Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Ortsansässige Leute riskieren ihr Leben, um den Landrat zu retten

Im achten Jahr der Shunzhi Ära (1651 n. Chr.) während der Qing Dynastie (1638 – 1912 n. Chr.) übernahm Song Bida das Amt des Oberbeamten des Landkreises Ningdu, der heutigen Provinz Jiangxi.

Große Teile des Landes im Landkreis waren karg und die meisten Menschen lebten in Armut. Viele der Bewohner in den Gemeinden Qingtai und Huaide waren abgewandert. Daher bat Song den kaiserlichen Hof, die Steuern der Bürger zu erlassen, um deren finanziellen Belastungen zu reduzieren.

Innerhalb von zwei Jahren besserte sich die Situation im Landkreis und alle Felder wurden kultiviert. Es setzten jedoch heftige Regenfälle ein und es bestand die Gefahr, dass der Fluss über seine Ufer trat und den Landkreis überschwemmte.

Song, der die göttlichen Kräfte sehr respektierte, betete um Sicherheit für die Bewohner und die Wassermassen des Flusses gingen zurück. Dann hat Song, den Fluss ausbaggern lassen und so mussten sich die Bewohner wegen Überschwemmungen keine Sorgen mehr machen.

Weise Staatsführung

Im Dreizehnten Jahr der Kangxi Ära (1674 n. Chr.) rebellierte Geng Jingzhong, eine mächtiger Militärkommandeur gegen den kaiserlichen Hof.

Song übernahm ein Nachbarschaftsverwaltungssystem, das auf Hausgemeinschaften basierte. Es war ein effektives hierarchisches Kommandosystem, das aus früheren Dynastien überliefert worden war, um Zivilpersonen für Kämpfe zu trainieren und zu organisieren. Er konnte dadurch den Landkreis Ningdu vor Angriffen durch Truppen von Geng verteidigen.

Jedoch erhob jemand falsche Anschuldigungen gegen Song bei den hohen Beamten von Militär und Zivilverwaltung der Provinz. Er sagte aus, dass eine große Menge Menschen im Ningdu Landkreis sich den Rebellen angeschlossen hätte. Als der hohe Beamte sich darauf vorbereitete, Truppen zu entsenden, um Song niederzuschlagen, klärte dieser ihn über die wahren Fakten in einem mit Blut geschriebenen Brief auf. Es wurden keine Truppen losgeschickt.

Als die Truppen des kaiserlichen Hofes, nachdem das Tingzhou Gebiet von Geng zurückerobert worden war, sich nach Norden zurückzogen, wurden viele Frauen von den Soldaten entführt. Schon aus großer Entfernung konnte man ihre Schreie hören. Song setzte sein eigenes Vermögen ein, um die unschuldigen Frauen zu retten. Er schrieb ihre Namen und Adressen auf und schaute darauf, dass alle von ihnen wieder in ihre Wohnungen zurückeskortiert wurden.

Abschied von seinen Leuten

Die Versorgung mit Salz war strikt rationiert und jede Familie musste entsprechend der Salzmenge, die sie erhielt, eine Abgabe zahlen. Song bat beim kaiserlichen Hof um die Erlaubnis, die Abgaben von Salz, das in Guangdong produziert wurde, mit den Abgaben für Salz, das entlang des Huai Flusses produziert wurde, gegenzurechnen. Dies stellte für die örtlichen Bewohner und Händler eine riesige Erleichterung dar.

Der kaiserliche Hof jedoch war nicht glücklich über die reduzierten Abgaben, die aus dem Salzverkauf aus Guangdong anfielen, welches von geringerer Qualität war und er enthob Song seines Amtes.

Als die Bewohner von Ningdu sich von ihm mit Tränen in den Augen verabschiedeten, boten sie ihm für all das Gute, das er ihnen in den Jahren getan hatte, Geschenke an. Er lehnte ab, auch nur irgendetwas anzunehmen.

Wieder zurück in Gnade

Song ging über eine wenig frequentierte Straße nach Nanchang, der heutigen Provinz Jiangxi. Er wurde von einer Gangsterbande eingefangen, die ihn zwangen, sich ihnen anzuschließen. Er weigerte sich und blieb deshalb in Gefangenschaft.

Scharen bewaffneter Männer stiegen eines Nachts über die Mauer und riefen: „Wo ist Lord Song? Wir kommen aus Ningdu!“ Sie retteten ihn. Sie kamen aus dem Landkreis, den er zuvor regiert hatte. Sie hatten ihr Leben aufs Spiel gesetzt, um ihn im Gegenzug für seine gute Regierung zu retten.

Nach seinem Tode erinnerten sich die Menschen von Ningdu Jahr für Jahr an Song.

Entnommen aus Dokumenten der Historie der Qing Dynastie, Band Nr. 476, Biographie Nr. 263

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema