Yingzong war Regierungsbeamter während der Tang Dynastie, sowie Arzt in einem staatlichen Krankenhaus. Im Jahr 618 gab es eine Tuberkulose-Epidemie in der Provinz Shaanxi, der viele Menschen zum Opfer fielen. Bei dieser Erkrankung waren viele Ärzte mit ihrer Weisheit am Ende, die Erfolgsrate der Therapie von Xu Yingzong lag bei fast 100 Prozent.

Ein Freund von Xu sagte zu ihm: „Deine Therapie ist so erstaunlich, warum schreibst du sie denn nicht nieder und veröffentlichst sie?

Xu Yingzong antwortete: „Die Wirksamkeit der Therapie hängt von der Beurteilung und der Denkweise des Arztes ab. Die Situation ist von Fall zu Fall anders, deshalb ist es schwierig die individuelle Diagnose zu stellen. Es gibt keine universelle Diagnose- oder Therapieform und es ist auch schwierig, diese Art Fähigkeiten wörtlich weiterzugeben und zu überliefern. Nur wenn man viele Erfahrungen sammelt und intensiv nachdenkt, kann man ein gutes Verständnis bekommen.“

„In der Geschichte gab es so viele Ärzte. Der Unterschied zwischen guten und schlechten Ärzten liegt in ihrer Fähigkeit die richtige Diagnose zu stellen; die Diagnose ist der erste und wichtigste Schritt der ganzen Behandlung. Hat der Arzt die richtige Diagnose gestellt, können schon ein oder zwei Kräuter die Krankheit heilen. Wenn der Arzt aber die wirkliche Ursache der Krankheit nicht finden kann, wird die Behandlung wirkungslos sein, ganz gleich, wie viele Heilkräuter man auch einsetzt.“

„Das wäre wie eine Jagd auf Kaninchen, ohne zu wissen, wo sie sind. Nur wenn man eine Menge Jäger losschickt und sie willkürlich herum schießen lässt, können sie vielleicht ein oder zwei Kaninchen erlegen. Das ist reine Glückssache. Wäre es nicht verantwortungslos, Patienten auf diese Weise zu behandeln?“

„Alles, was ich sagen möchte, ist, die ‚Puls-Diagnose‘ ist sehr subtil und komplex. Sie kann nicht gelehrt oder wörtlich überliefert werden. Und so kann ich auch keine Bücher über meine Therapieform schreiben.“

VI. Die Geschichte von Sun Simiao im Alten Buch von Tang

Sun Simiao war einer der berühmtesten und einflussreichsten Ärzte der traditionellen chinesischen Medizin in der Geschichte. Er wurde als König der Heilkräuter“ oder „göttlicher Arzt“ bezeichnet. Der Kaiser der Sui Dynastie versuchte, ihn als Regierungsbeamten einzustellen, doch Sun lehnte dieses Angebot ab.

Er sagte zu seinen Freunden: „Ich werde nicht für diese Regierung arbeiten. In fünfzig Jahren wird es eine neue Dynastie geben und dann wird der Kaiser ein Weiser sein. Zu dieser Zeit werde ich wieder erscheinen und ihm helfen.“

Fünfzig Jahre danach wurde Tang Taizong zum Kaiser berufen, er war der meistverehrte Kaiser der chinesischen Geschichte. Er lud Sun Simiao in die Hauptstadt ein. Kaiser Tang war erstaunt, wie jung Sun aussah.

Tang Taizong sagte: „Ich habe die Kultivierenden schon immer respektiert. Doch heute hat Herr Sun mich besonders beeindruckt und meinen Respekt weiter bestärkt.“

Sun Simiao wurde im Jahre 581 geboren und starb im Jahr 682. Selbst einen Monat nach seinem Tod hatte sich sein Aussehen nicht verändert und sein Körper verfiel nicht, sondern war sehr leicht. Er wurde in einen Sarg gelegt und die Menschen, die ihn trugen, konnten nur das Gewicht seiner Kleidung spüren. Alle waren überrascht.

(wird fortgesetzt)

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema