Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Skulptur: Die Folter "Kleiner Käfig”

Professor Zhang Kunlun ist ein chinesischer Falun Gong Praktizierender, der wiederholt in chinesischen Gefängnissen und Zwangsarbeitslagern wegen seines Glaubens an Falun Gong eingekerkert worden war, bevor er schließlich nach Kanada gerettet wurde. Seine Skulptur "Die Folter kleiner Käfig" ist sein Zeugenbericht über einer der vielen Folterungen, die ihm wiederfuhren, während er in China inhaftiert gewesen war.

Während die Skulptur eine detailgetreue Nachbildung von "der kleine Käfig" ist, drückt sie gleichzeitig den Verlust der Freiheit der chinesischen Falun Gong Praktizierenden aus. Indem er einen Falun Gong Praktizierenden nachgebildet hat, der in einem kleinen Käfig eingesperrt ist und nicht aufrecht stehen kann, wie ein menschliches Wesen, übermittelt Professor Zhang die Botschaft, dass Falun Gong Praktizierende in China ihrer grundlegenden Rechte und Freiheiten beraubt sind, der Glaubensfreiheit, Meinungsfreiheit, Versammlungsfreiheit und der Freiheit zu reisen. Ihnen werden auch ihre Arbeitsplätze, ihre Wohnungen und sogar ihr Leben genommen.

Viele Falun Gong Praktizierende, die Zeit im Gefängnis und in Zwangsarbeitslagern verbrachten, haben unter "der kleine Käfig" oder einer der vielfältigen Variationen gelitten. Sie werden dazu gezwungen, absolut bewegungslos und ruhig auf einem kleinen Schemel zu sitzen, die Knie zusammen und beide Hände flach auf die Knie gelegt, von morgens bis in die Nacht. Innerhalb von Stunden leiden sie unter schweren Rückenschmerzen und verlieren das Gefühl in ihren Beinen und Füßen. Innerhalb von Tagen beginnt das Gesäß zu bluten und zu eitern. Das eiternde Fleisch am Gesäß verklebt mit den Hosen und reißt jedesmal ab, wenn man versucht, die Hosen auszuziehen. Dies ist einer der verschiedenen Foltermethoden, die das chinesische Regime an Falun Gong Praktizierenden verwendet.

Sogar für Falun Gong Praktizierende, die nicht in Gefängniszellen oder Zwangsarbeitslagern eingesperrt sind, gibt es keine Glaubensfreiheit, Meinungsfreiheit, Versammlungsfreiheit oder die Freiheit zu reisen. Sie befinden sich unter ständiger polizeilicher Beobachtung und unter Hausarrest. Ihre Telefone werden abgehört. Sie werden beobachtet, wo immer sie auch hingehen. Ihr Internet-Zugang ist blockiert. Sie werden häufig entführt, geschlagen und immer wieder von der chinesischen Polizei ins Gefängnis geworfen. Für die Falun Gong Praktizierenden in China ist ihr Heimatland tatsächlich ein riesiger Käfig, in dem sie keinen Raum haben, ihre Arme oder Beine auszustrecken, wie der Mann in der Skulptur.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema