Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Trotz Beschimpfung und Verletzung barmherzig sein

Liang Yanguang war in der Zeit zwischen der Nördlichen und Südlichen Dynastien und der Cui Dynastie, Gouverneur von Qi Zhou.

Qi Zhou war bekannt für seine einfachen und bäuerlichen Bräuche. Daher regierte Liang ohne große Störungen seitens der Allgemeinheit. Die Menschen führten ein sicheres und vernünftiges Leben während seiner Regierungszeit. Seine politischen Erfolge wurden als die besten im Lande angesehen.
Als er zum Gouverneur von Xiang Zhou ernannt wurde, führte er denselben Regierungsstil weiter und behandelte jeden und alles mit Barmherzigkeit, genau wie er das in Qi Zhou getan hatte.

Bereit Missgeschick entgegen zu treten, um Güte zu bescheren

Viele der Einwohner von Xiang Zhou waren jedoch gerissen und hinterlistig. Sie verfassten eine Ballade, die Liang und seine Fähigkeit, Xiang Zhou zu regieren, verspottete. Einheimische gaben ihm einen Spitznamen und beschimpften ihn, wann immer es möglich war.

Der Kaiser hörte die Ballade und anstatt sich um die Sache zu kümmern, kritisierte er Liang und enthob ihn seines Postens.

Ungefähr nach einem Jahr wurde Liang das Gouverneursamt von Zhao Zhou übertragen. Liang jedoch hatte sein Augenmerk auf Xiang Zhou gerichtet und bat den Kaiser, ihn in dieses Gebiet zurückzuversetzen, weil er die Menschen dort von ihrer hinterhältigen Art abbringen wollte. Der Kaiser gewährte ihm seinen Wunsch.

Die örtlichen Rüpel dachten, es sei urkomisch, dass Liang freiwillig nach Xiang Zhou zurückkehrt. Als er seinen Posten antrat, begann Liang, die Verbrechen und Geheimnisse der örtlichen Schurken aufzudecken. Die Informationen waren genau und konnten nicht widerlegt werden. Die örtlichen Rüpel gingen weg und die Einwohner von Xiang Zhou waren schockiert.

Liang rächte sich für die in der Vergangenheit begangenen Missetaten nicht. Stattdessen schulte und veränderte er sie mit Barmherzigkeit.

Die Lokalbevölkerung verbesserte ihr Verhalten unter der Regierungszeit von Liang

Als die Nördliche Qi Dynastie zu Ende ging, verließen die meisten der gebildeten Bewohner die Gegend und gingen über den Shanhai Pass. Nur Einzelpersonen der niedrigeren Gesellschaft, wie Musiker, Prostituierte und Krämer, blieben. Dadurch war der Moralstandard niedrig. Die Leute täuschten sich gegenseitig und begingen Betrügereien.

Gerüchte und falsche Anschuldigungen gegen Beamte überfluteten das Gebiet. Liangs Ziel war, die korrupten Praktiken zu beenden. Und so förderte er Bildung, setzte seine Einkünfte ein, um in jeder Gemeinde Schulen einzurichten und stellte Gelehrte an, um diese zu leiten.

Als Unterrichtsmaterial wurden nur Lehren von Weisen verwendet und er beurteilte jeden Schüler höchstpersönlich.

Während Festessen saßen gute Schüler mit Beamten zusammen und jene, die herumblödelten, streitsüchtig und faul waren, mussten mitten im Hofraum auf Strohmatten sitzen. Dies gab jedem den Ansporn, sich zu verbessern und die örtlichen Gepflogenheiten wandelten sich zum Besseren hin.

Da gab es zum Beispiel einen Mann namens Jiao Tong, einen Trunkenbold, der Älteren gegenüber unhöflich war. Liang bestrafte ihn nicht, sondern wies ihn an, die Schule zu besuchen und Geschichten früherer Weisen zu lesen. Jiao Tong sah ein, dass er seine Verhaltensweise ändern musste und schämte sich. Er verbesserte seinen Zustand und wurde ein barmherziger Mensch.

Die Bürger und niederrangigen Beamten hatten es nun mit Menschen guten Charakters zu tun und waren sehr glücklich. Xiang Zhou war frei von Zänkereien und Gerichtsverfahren.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema