Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Die Bodhisattva Malereien in den Dunhuang-Höhlen in China (Teil 1)

Das Malen einer ehrwürdigen Bodhisattva in den Dunhuang-Höhlen in der Provinz Gansu, von Frau Ping Yuejian.

Die schönen Fresken in der Dunhuan-Höhlen in der Provinz Gansu, schimmernde Perlen auf dem alten Seidenweg, haben eine Geschichte, die bis auf den Bau der Großen Mauer und die Terrakotta-Krieger in Xi’An zurückgeht. Sie sind außerdem ein Symbol der alten chinesischen Zivilisation und sicher eine der eindrucksvollsten Werke Chinas.

Viele Maler verwenden den Stil aus diesen Höhlen-Kunstwerken. Einer der führenden Maler von Dunhuang ist Herr Zhang Daquian, der Anfang der vierziger Jahre als Erster begann, den Malstil der Mauermalereien zu kopieren.

Herr Zhang besuchte die Höhlen zweimal, einmal 1941 und das andere Mal 1942, in Begleitung von einigen Schülern wie Xiao Jiangchu, Liu Daoshang und etwa fünf tibetanischen malenden Mönchen. Zhang trug die Kosten selbst und bereitete sein eigenes Malpapier und seine Farben selbst. Er verbrachte fast ein Jahr in der Mogoa-Höhle, wo er über hundert Kopien anfertigte, darunter Seidenrollen, Arbeiten auf Papier und Stoffmalereien (solche Arbeiten wurden in Tibet in der Tang Dynastie hergestellt.)

In einem Abschnitt der Höhlen breiten sich seit Jahren Deckenmalereien aus, als ob sie durch das Tragen und Ziehen Tausender von Jahren unberührt seien. Die Porträts derjenigen, die den Göttern Opfer darbringen, sind fünf bis sechs Fuß hoch, die Proportionen und Einzelheiten ihrer Kleidung sind sehr realistisch und prachtvoll anzuschauen. Die Bilder des Westlichen Paradieses des Buddhas, die Abbildungen der Hölle und von großen religiösen Reisen sind voller verschiedener Persönlichkeiten und vieler Einzelheiten.

Diese Höhlen-Wandmalereien zeigen einiges vom Stil und den Kunstwerken der Menschen des Wei-Königsreiches (eines der Drei Königreiche von 220 bis 265 nach Chr.) und der Jin Dynastie (265-420 nach Chr.) und zeigt die lange Geschichte vom Aufkommen, Blühen und vergehen der Tang Dynastie, der Fünf Dynastien, der Westlichen Xia Dynastie und der nachfolgenden Song Dynastie. Wenn man die Höhlen betritt, erblickt man eine Myriade von Malstilen.

Unter den Buddha-Bildern der Dunhuang-Höhlen ist die Haltung und der Gesichtsausdruck der Bodhisattva das beeindruckendste. Manche Höhlen sind voll von kleinen Bodhisattvas, während andere nur ein großes Bodhisattva-Bild beherbergen.
Es gibt über tausend derartiger Malereien, die sich auf Schriften oder Geschichten gründen und genau von diesen schriftbezogenen Malereien gibt es über Tausend Bodhisattva-Bildwerke, was sie zur größten erhaltenen Sammlung von derartigen Bildnissen in der ganzen Welt macht.

„Pusa“ ist die chinesische Übersetzung des Wortes „Bodhisattva“ aus dem Sanskrit.
„Bodhi“ heißt ins Chinesische übersetzt „Erleuchtung“ und „Sattva“ heißt „alle Lebewesen“. Man könnte also den ganzen Namen wie folgt übersetzen: „Der Weg der Lebewesen“ oder „Die Erleuchtung von Lebewesen“. Wegen dieser Bezeichnungen aus den alten Übersetzungen buddhistischer Schriften, interpretieren sie Bodhisattva als „aufgeschlossenes Wesen“, „Höchstes Wesen“, „Heiliges Wesen“ und als „Hüterin des Gesetzes“. Zum Beispiel nennen sie Bodhisattva Avalokitesvara, unter dem Namen „Guanyin“ bekannt, „Guanyin, das Höchste Wesen“. Bodhisattva Puxian wird „Puxian, das Heilige Wesen“ genannt.

Fortsetzung folgt…

Original: http://english,epochtimes.com/news/3-9-30/8095.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema