Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Ein historischer Rückblick auf die chinesische Kultur (II)

Fortsetzung vom 18.10. 2003

Wenn die Menschen wirklich von Gott erschaffen worden waren, wie lebten sie denn, nachdem sie erschaffen worden waren? Wir haben keine wirkliche Möglichkeit das Bestehen von prähistorischen Zivilisationen zu bestätigen. Glücklicherweise aber können wir kleine Beweisstücke für die ganz ersten menschlichen Wesen finden.

Einst gab es vier alte Zivilisationen auf der Welt: Babylon, Ägypten, Indien und China. Sie haben jeder eine sehr lange Geschichte gehabt und brachten großartige Kulturen in dieser Welt hervor. Aber die Kulturen aller dieser Zivilisationen gingen durch Höhen und Tiefen. Zum Beispiel degenerierten die alten Kulturen von Ägypten und Babylon vor etwa 2000 Jahren. Die alte indische Kultur wurde von Stämmen aus Zentralasien zerstört.

Die Maya- Kultur, welche die Sonnenpyramide erbaute, wurde durch Dürreperioden in Mittelamerika zerstört. Die alte griechische Kultur, die mit so starken, unbegrenzten Strahlen gewirkt hatte, wurde von der Römischen Kultur abgelöst, die wiederum durch die Einfälle germanischer Stämme zerstört wurde. Nur die chinesische Zivilisation, die sich am Gelben Fluß und am Jangtsekiang im ostasiatischen Festland entlang entwickelte, entwickelte sich ununterbrochen für Tausende von Jahren weiter.

Während jener Jahre wurde die chinesische Kultur vom Auf und Ab verschiedener Dynastien beeinflusst; aber sie verschwand nie. Die chinesische Kultur hat sich zu einer einmaligen und tiefen Kultur entwickelt und ist die einzige antike Kultur der Welt, die fortwährend bis in unsere Tage Bestand gehabt hat.

Die Chinesen nennen sich selbst die Kinder des Gelben Kaisers. Das Buch „Die historischen Berichte“, auf Chinesisch: Shi Ji – nennt den Gelben Kaiser, Zhuan Xu, Di Gu, Rao und Shun die fünf Kaiser.

Das Buch „Vollständige Bücherei in vier Zweigen der Literatur“ oder Si Ku Quan Shu (auf Chinesisch) enthält einen Band von Sima Zhen aus der Tang Dynastie, mit dem Titel “Ergänzungsband zu den historischen Berichten/Geschichte der drei Kaiser“.

In dem Band „Vollständige Bücherei in vier Zweigen der Literatur“ werden die Geschichten der drei Kaiser Fu Xi, Sheng Nong und Nu Wa , die Vorgänger der fünf Kaiser waren, beschrieben. Der Sage nach waren Fu Xi und Nu Wa Bruder und Schwester und haben den gleichen Nachnamen: Fong.

In Nu Was späteren Jahren gab es eine Schlacht zwischen dem Wassergott Gon Gong und dem Feuergott Zhu Rong. Gon Gong wurde von Zhu Rong besiegt und wurde sehr ärgerlich. Er benutzte seinen Kopf, um den Berg Buzhou zu schlagen. Das veranlasste „dass die Himmlische Säule zerbrach und die Gebirgsschluchten auf Erden und in den Himmeln entstanden.“ Nu Wa bildete die fünf farbigen Steine, um den Himmel zu reparieren. Sie benutzte Krabbenfüße, um die vier Ecken des Himmels zu stützen und sie benutzte Asche, um die Flut zu stoppen.

Fu Xis Mutter hieß Hua Xu. Sie wurde schwanger, als sie in der Leize-Region in den Fußstapfen eines großen Menschen getreten war. 12 Jahre später wurde Fu Xi geboren. Nach der „Geschichte der verschiedenen Länder der östlichen Zhou- Dynastie“ stellte Fu Xi ein Musikinstrument her, das Yao Qin hieß. Es gründete sich auf die Zahl der Himmlischen Umläufe und die fünf Elemente zusammen mit der Erfindung des Xiao und machte die Form von Phönixschwingen nach.

Die Biografie in den „Drei Kaisern“ berichtet, dass Fu Xi „jemand mit dem Kopf eines Menschen und dem Körper einer Schlange war, der heilige Tugend besaß.“ Er lehrte die Menschen, die Knoten durch Buchstaben und Symbole zu ersetzen, um Berichte zu schreiben, Fische mit Netzen zu fangen und sich Vorräte an Nahrungsmittel zu halten.

„ Er beobachtete das kosmische Klima, wenn er aufsah, die Gesetze der Erde, wenn er nach unten sah und er beobachtete das Wesen der Vögel und der Tiere, indem er dem Lauf der Natur folgte, wobei er verschiedene lebende Wesen von nahebei erkannte und verschiedene Materialien von Weitem. Das war der Anfang der „Acht Diagramme“, mit deren Hilfe man den Geist der Götter verstehen und die Gefühle aller weltlichen Dinge aussortieren konnte.

In Yuan Ming Bao von Frühling und Herbst wird gesagt, daß Shen Nong sechs Stunden nach seiner Geburt zu sprechen anfing. 5 Tage später konnte er laufen und er bekam alle seine Zähne innerhalb von 7 Tagen nach seiner Geburt. Als er 3 Jahre alt war, konnte Shen Nong schon Feldfrüchte anbauen.

Nach Huai Nan Zi- Xiu Wu Xun kam Shen Nong herab, um die Menschen zu lehren, wie man Feldfrüchte anbaut, als er gesehen hatte, wie die Menschen oftmals durch unsaubere Nahrung vergiftet oder krank wurden. Dabei richtete er sich danach, ob die Erde trocken oder naß, fruchtbar oder dürre war. Wenn wir von Shen Nong sprechen, es gibt nichts Berühmteres als sein „ Abschmecken der Hundert Gräser“.

Anfangs erlitt Shen Nong während des Abschmeckens von Hunderten von Gräsern mehr als 70 Mal täglich eine Vergiftung. Später bekam er eine rote Peitsche mit deren Hilfe er die Reinheit aller Gräser erkennen konnte: Neutral, giftig, kalt oder warm. Seit dieser Zeit benutzt man in China traditionelle Medizin.

Aus diesen geschichtlichen Berichten und Volkslegenden können wir erkennen, dass die drei Kaiser neben ihrer großen Tugend große göttliche Macht besaßen. Als die Menschenwesen erschaffen wurden, gewährte ihnen Gott, unabhängig zu leben, daher konnten sie gedeihen und sich vermehren. Gleichzeitig erschufen sie eine Zeitspanne, in der die göttliche und die menschliche Kultur gleichzeitig bestanden.

Die junge Menschheit trat unter dem Schutz Gottes Schritt bei Schritt aus der Wiege heraus. Im Buch der Bibel „Genesis“ steht geschrieben, dass, nachdem Adam und Eva aus dem Paradies vertrieben worden waren, „Gott für Adam und Eva Bekleidung aus Fellen machte“

Die Kulturen alter Zeit waren sehr rein und einfach. Die Menschen bewunderten den Nektar, verbeugten sich vor dem Frühling, gingen bei Sonnenaufgang an die Arbeit und legten sich bei Sonnenuntergang schlafen. Sie kannten weder das Sichvergnügen im Leben noch die Angst vor dem Tod. Sie lebten ein Leben, das vollkommen dem Lauf der Natur angeglichen war.

In der alten Theorie von höchster Wahrheit oder Shang Gu Tai Zhen Lun (auf Chinesisch) des Gelben Kaisers klassischem Inneren wird erklärt, dass die „Menschen in alten Zeiten das Tao kannten, Yin und Yang folgten und dass sie in Übereinstimmung mit dem Schicksal lebten. Sie aßen wohlbedacht, sie lebten in regelmäßiger Gewohnheit und machten ihre Arbeit nicht flüchtig. Daher konnten sie sich einen guten Körper und Geist bewahren, ihre volle Lebenszeit beenden und nach hundert Jahren davongehen.“

Laotse sagte:“ Der Tao und das Fa wie natürlich.“ D.h. wenn die Menschen voll und ganz dem natürlichen Lauf folgen, leben sie im Tao und brauchen ihn nicht zu kultivieren.

Diese Zeit des Zusammenlebens von Menschen und Göttern dauerte weiter an und endete nicht vor der Zeit der Fünf Kaiser. In Band 15 des Königlichen Buches der Tai Ping Periode wird gesagt, dass Chi You seine Arme benutzte, um den Gelben Kaiser anzugreifen und beide führten in der Gegend von Zhou Lu Krieg gegeneinander. Chi You benutzte eine magische Kraft, um einen dichten Nebel herbeizurufen, der drei Tage lang anhielt.

Darum befahl der Gelbe Kaiser Feng Hou, ein Orientierungsgerät zu bauen, um die Richtungen auszumachen. Es wird in Shan Hai Dings Da Huang Bei Jing beschrieben, dass Chi You den Wind- und Regenmeister zu kommen bat, damit sie heftige Winde und schwere Regenfälle verursachten. Darauf rief der Gelbe Kaiser die Fee Ba herbei ihm zu helfen, den Regen zu stoppen. Dann tötete er Chi You.

Die Zeit, in der die Menschen mit den Göttern zusammenlebten, wird auch in der griechischen Mythologie beschrieben. Im Jahre 1870 entdeckte der deutsche Schliemann die Überreste der Stadt Troja in Hisarlik in der Türkei, was bewies, dass der Krieg zwischen Griechen und Türken, wie in Homers epischem Gedicht beschrieben, keine Erfindung ist. Das 12. Buch des Epos heißt „Alle Götter stürzten sich in die Schlacht und zeigten ihre unbesiegbare Macht“

Fast alle Götter der griechischen Mythen, wie Zeus, Hera, Poseidon, Hermes, Apollo, Ares und Athene waren in den Trojanischen Krieg verwickelt.

Die Kriegsszenen mit Menschen und Göttern vermischt gab es auch in China. Sie sind in der „ Historischen Geschichte der Apotheosen“ von Xu Zhonglin während der Ming- Dynastie gemalt. Laotse, der erste Himmlische Gott und der Tongtian Priester billigten gemeinsam die Liste der Apotheosen und gaben sie durch den Hauptgott an Jiang Ziya weiter

In der Zeit, wo Wu Wang Zhou schlug starben eine Menge von Göttern und Taos in der Schlacht. Ihre Seelen erschienen auf dem Pult der Apotheosen und Jiang Ziya bestimmte gemäß der Bestimmungen auf der Apotheosenliste, ob sie rechte Götter oder böse Geister waren. Götter, die in dem Krieg nicht starben, wie Yang Jian, Ne Zha, Li Jing und Lei Zhenzi verabschiedeten sich auch von Wu Wang und gingen dann weg, um alleine zu leben und sich zu kultivieren und um nie wieder in weltliche Angelegenheiten verwickelt zu werden.

Die ursprünglich göttliche Kultur mündete schließlich in die ursprüngliche menschliche Kultur.

Als der „Große Weg“ verdrängt wurde, erschienen auf menschlicher Ebene Menschlichkeit und Gerechtigkeit. Als Konfuzius mit seinem Schüler Zigong sprach, sagte er unter Tränen: “Der Große Weg ist nun für lange Zeit von der Erde verschwunden,“ und schließlich wurde die Ideologie des Konfuzius eingeführt.

In ferner Vergangenheit, als Kaiser Wu (Zhou Dynastie im 11. Jahrhundert vor Chr.) den Kaiser Zhou (Shang Dynastie, 16. bis 11. Jahrh. vor Chr.) besiegte, und alle Götter die menschliche Welt verließen, begann die eigentliche Geschichte der menschlichen Rasse. Konfuzius` Lehren vom nicht Diskutieren über das Böse, gewaltsame Kraft, Zerstörung und Umkehrung von Systemen sowie Verachtung der Götter, waren von Zhou Gongdan abgeleitet, dem jüngeren Bruder des Kaisers Zhou Wu.

Ein paar Jahre vor Konfuzius Geburt wurde in Südasien ein Mensch geboren, der Himmel und Erde erschütterte. Er wurde geachtet und bekannt als der große, wunderbare Buddha Schakjamuni. Er wurde geboren, als sich Indien in einem Zustand großer Veränderungen und in Aufruhr befand. Damals gab es in Indien nur die Religion des Brahmanismus, die sich auf dem Abstieg und in ihrer Endzeit des Gebots befand. Sie wurde von vielen verschiedenen Kultivierungswegen wie die nicht orthodoxe Lehre der „Sechs Meister“, 62 Einsichten, die Philosophie der Sechs Schulen und dergleichen ersetzt. Damals war Indien noch nicht vereinigt.

Indiens zerrissener Zustand wurde in Chang A Han Jing berichtet, der mindestens 16 größere Staaten erwähnt wie Serwei, Mojieti und andere. Als Schakjamuni zur Erde herabstieg, um alle lebenden Wesen zu lehren und zu retten, war Indien als das böse Land der fünf Gifte bekannt.

Etwa 500 Jahre nach der Geburt von Konfuzius und Schakjamuni wurde ein großes erleuchtetes Wesen in Israel, im mittleren Osten, geboren. Das war Jesus Christus, der Gründer des Christentums.

Als Jesus geboren wurde, befand sich Israel in einem Durcheinander. „Der Auszug aus Ägypten“ des Alten Testaments berichtet, dass, nachdem Moses
die Israeliten aus Ägypten geführt hatte, Jehova ihm auf dem Berge Sinai die Zehn Gebote gab, die den Israeliten zehn Dinge zu tun verbot. Aber die Israeliten gehorchten den Zehn Geboten nicht immer. Sie beteten falsche Götter an und verehrten böse Geister anderer Volksstämme.

Die Völker von Assyrien( 722 v.Chr.), Babylon(586 v. Chr.), Persien(539 v. Chr.), Griechenland( 168 v.Chr.) und Rom( 63 v. Chr.), eigneten sich abwechselnd Israel an. Als Jesus geboren wurde, beherrschte der Kaiser Augustus Israel und die Juden (der Judaismus) war in eine Reihe religiöser Splittergruppen geteilt wie z. B. Pharisäer, Sadduzzäer, Essener und Karaiter. In dieser Zeit kam Jesus als ein Mensch zur Erde herab, vollbrachte Wunder, verbreitete das Evangelium und bot den Menschen die Erlösung.

Nachdem die Götter ihre historische Aufgaben erfüllt hatten, gingen sie fort, sei es Konfuzius, Laotse, Schakjamuni oder Jesus. Sie waren alle auf die Erde herabgestiegen, um die menschliche Zivilisation zu vereinheitlichen. Sie waren außerdem hier, weil die Moral der menschlichen Rasse anfing, zu sinken. Es war Jesus, der sagte: “Ein Gesunder braucht keinen Arzt, nur die Kranken brauchen einen. Ich bin nicht gekommen, um mich um rechtschaffene Menschen zu kümmern sondern, um nach den Sündern zu sehen.“

Die Religionen entstanden aus der Abweichung vom Großen Weg und durch den Anbruch der menschlichen Kultur. In China blieben nach der Frühling- und Herbst- Ära (722 bis 481 v. Chr.) die drei Lehren Konfuzianismus, Buddhismus und Taoismus bestehen. Der Vorhang zur wahren Geschichte der menschlichen Rasse ging somit hoch.

Original: http://english.epochtimes.com/news/3-10-1/8339.html
Englische Fassung: www.clearharmony.net/articles/189912/15478.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema