Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Gestürzte hochrangige chinesische Beamte, die an der Verfolgung von Falun Gong beteiligt waren – Teil II

17 hochrangige Beamte auf ministerialer Ebene, die aktiv an der Verfolgung von Falun Gong beteiligt waren, wurden wegen Korruption angeklagt.

Li Dongsheng

Ein typisches Beispiel ist Li Dongsheng, der ehemalige Leiter des „Büro 610“ und stellvertretender Minister für öffentliche Sicherheit.

Als das Büro 610 im Jahr 1999 gegründet wurde, wurde Li zum stellvertretenden Leiter dieser Organisation ernannt. Er war außerdem stellvertretender Direktor des chinesischen Zentralfernsehens (CCTV). In dieser Rolle war er für die landesweite Kampagne des kommunistischen Regimes gegen Falun Gong verantwortlich, um öffentliche Unterstützung für die Kampagne zur Auslöschung der spirituellen Disziplin zu sammeln. Im Oktober 2009 ernannte Zhou Yongkang ihn zum stellvertretenden Minister für öffentliche Sicherheit und damit als Zuständigen für das Büro 610.

Am 20. Dezember 2013 berichteten chinesische Nachrichtenagenturen, dass gegen Li wegen Amtsvergehen ermittelt werde. Am 12. Januar 2016 wurde Li zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt. Li machte von seinem Recht, vor Gericht Berufung einzulegen, keinen Gebrauch.

Auf Provinzebene wurden 84 hochrangige Beamte angeklagt, die aktiv die Verfolgungspolitik durchgeführt hatten. Diese „gestürzten Tiger“ sind auf alle Provinzen und regierungsunmittelbaren Städte verteilt – mit Ausnahme von Tibet und der uighurischen autonomen Region Xinjiang (Abb. 1). In Heilongjiang gibt es mit neun angeklagten Beamten die meisten von ihnen.

Verteilung der gestürzten hochrangigen Beamten, die an der Verfolgung von Falun Gong beteiligt waren.

Guo Youming

Guo Youming, der stellvertretende Gouverneur der Provinz Hubei, kurbelte beispielsweise seine Karriere durch die aktive Teilnahme an der Verfolgung an. Er wurde am 9. Dezember 2015 wegen Bestechung zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt.

Guos Niedergang war eng mit seinen Aktivitäten während seiner Zeit als Bürgermeister von Yichang, einer Stadt in Hubei, verbunden. Im März 2004 hatte Guo einen Bericht in der staatlichen Zeitung von Yichang veröffentlicht, in dem er gelobte, Maßnahmen gegen die örtlichen Falun Gong-Praktizierenden zu ergreifen.

Die Praktizierenden in Yichang haben während Guos Amtszeit unter der Verfolgung durch die Behörden sehr gelitten. Daten der Stadt listen mindestens sieben Todesfälle auf sowie eine größere unbekannte Zahl an Praktizierenden, die während ihrer Haft gefoltert, verletzt, behindert oder in den Wahnsinn getrieben wurden.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2016/2/9/155376.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2016/1/26/昨日高官害人忙-今朝牺牲入狱急-3–322648.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema