Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Tugend wertschätzen: Das Verhalten sollte dem entsprechen, was der Himmel bestimmt hat

Die Menschen der Antike respektierten den Himmel, schätzten Tugend und glaubten, dass das Verhalten dem entsprechen sollte, was vom Himmel bestimmt wird.

Bei der Ausführung der himmlischen Mandate und der damit zusammenhängenden Wichtigkeit der persönlichen Kultivierung von Charakter und Verhalten, leitete die traditionelle chinesische Kultur Menschen in Richtung Gutherzigkeit und Achtsamkeit gegenüber persönlichen Werten an. Sie befreite Menschen vom Wunsch nach Eigeninteresse, Ruhm und Profit und betonte stattdessen das Streben nach Vervollkommnung der eigenen Moral, sodass man Erfüllung erreicht und himmlische Segnungen bekommt.

Die Geschichten in antiken Büchern erzählen uns, dass materieller Besitz nicht das ist, worum man sich wirklich Sorgen machen muss. Damals legten Menschen Wert auf Tugend und Bewahrung von gutem Verhalten. Antike Bücher legen dar, dass man um Tugend besorgt sein sollte, die noch nicht herausgebildet wurde und dass man sich nicht um den Mangel an lebensnotwendigen Gütern sorgen sollte. Je mehr Reichtum man ohne Tugend ansammeln würde, desto mehr Probleme würde man sich einhandeln. Im Gegensatz dazu könnte ein wirklich tugendhafter Mensch gesegnet werden, selbst wenn er in eine katastrophale Situation geraten würde.

Im Folgenden wird eine Geschichte erzählt, die in der Frühling- und Herbstperiode Chinas passierte, die ungefähr von 771 bis 476 vor Chr. dauerte.

Vornehme Tugend trägt zur Glorie des Staates bei

Ji Wenzi starb 568 v. Chr. Er diente unter dem 20. und 21. Herrscher von Lu, der heutigen Provinz Shandong, als Premierminister. Weder seine Frau noch seine Kinder kleideten sich in Samt und Seide. Die Pferde in seiner Familie wurden mit Gras, anstatt mit Hirse gefüttert.

Zhongsun, der Sohn von Meng Xianzi, der an der Spitze einer altbekannten Familie im Territorium von Lu stand, fragte Ji: „Sie sind Premierminister, doch Ihre Familie kleidet sich nicht in Samt und Seide, Ihre Pferde werden nicht mit Hirse gefüttert. Andere mögen denken, dass Sie geizig sind, was dem Staat nicht viel Prestige einbringt.“

Ji Wenzi erwiderte: „Ich für meinen Teil würde lieber meine Familie hübsch kleiden und meine Pferde gut füttern. Viele Bürgerliche in unserem Staat müssen jedoch kärgliches Essen zu sich nehmen und verschlissene Kleider tragen. Genau wegen meiner Position als Premierminister wage ich es nicht, mich in meinem Haushalt mit ausgefallenem Essen und besonderer Kleidung von meinen Landsleuten zu unterscheiden. Außerdem habe ich gehört, dass erhabene Tugenden unter den Menschen das sind, was zur Glorie eines Staates beiträgt.“

Als Meng Xianzi eine Schilderung des Dialogs hörte, wurde er wütend auf seinen Sohn. Er steckte Zhongsun sieben Tage in Einzelhaft. Von da an trug auch Zhongsuns Familie nur noch einfache Kleidung und seine Pferde wurden mit Gras, anstatt mit Hirse gefüttert.

Als Ji Wenzi von den Veränderungen Zhongsuns hörte, merkte er an: „Jemand der dazu in der Lage ist, seine Fehler zu korrigieren, ist ein wertvolles Vorbild für andere.“ Er beförderte Zhongsun zum höchsten Beamten der mittleren Ebene.

Weil Ji Wenzi sich dem Wohlergehen der Gesellschaft, der Loyalität zu seinen Verpflichtungen, der Sorgfalt in staatlichen Angelegenheiten und der Sparsamkeit bei seiner Haushaltsführung widmete, half er, die Moral und Sitten des Staates Lu zu gestalten. Seitdem sind Generationen vergangen, doch über seine Tugend wird heute noch gesprochen.

Quelle: Die Analekten des Konfuzius

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema