Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Aus Anständigkeit und Unparteilichkeit äußert ein kaiserlicher Beamter seine Meinung

Dong Wenzhong diente im Mitarbeiterstab des mongolischen Kaisers Kublai Khan, der in der chinesischen Geschichte als Kaiser Shizu von Yuan bekannt ist. Kublai Khan regierte von 1260 bis 1294 n. Chr. und war ein Enkel des berüchtigten Dschingis Khan. Dong Wenzhong war zuständig für das kaiserliche Siegel von Kublai Khan. Er war bekannt für seine Rechtschaffenheit, Unparteilichkeit und das Vortragen seiner Meinung.

Zeigt Mut trotz Missgeschick

Kublai Khan wurden zwei Vorfälle berichtet. Im ersten Fall wurde behauptet, dass ein Han Chinese einen Mongolen getötet habe. Im zweiten Fall hieß es, ein Kassier des Kaiserlichen Lagerhauses , namens Lu Jia, habe ein Stück Stoff, das für den kaiserlichen Palast bestimmt gewesen war, gestohlen.

Kublai Khan war erbost und ordnete eine sofortige Exekution der Übeltäter an, die anderen potentiellen Übeltätern als Warnung dienen sollte. Obwohl die Beweise zu den beiden Vorfällen nicht so überzeugend waren, wagte keines der Kabinettsmitglieder angesichts der vom Kaiser gezeigten Wut seine Entscheidung in Frage zu stellen.

Dong Wenzhong war der einzige, der es wagte, trotz der Gefahr, den Kaiser noch mehr zu verärgern, seine Meinung zu äußern. Er brachte vor, dass keines der vermeintlichen Verbrechen schlüssig bewiesen sei.

„Im Falle einer Todesstrafe müssen Geständnisse der Tatverdächtigen erreicht werden“, sagte er. „Wir sollten keine Todesstrafe aussprechen, die nur auf einer einzigen Beweisquelle beruht. Ich würde vorschlagen, dass diese beiden Fälle von den Gerichtsbeamten zweifach überprüft werden.“

Kublai Khan nahm sich seine Worte zu Herzen und beauftragte Dong und einen anderen Kabinettsbeamten, Tuman, die Fälle getrennt noch einmal zu überprüfen. Es stellte sich heraus, dass beide Verdächtigte fälschlicherweise beschuldigt worden waren. Dong schlug vor, die beiden unschuldigen Menschen frei zu lassen.

Die Wichtigkeit von Gerechtigkeit in Rechtsfällen

Nachdem Lu Jia, der Kassier im Kaiserlichen Lagerhaus, freigelassen worden war, bereitete er für Dong großzügige Geschenke vor und sagte, er schulde ihm sein zweites Leben.

„Wir sind keine Bekannten“, sagte Dong. „Ich hob die Verfügung der sofortigen Exekution auf, weil ich sicherstellen wollte, dass das Gesetz für jeden im Lande gerecht angewendet wird. Wie könnte ich da irgendwelche Gegengeschenke erwarten?“

Es hieß, dass Dong Wenzhong sich nicht fürchtete, seine Meinung zu äußern, um die Gerechtigkeit und Würde des Rechtssystems aufrecht zu erhalten, selbst wenn er sich der Wut des Kaisers gegenüber sah. Doch als das entlastete Opfer ihm Geschenke brachte, weigerte er sich, diese anzunehmen. Das Volk pries Dong für seine Rechtschaffenheit und Unparteilichkeit.

Dong statuierte für seine Untergebenen ein Exempel. Er lehrte sie mittels Beispiel, die Lehren von Konfuzius und Menzius zu befolgen: sein Leben unter Beachtung der moralischen Prinzipien zu führen und andere durch Güte zu überzeugen, anstatt durch Verstärken der Uniformität durch Ausnutzung der eigenen Macht.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema